15.11.2016, 08:50 Uhr

Einer der besten Jahrgänge

Steiermark Wein-Obmann Stefan Potzinger mit Gattin Heidi, Dino Kada und Landesweinbaudir. Werner Luttenberger (v.l.).

Steiermark Wein-Obmann Stefan Potzinger aus Gabersdorf ist froh, dass es heuer einen Junker gibt.

Lange Zeit war nicht klar, ob es in diesem Jahr einen Junker geben wird, da der in der letzten Aprilwoche plötzlich aufkommende Frost verheerende Schäden hinterlassen hat. Ab 9. November kommt der Steirische Junker erfreulicherweise aber wieder ins Glas. Wie viele Weinbauern sind dabei?
Stefan POTZINGER: Voraussichtlich füllen 110 steirische Winzer Junker ab. Ich bin diesen Winzern sehr dankbar, dass sie auch bei dieser historisch kleinen Weinmenge die Marke Steirischer Junker abfüllen.

Was zeichnet den Steirischen Junker 2016 aus?
POTZINGER: Wir hatten im Jahr 2016 beste Voraussetzungen für einen sehr guten Weinjahrgang. Der Junker 2016 konnte bei besten Bedingungen geerntet werden. Er zeichnet sich durch besondere Finesse und Frische aus und besticht durch eine besonders feine Fruchtigkeit.

Es gibt in der Region Leibnitz wiederum einige Junkerverkostungen. Die Weinstadt Leibnitz mit dem Tourismusverband Leibnitz als offizieller Veranstalter scheint dabei wie im Vorjahr wieder nicht auf. Ist das nicht schade?

POTZINGER: Ja, das ist schade, hat aber in diesem Jahr auch damit zu tun, dass aufgrund der geringen Weinmenge vonseiten der Winzer nur eine verständlicherweise geringe Bereitschaft besteht, an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen. Wir sind sehr froh, dass sich 52 Betriebe bereit erklärt haben, ihren Junker am 16. November in der Alten Uni in Graz zu präsentieren.

Die Weinbauern haben heuer ein sehr schwieriges Jahr hinter sich. Wie ist die Stimmung, auch wenn die Fässer teilweise leer blieben?
POTZINGER: Die Stimmung ist natürlich nicht gut. Laut einer Analyse der Statistik Austria, welche im Oktober erschienen ist, wird bei Weintrauben in der Steiermark mit einem Ernteausfall von 70 Prozent gerechnet. Das ist für niemanden einfach. Positiv ist, dass die kleine 2016er-Ernte eine sehr gute Qualität aufweist und die Winzer perfektes Lesewetter hatten.

Was zeichnet den Jahrgang 2016 aus?
POTZINGER: Der 2016er-Jahrgang ist qualitativ sehr nahe am 2015er-Jahrgang. Also sicher einer der besten Jahrgänge der letzten zehn Jahre. Wir rechnen mit sehr kompakten, feinen und lagerfähigen Weinen. Wir erwarten neben sehr guten Klassik-Weinen – freilich in kleiner Auflage – auch großartige Lagenweine aus 2016.

Im Wein liegt die Wahrheit. Was würden Sie gerne unseren Lesern mitteilen?

Danke für Eure Treue zum steirischen Wein. Das muss dringend einmal gesagt werden!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.