"Immer werden die Städte bevorzugt"

Bgm. Franz Koller ärgert sich über die Entscheidung des Landes.
  • Bgm. Franz Koller ärgert sich über die Entscheidung des Landes.
  • Foto: ÖVP
  • hochgeladen von Waltraud Fischer

Am Donnerstag Mittwoch wurde die offizielle Nachricht des Landes verkündet, die niemand in der Region hören wollte: Die LBS Gleinstätten wird mit Ende des nächsten Schuljahres geschlossen!

Stimmen der Politiker

Gleinstätten-Bürgermeister Franz Koller wurde über den Schritt kurz vor Beginn der Regierungssitzung von LR Ursula Lackner telefonisch informiert: "Für Gleinstätten geht ein Herzstück verloren. Es tut weh, dass die Landgemeinden immer mehr geschwächt werden, obwohl uns vor der Gemeindefusion etwas anderes versprochen wurde. Da verliert man wirklich den Glauben an die Politik. Es gehen ja nicht nur viele Arbeitsplätze verloren sondern viel mehr. Hier geht es um Schicksale von Menschen. Außerdem haben rund 50 Schüler aus dem Ort in der LBS täglich gegessen und auch der Ganztageskindergarten wird mit Essen durch die LBS versorgt."
LAbg. Bernadette Kerschler und NAbg. Beppo Muchitsch bedauern die Nachricht für die Region, sie werden sich allerdings stark für eine Nachnutzung bei Land und Bund einsetzen.
„SPÖ-Landesrätin Lackner setzt durch ihre neuerliche Schulschließung die infrastrukturelle Ausdünnung des ländlichen Raums unverhohlen fort. Wir Freiheitliche werden auf landespolitischer Ebene mit aller Entschlossenheit gegen diese Vorgehensweise auftreten“, so der Leibnitzer FPÖ-Landtagsabgeordnete Christian Cramer.

Sieben-Punkte-Programm

Der starke Rückgang an Berufsschülern – alleine in den letzten fünf Jahren rund 3000 – führte zu einer Unterauslastung an manchen Standorten, verbunden mit dem hohen Investitionsbedarf erfordert dies Veränderungen in der Struktur der Berufsschulen. Gleichzeitig wurden neue Faktoren wie die Ausbildungspflicht bis 18, das Integrationsjahr und die neuesten Entwicklungen in der Berufs- und Bildungsorientierung berücksichtigt.
„Als zuständige Politikerin ist es meine Aufgabe, auf diese Veränderungen adäquat zu reagieren. Daher habe ich im vergangenen Jahr intensive Analysen durchführen und unterschiedliche Entwicklungsszenarien erarbeiten lassen. Darauf aufbauend habe ich in den letzten Monaten zahlreiche Gespräche geführt und mit dem heutigen Regierungsbeschluss eine Entscheidung herbeigeführt“, so Bildungslandesrätin Ursula Lackner nach der Regierungssitzung. Ein Weg, der auch von Landesrat Christopher Drexler gewürdigt wird: „In partnerschaftlichen Verhandlungen wurde ein gutes Ergebnis für die Zukunft der steirischen Landesberufsschulen erzielt.“ Noch am Donnerstag wurde ein Maßnahmenpaket für steirische Berufsschulen beschlossen. "Ich bin gespannt, was bezüglich Nachnutzung in Gleinstätten geplant ist oder ob sie uns wieder vergessen", so Bgm. Koller, "denn immer werden die Städte bevorzugt".

Leserbrief aus Lebring
Sieben-Punkte-Programm des Landes

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen