Klimmzüge am Horn

Seinem Antritt konnte keiner Folgen: Berg-"Floh" Florian Link siegte nach 2009 auch heuer am Kitzbüheler Horn
4Bilder
  • Seinem Antritt konnte keiner Folgen: Berg-"Floh" Florian Link siegte nach 2009 auch heuer am Kitzbüheler Horn
  • hochgeladen von Gerald Habison

6. Auflage des wiederbelebten Radklassikers am Kitzbüheler Hausberg

„Wiederholungstäter“ am Siegerpodest: Florian Link (GER) und Patrizia Wacker (Tirol) feierten jeweils zweiten Triumph. 100 Fahrer handelten sich per Rennrad ins Ziel am Alpenhaus.

Brennende Lungen, schmerzende Muskeln und steile Rampen, die keine Ende nehmen wollen. 865 Höhenmeter auf lediglich 7,1 km Streckenlänge – Erschöpfung ist den Teilnehmern garantiert. Der Radsport-Klassiker aufs Kitzbüheler Horn, der 2006 vom SV Kitzsport nach einem 12-jährigen „Dornröschen“-Schlaf wiederbelebt wurde, sah heuer exakt 100 Fahrer im Ziel. Schnellster Kletterer der 6. Neuauflage war einer, der hier schon 2009 gewonnen hatte: Florian Link, Seriensieger und Streckenrekordhalter bei seinem Heimrennen auf den Schauinsland, dem Hausberg von Freiburg im Breisgau. Mit der Siegerzeit von 31:14 Minuten war Link 3 Sekunden langsamer als der 6. Schnellste der Auffahrt bei der Ö-Radrundfahrt, der Kramsacher Thomas Rohregger.

Quälen bis zum letzten Tritt
Hinter dem Deutschen entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen, in den Hauptrollen zwei Dauerbrenner des Sports, Wolfgang Hofmann, 43-jähriger Schwabe aus Stadtbergen bei Augsburg, und Hans-Peter Obwaller, seines Zeichens Streckenrekordhalter (29:33 min.). Die Quälerei um Platz 2 entschied Hofmann mit Reifenlänge und dem Hauch von 19 Hundertstel Vorsprung. Der Sieger der Kitzbüher Horn Challenge strampelte fast auf die Sekunde genau die gleiche Auffahrtszeit wie vor vier Wochen. Der mittlerweile 40-jährige Obwaller, Sieger des ersten Horn-Rennen nach dessen Wiederbelebung im Jahr 2006 und Gewinner der Kitzbüheler Horn Etappe bei der Österreichrundfahrt 2002, wiederholte seinen 3. Podestrang vom Vorjahr. Als schnellster heimischer Kletterer erwies sich Bernd Bergmann (35:10) vor Raimund Stanger (35:22) und Daniel Egert (36:08). Die Inhaberin des Damen-Streckenrekords, Patrizia Wacker, kam zwar an ihre Fabelbestzeit (35:46) aus dem Vorjahr nicht heran, triumphierte jedoch mit 2-minütigem Respektvorsprung auf die Oberösterreicherin Martina Ritter. Gesamtdritte Nadja Prieling (Reith), die in 42:29 Minuten ihre persönliche Bestmarke nur um 7 Sekunden verfehlte.

Beim Strassenrad-Rennen aufs Horn geht es zunächst friedlich, in der Fachsprache als „neutralisiert“ bezeichnet, vom Kitzbüheler Stadtzentrum bis zum Fuß der Mautstraße. Erst am eigentlichen Startpunkt „Höglern“ (Seehöhe 791 m) wird das Rennen freigegeben, ab dann geht es richtig zur Sache. Ziel ist das 1670 m hoch gelegenen Alpenhaus. Bis dorthin ist eine durchschnittliche Steigung von 12,5% zu bezwingen. Am letzten Kilometer bäumt sich nicht nur der Innere Schweinehund kräftig auf. Knapp oberhalb der Goinger Alm, im vielseits gefürchteten "Knödelfleischgraben", befindet sich die schwierigste Rampe mit exakt 22,3% Steigung. Für Hobby-Radrennfahrer gelten Auffahrtszeiten zwischen 40 und 50 Minuten als ausgezeichnet.

ERGEBNISSE 2011:

Damen Elite: 1. Patrizia Wacker (RC Reutte) 38:44 min., 2. Martina Ritter (RC Sarleinsbach/OÖ) 40:15 min., 3. Michaela Matheis (RSC Waakirchen/Bayern).

Damen Sportklasse: 1. Nadja Prieling (Steinbach Bike Team) 42:29 min., 2. Birgit Hufnagl (Zoephel Racing Bruckmühl, GER) 44:11 min.;

Herren Elite: 1 Florian Link (GER,Freiburg/ Baden-Würtemberg) 31:14 min., 2. Wolfgang Hofmann (GER) 31:54 min., 3. Roman Gredler (Raiffeisen Radteam Tirol).

Lizenz Amateure: 1. Hans-Peter Obwaller (Flachau KTM Racing) 31:34 min., 2. Florian Kremmair (Walding OÖ) 34:03 min., 3. Joachim Vollmann (RSC Südbrgenland) 34:15 min.;

Lizenz Master I und II: 1. Mario Reifenmüller (RC Sarleinsbach/OÖ) 34:42 min., 2. Raimund Stanger (RS Stanger Kitzbühel) 35:22 min., 3. Johann Fuchs (Steiermark) 35:49 min.;

U23: 1. Stefan Praxmarer (Raiffeisen Radteam Tirol) 32:41 min.;

Sportklasse: 1. Michael Kneidinger (Maishofen) 34:33 min., 2. Bernd Bergmann (Steinbach Biketeam) 35:10 min., 3. Gerhard Schwabl (Hinterglemm) 35:56 min.;

Sportklasse AKII: 1. Reini Woisetschläger (Saalbach) 33:30 min., 2. Thomas Frauenschuh (Kaprun) 33:53 min., 3. Engelbert Arnold (Ellmau/Koasafexn) 36:10 min.;

Sportklasse AK III: 1. Arthur Hermle (Rettenberg/GER) 34:30 min., 2. Josef Knabl (ARBÖ Zillertal) 38:21 min., 3. Alois Steiner (SV Kitzsport) 42:49 min.;

Sportklasse Junioren: 1. Philipp Semmelmayer (Steinbach Bike Team) 46:10 min.;

Sportklasse U17: 1. Florian Schipflinger (Maishofen), 2. Lukas Semmelmayer (Steinbach Bike Team) 52:19 min., 3. Johannes Vana (Steinbach Bike Team) 56:43 min.;

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen