12.09.2016, 18:39 Uhr

John Cleese = "Weltmeistertitel für Sprachsalz"

Ernst Gossner und John Cleese: Sie begeisterten gemeinsam das Publikum am Sprachsalz Literaturfestival in Hall. (Foto: Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY)

Einen großen Weltstar brachte heuer das Haller Literaturfestival Sprachsalz ganz nah ans Tiroler Publikum.

HALL/IBK (acz). John Cleese – der bekannte englische Komiker und schlacksige Mitbegründer der Monty Pythons – kam nach Hall, um seine Autobiografie vorzustellen. Die OrganisatorInnen nannten diesen Coup den "Weltmeistertitel für Sprachsalz". Auch für die BesucherInnen war Cleese das Highlight der Veranstaltungen im Haller Parkhotel. Trotz nahendem Sturm ließ man sich am Sonntagnachmittag nicht verscheuchen. Auf der Terrasse – wo die Lesung mit John Cleese und seiner hervorragenden "Tiroler Stimme" Ernst Gossner über die Bühne ging – wurden bunte Schirme ausgeteilt, die Kapuzen über den Kopf gezogen und weiter geschmunzelt. Cleese lachte auch selbst herzlich und bis zum Rotwerden über seine Geschichten. Bei einer Autogrammstunde hatten die Monty-Python-Fans dann die Möglichkeit zu einem kurzen Gespräch mit dem Komiker und einem signierten DVD- oder Buchexemplar. Eine Ikone, die auch im Alltag was drauf hat und den englischen Humor nicht nur verkörpert, sondern tatsächlich lebt.

Großartige Autoren

Cleese' Auftritt beim kostenlosen Literaturfestival war zwar der Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung, aber auch weitere AutorInnen galt es zu entdecken. (Die Liste der hier angeführten AutorInnen ist nicht vollständig). Safiye Can aus Frankfurt überzeugte mit lebendiger Lyrik, Stephan Eibel Erzberg las barfuß seine Gedichte voller klugem "wienerischem Gasthaushumor" vor, Christoph Simon aus der Schweiz trug seine scherzhaft-tiefsinnigen Texte im Anzug und dünner Krawatte frei vor und auch Rolf Lappert – ein leiser Autor mit einfachen und trotzdem gewaltigen Sprachbildern – war vom Publikum gut aufgenommen worden. Aus fremdsprachigen Ländern wurde der "Punkbürgermeister" Reykjaviks, Jón Gnarr, eingeladen, Jeremy Reed kam aus London mit düsterer Prosa und Iman Humaidan aus dem Libanon stellte die Welt der arabischen Frauen vor.
Alles in allem war das heurige Sprachsalz-Literaturfestival ein bunt zusammengewürfeltes, literarisches Buffet, bei dem es für jeden Literaturliebhaber was zu entdecken gab.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.