"Unfaire Vergleiche"
Ischgl lädt bayerischen Ministerpräsidenten Söder ein

Nach den "unfairen Vergleichen": Ischgl hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder zu einem persönlichen Besuch vor Ort eingeladen.
3Bilder
  • Nach den "unfairen Vergleichen": Ischgl hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder zu einem persönlichen Besuch vor Ort eingeladen.
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

ISCHGL (otko). Der bayerische Ministerpräsident Söder hat Ischgl im Zusammenhang mit Corona immer wieder als warnendes Beispiel dargestellt. Der TVB Paznaun-Ischgl hat sich nun mit einem Brief über die "unfairen Vergleiche" beschwert und gleichzeitig eine persönliche Einladung ausgesprochen.

Ischgl lädt Söder ein

In der aktuellen Krise hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) den Tiroler Wintersportort Ischgl immer wieder als warnendes Beispiel in Sachen Corona genannt. Zuletzt warnte er bei der Debatte über die Zulassung von Zuschauern vor einem "Fußball-Ischgl". Nun haben die Verantwortlichen in der Paznauner Tourismusmetropole mit einem Brief an den Ministerpräsidenten reagiert und ihn gleichzeitig zu einem persönlichen Besuch eingeladen. Es sei "unfair" die Region Ischgl "bei sich jeder bietenden Gelegenheit für Corona-Vergleiche heranzuziehen", heißt es in dem Brief des Tourismusverbandes Paznaun-Ischgl an den Ministerpräsidenten. Die deutsche Bild-Zeitung hatte darüber berichtet.

Nach den "unfairen Vergleichen": Ischgl hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder zu einem persönlichen Besuch vor Ort eingeladen.
  • Nach den "unfairen Vergleichen": Ischgl hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder zu einem persönlichen Besuch vor Ort eingeladen.
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Persönlich vor Ort überzeugen

Auf Anfrage der BEZIRKSBLÄTTER Landeck nimmt TVB-Geschäftsführer Andreas Steibl Stellung: "Der bayerische Ministerpräsident Söder nimmt Ischgl als Synonym für alles her. Seine Darstellungen und seine Vergleiche sind nicht richtig. Natürlich haben wir nun überlegt, was wir dagegen tun können." Mit der ausgesprochenen Einladung soll sich Söder nun von dem umfangreichen Gesundheitsmanagement persönlich vor Ort überzeugen. "Viele der gesetzten Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen in der Gemeinde gehen weit über die behördlichen Vorgaben hinaus. Wenn dies der Ministerpräsident mit eigenen Augen sieht, dann wird er anders über Ischgl denken und eine andere Meinung haben", ist Steibl überzeugt. Bisher hat der TVB Paznaun-Ischgl aber noch keine Antwort auf die persönliche Einladung bekommen.
Zumindest hat der Bericht der Bild-Zeitung Ischgl wieder in den medialen Fokus gerückt. "Wir haben in den deutschen Medien eine starke Resonanz bekommen", so Steibl.

TVB-Geschäftsführer Andreas Steibl: "Der bayerische Ministerpräsident Söder nimmt Ischgl als Synonym für alles her. Seine Darstellungen und seine Vergleiche sind nicht richtig."
  • TVB-Geschäftsführer Andreas Steibl: "Der bayerische Ministerpräsident Söder nimmt Ischgl als Synonym für alles her. Seine Darstellungen und seine Vergleiche sind nicht richtig."
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Keine Corona-Fälle und kein Cluster

Die Einstufung des Bundeslandes Tirol als Risikogebiet durch das Robert-Koch-Institut und die damit einhergehende Reisewarnung Deutschlands sorgt aber auch bei den Touristikern in Ischgl für Kopfzerbrechen. "Wir bedauern das sehr und dies sorgt für eine starke touristische Beeinträchtigung. Neben der Corona-Ampel haben nun auch wieder manche Medien bei dieser Reisewarnung Ischgl explizit hervorgehoben und als Risikogebiet bezeichnet", ärgert sich der TVB-Geschäftsführer. In diesem Zusammenhang verwiest Steibl drauf, dass es aktuell keinen positiven Corona-Fall in Ischgl gebe. Auch während der Sommermonate habe es dort keinen Cluster gegeben. "Jetzt fällt uns der prominente Name auf den Kopf."

Laut TVB-Geschäftsfürhrer Andreas Steibl hat Ischgl derzeit keinen positiven Corona-Fall. Auch im Sommer gab es keinen Cluster.
  • Laut TVB-Geschäftsfürhrer Andreas Steibl hat Ischgl derzeit keinen positiven Corona-Fall. Auch im Sommer gab es keinen Cluster.
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Solch eine Reisewarnung in der kommenden Wintersaison wäre aber ein Schreckensszenario. Gerade Deutschland sei der touristische Hauptmarkt für Nächtigungen in den Paznauner Skiorten. "Wir sind aber überzeugt, dass durch die vielen gesetzten Maßnahmen die Reisewarnung bald wieder aufgehoben wird", zeigt sich Steibl optimistisch.

Rohrer-Bericht wird präsentiert

Im Rahmen einer Pressekonferenz in Innsbruck soll am 12. Oktober von der Expertenkommission unter dem Vorsitz von Roland Rohrer der Bericht  zur Untersuchung des Tiroler Krisenmanagements präsentiert werden. In Ischgl rechnet man im Anschluss natürlich wieder mit einem erhöhten medialen Interesse. Steibl hofft indes, dass im Rohrer-Bericht dann einige Dinge klargestellt werden.

Rohrer-Bericht als Thema im November Landtag


Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
1 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen