Österreichweit höchste Zunahme der Arbeitslosigkeit zum Jahresende in Tirol

(red). Bei einem prognostizierten Stand von 322.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 4.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 21.658 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 31.12.2013 die Arbeitslosenquote in Tirol 6,3 % (Dezember 2012: 5,6 %).
Im Dezember 2013 kam es mit +2.789 oder +14,8 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einer Steigerung an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig stieg in Österreich die Arbeitslosigkeit um 38.298 Personen oder +11,9 % auf insgesamt 361.279 an.

„Tirol hat Ende Dezember 2013 den höchsten Beschäftigungsstand seit Aufzeichnungsbeginn erreicht, gleichzeitig hat die Arbeitslosigkeit im österreichweiten Vergleich mit einem Plus von 14,8% in Tirol am stärksten zugelegt. Neben dem erheblichen Beschäftigungszuwachs ist der Rückgang der arbeitslos vorgemerkten Jugendlichen bis 19 Jahre und das Plus der Stellenzugänge im Dezember 2013 positiv zu bewerten“, so Landesgeschäftsführer Anton Kern zur aktuellen Situation am Tiroler Arbeitsmarkt.

„Nach einer ersten Bilanz für das Jahr 2013 erreicht Tirol den höchsten Beschäftigungsstand mit 311.711 (+5.826 Personen, +1,9%). Durch den Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt auf 21.190 (+1.861 Personen, +9,6%) steigt die Arbeitslosenquote mit 6,4% auf den höchsten Wert seit 1954 (6,6%). 2014 wird in Tirol nach der aktualisierten Prognose die Beschäftigung um rd. 5.600 zulegen, die Arbeitslosigkeit weiter um 2.200 ansteigen. Die Herausforderung bleibt die Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit. Allerdings fehlen die Jobangebote und für den Ausbau des 2. Arbeitsmarktes die notwendigen zusätzlichen finanziellen Mittel“ fasst Anton Kern die Vorschau auf das Jahr 2014 zusammen.

Arbeitslosigkeit:
- nach Geschlecht
:
Es kam sowohl bei den Frauen mit +1.144 oder +19,1 % auf 7.119, als auch bei den 14.539 Männern mit +1.645 oder
+12,8 % zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit.

- nach Alter:
Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen - außer bei den 15 bis 19 Jahre alten Personen - gestiegen. Bei den 679 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren betrug der Rückgang 6,7 % oder -49 Personen. Bei den 2.821 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Plus von 7,4 % oder +195. Bei den 13.253 Personen zwischen 25 und 49 Jahren steigt die Arbeitslosigkeit um 12,5 % oder +1.472 und bei den 4.905 Personen über 50 Jahren ist ein Anstieg von 31,4 % oder +1.171 Personen festzustellen.

- nach Herkunftsland:
Von den insgesamt 21.658 arbeitslosen Personen sind 4.599 Personen AusländerInnen. Das sind um 861 Personen oder +23,0 % mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

- nach Ausbildung:
41,1% der insgesamt 21.658 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit Lehrausbildung beträgt es 43,1%. 5,7% der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,6% einen akademischen Abschluss.

- Langzeitarbeitslosigkeit:
Bei den 1.016 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Anstieg um 328 Personen oder +47,7 % zu verzeichnen. Die Zahl der6 Monate und länger Vorgemerkten stieg um 1.046 Personen oder +48,2 % auf 3.218.

- Dynamik:
Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 10.878 Personen, das sind um 438 oder +4,2 % mehr als im Vorjahresvergleich.

- nach Regionen:
Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Bezirken zu Zuwächsen. In Reutte stieg die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 25,1 % oder +96 gefolgt von Innsbruck (+19,6 % oder +1.508), Kitzbühel (+16,6 % oder +221), Kufstein (+14,7 % oder +410), Schwaz (+14,2 % oder +229), Lienz (+13,7 % oder +268), Landeck (+2,9 % oder +35) und Imst (+1,2 % oder +22).

- nach Wirtschaftsklasse:
Die größten Zuwächse nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet gab es im Bereich Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (+582 oder +25,6 %) – davon entfallen +403 Personen (was einem Plus von 27,6 % entspricht) auf den Einzelhandel und +145 Personen (+23,9%) auf den Großhandel, im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie (+415 oder +20,6 %) und im Bereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (+331 oder +16,4 %) – davon entfallen +199 Personen (was einem Plus von 20,2 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.

- nach Beruf:
Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Anstieg im Handel mit +456 oder +29,7 %, im Bereich Bau mit +364 oder +8,0 %, und Fremdenverkehr mit +350 oder +18,7% feststellbar.

Schulung:
Im Dezember 2013 nahmen 2.186 Personen an Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol teil, das sind im Vorjahresvergleich um 179 oder +8,9 % mehr.

Stellenmarkt:
Der Bestand von 3.346 offenen Stellen, ging im Vorjahresvergleich um 223 Stellen oder -6,2% zurück.
Bei den 2.855 Stellenzugängen betrug das Plus 130 Stellen oder
+4,8 %. Bei den 5.946 Stellenabgängen ist ein Zuwachs um 685 oder +13,0 % zu beobachten.
Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 19 Tage.

Lehrstellenmarkt:
Am Lehrstellenmarkt sind die gemeldeten freien Lehrstellen im Vergleich zum Dezember 2012 um 35 oder +6,4 % auf 581 gestiegen.
Die Zahl der 332 Lehrstellensuchenden ist um 15 Personen oder
4,7 % gestiegen. Das ergibt eine Lehrstellenandrangziffer von 0,6.

Autor:

Elisabeth Laiminger (ella) aus Kufstein

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.