Landeck: Spatenstich für "Betreubares Wohnen"

Spatenstichfeier für "Betreubares Wohnen": NHT-Dir. Hannes Gschwentner und Bgm. Wolfgang Jörg (hinten v. l.) sowie Vizebgm. Hebert Mayer und StR. Mathias Niederbacher (vorne v. l.).
13Bilder
  • Spatenstichfeier für "Betreubares Wohnen": NHT-Dir. Hannes Gschwentner und Bgm. Wolfgang Jörg (hinten v. l.) sowie Vizebgm. Hebert Mayer und StR. Mathias Niederbacher (vorne v. l.).
  • hochgeladen von Othmar Kolp

LANDECK (otko). In unmittelbarer Nähe zum Altersheim in Landeck errichtet die Neue Heimat Tirol (NHT) ein Gebäude, dass 28 Mietwohungen für "Betreubares Wohnen" sowie im Parterre Räumlichkeiten für den Sozialsprengel beherbergen wird. Die Baukosten belaufen sich auf ca. 3,1 Millionen Euro. Im Herbst 2015 werden die Wohnungen übergeben.
Bei der Spatenstichfeier am Donnerstag betonte NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner, dass dieses Projekt mit dem Sozialsprengel und dem betreubaren Wohnen ein wichtiger Baustein für die soziale Infrastruktur in Landeck sei. "Aufgrund des demographischen Wandels wird betreubares Wohnen immer gefragter. Die Stadt Landeck steht dahinter und für die Neue Heimat ist dies ein Leuchtturmprojekt", so Gschwentner.

Neues soziales Zentrum

Bgm. Dr. Wolfgang Jörg blickte auf die Vorbereitungszeit zurück: "Seit drei Jahren haben wir uns mit dem betreuten bzw. betreubaren Wohnen befasst. Nach mehreren gemeinsamen Sitzungen des Planungs- und Sozialausschusses haben wir uns für den Park vor dem Altersheim entschieden." Nach dem Arrangement mit der NHT wurde ein Grundkauf, eine Grundteilung und schließlich die Widmung durchgeführt. Wegen des sensiblen Platzes unter dem Schloss Landeck wurde auch auf die Wünsche des Denkmalamtes eingegangen. Der Fußweg zum Schloss führt über den künftigen Vorplatz der Wohnanlage.
"Wir haben hier einen prominenten Platz für das Gebäude in unserer Stadt gefunden, den die ältere Generation verdient. Das Projekt ist für Landeck wichtig und in solchen Fragen muss man weg vom Kirchturmdenken", erklärte Jörg. Den Begriff "Betreubares Wohnen" habe man gewählt, um der Kontingentierung der Plätze des betreuten Wohnens des "Strukturplans Pflege" auszukommen. "Es ändert sich hier nichts an der barrierefreien Ausstattung, lediglich die Art der Finanzierung ist eine andere", erklärte Gschwentner. Es gibt auch keinen "Kümmerer".

Win-Win-Situation

Laut Bgm. Jörg sei der Bedarf gegeben und es gibt in der Bezirksstadt über 400 Leute, die über 80 Jahre alt sind. Wohnungsreferent Vizebgm. Herbert Mayer verwies auf die Vorteile: "Viele ältere Leute sind gesundheitlich noch fit, leben aber in zu großen Wohnungen oder haben keinen Lift im Gebäude." Hier können sie sich ihr leben weitgehend alleine organisieren und bei Bedarf jederzeit auf Hilfe und Unterstützung zurückgreifen. Bei der Wohnungsvergabe hat die Stadt Landeck deshalb als Zielgruppe Personen im Alter von 60plus im Auge. Im September tagt dazu erstmals ein eigener Ausschuss, der die exakten Kriterien für die Vergabe festlegt.
"Hier wird Platz geschaffen für Leute, die nicht soviel Pflege benötigen und wir entlasten das Altersheim. Zusätzlich können wir mit dem Altersheim und dem Sozialsprengel Synergien nutzen", erläuterte Mayer. Auch Sozialstadtrat Mathias Niederbacher lobte die Zusammenarbeit: "Bereits jetzt haben sich viele Interessenten gemeldet. Durch den Auszug des Sozialsprengels aus dem Altersheim wird auch hier dringend benötigter Platz frei."

Passivhausstandard

Architekt Di Harald Kröpfl hat ein Passivhaus, bestehend aus drei Geschossebenen, geplant. Im Hangbereich Richtung Stadt befinden sich auf allen Stockwerke Wohnungen, Richtung Vorplatz hin findet auch der Sozialsprengel sein neues Zuhause, ergänzt um weitere Wohnungen.
Für die Wohnanlage stehen nach Fertigstellung 37 Tiefgaragen- und zusätzliche 13 oberirdische Stellplätze zur Verfügung. Die Wohneinheiten werden mit Gas beheizt, die Warmwasseraufbereitung besorgt eine Solaranlage am Dach des Gebäudes.
Die durchschnittliche Wohnungsmiete wird pro Quadratmeter inkl. Tiefgaragenplatz ca. 8,60 Euro betragen. Die Miete für die Räumlichkeiten des Sozial- und Gesundheitssprengels ohne Tiefgaragenplatz ca. 11,60 Euro.

Autor:

Othmar Kolp aus Landeck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen