Arbeiterkammer Kärnten
18.500 Dienstverhältnisse einvernehmlich aufgelöst

Der Arbeiterkammer-Vorstand tagte mit sehr viel Abstand
  • Der Arbeiterkammer-Vorstand tagte mit sehr viel Abstand
  • Foto: AK Kärnten
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

Rund 18.500 Dienstverhältnisse wurden heuer einvernehmlich aufgelöst – zum Nachteil der Arbeitnehmer, kritisiert Arbeiterkammer-Präsident Günther Goach. 

KÄRNTEN. Der elfköpfige Vorstand der Arbeiterkammer (AK) Kärnten tagte heute, Donnerstag, und AK-Präsident Günther Goach rief einmal mehr die Zahlen des Arbeitsmarktes in Erinnerung: "Knapp über 38.000 Arbeitslose sind aktuell in Kärnten gemeldet. Zusätzlich sind über 57.000 Beschäftigte in Kurzarbeit. Besonders hart trifft es wieder jene Gruppen, die es auch sonst schwer haben: die Älteren und die Jungen."

Keine Kündigungsentschädigung

Auffällig: Im März 2019 wurden 4.018 Dienstverhältnisse einvernehmlich aufgelöst, heuer sind es 18.500! Dabei fielen Dienstnehmer um die Kündigungsentschädigung um, betonte Goach. Kurzarbeit als Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis aufrecht zu erhalten, wurde also nicht immer genutzt, wo es möglich gewesen wäre. 

Vier Forderungen

Auf Bundeseben finden nun laufend Gespräche mit den Sozialpartnern statt, für die Arbeiterkammer bleiben folgende Forderungen dabei aufrecht:

  • Anhebung des Arbeitslosengeldes von 55 auf 70 Prozent
  • mehr Angebote auf dem zweiten Arbeitsmarkt
  • Beschäftigungspakete
  • Jugendrettungspaket

Bei der Weiterentwicklung des Kurzarbeit-Modells bringt sich die AK ein, denn Corona-Kurzarbeit habe sich bewährt. 

Rechnungsabschluss 2019 für Beschluss vorbereitet

Der Entwurf zum Rechnungsabschluss 2019 wurde vom Vorstand heute einstimmig beschlossen, er soll in der Juni-Vollversammlung endgültig beschlossen werden. Bestätigt wurde der Entwurf schon vorher vom AK-Kontrollausschuss unter Vorsitz der Freiheitlichen Arbeitnehmer und von externen Wirtschaftsprüfern. 
Auch am 4. Juni wird die "kleine" Vollversammlung tagen. "Wir werden mit der Hälfte des Plenums tagen", so Goach.

Peter Kaiser übt massive Kritik an Regelung für Bundeslehrer
Autor:

Vanessa Pichler aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

34 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen