Kritik von ÖVP-Gahr
Mercosur: Ein Deal auf Kosten von Mensch, Tier und Umwelt

Keine Zustimmung für Mercosur vom ÖVP-Abgeordneten und Landwirtschaftsausschuss-Mitglied Hermann Gahr
  • Keine Zustimmung für Mercosur vom ÖVP-Abgeordneten und Landwirtschaftsausschuss-Mitglied Hermann Gahr
  • Foto: Tanja Cammerlander
  • hochgeladen von Laura Sternagel

TIROL. Nach jahrelangen Verhandlungen zwischen EU und vier südamerikanischen Staaten kann es plötzlich nicht schnell genug gehen. Doch das Freihandelsabkommen Mercosur stößt auf viel Gegenwind.

Über 20 Jahre verhandelte die EU mit den südamerikanischen Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Der Abschluss des Deals soll nun noch vor der Neubesetzung der wichtigsten Ämter der EU erfolgen. Scharfe Kritik an der Vorgehensweise und an den Bedingungen des Abkommens gab es von LK-Präsident Hechenberger, nun meldet sich auf der ÖVP-Abgeordnete und Landwirtschaftsausschuss-Mitglied Hermann Gahr zu Wort:

„Mercosur darf nicht auf den Rücken der heimischen Bäuerinnen und Bauern sowie unseren hohen Lebensmittelstandards durchgesetzt werden“

„Deal auf Kosten der Menschen, Tiere und Umwelt“

Aus derzeitiger Sicht sollen rund 100.000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika zollfrei in die EU importiert werden. Zum Vergleich in Österreich werden jährlich rund 200.000 Tonnen Rindfleisch verbraucht. Zusätzlich dürften die Mercosur-Länder rund 180.000 Tonnen Geflügel und rund 650.000 Tonnen Ethanol nach Europa liefern. „Diese Mengen sprengen jeglichen Wettbewerb. Mit solchen enormen Massen können die heimischen Familienbetriebe nicht konkurrieren. Die Agrarfabriken in Südamerika produzieren um die Hälfte billiger als die Tiroler Bauern. Und das geht auf Kosten der Menschen, Tiere und Umwelt“, betont Gahr.

Verpflichtende Herkunftskennzeichnung gefordert

„Von den heimischen Bäuerinnen und Bauern werden immer höhere Standards verlangt und im Gegenzug will man minderwertige Produkte zu Dumping-Preisen einführen, das ist unverantwortlich. Wir müssen auf Klasse und nicht auf Masse setzen“, bekräftigt der Tiroler Abgeordnete. In Südamerika sind die Sozialstandards, Tierschutzaspekte sowie die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln bei weitem nicht mit heimischen Standards vergleichbar.

In diesem Zusammenhang erwähnt Gahr nochmal die Notwendigkeit einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung. „Wir brauchen dringend eine klare Kennzeichnung, damit die Herkunft der Lebensmittel eindeutig nachvollziehbar ist. Nur so können Konsumenten erkennen woher die Produkte stammen und sie bekommen keine Mogelpackung serviert.“

Keine Zustimmung für Mercosur

„Aus derzeitiger Sicht können wir im Sinne von Menschen, Tieren und der Umwelt diesem Abkommen nicht zustimmen. Wir brauchen dringend verbindliche Mengenbeschränkungen bei Rind- und Geflügelfleisch, Ethanol sowie Zucker. Weiters müssen geografische Ursprungskennzeichnungen verpflichtend eingefordert werden. Zusätzlich muss garantiert werden, dass keine Lebensmittel in die EU importiert werden, die nicht unseren hohen Standards entsprechen. Hier geht es konkret um Wachstumsförderer sowie die Anwendung von bestimmten Pflanzenschutzmitteln. Wir können nicht in Europa bestimmt Mittel verbieten und diese dann durch Freihandelsabkommen wieder in die EU importieren. Das wäre ein Widerspruch in sich selbst“, so Gahr abschließend.

Mehr zum Thema
Hechenbergers Kritik am EU-Mercosour-Deal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen