23.10.2017, 10:03 Uhr

Sigrid Antoniuk: Der Ironman auf Hawaii ist geschafft

(Foto: KK)

Sigrid Antoniuk hat den härtesten Wettkampf der Welt absolviert.

Dass Sigrid Antoniuk aus Wagna keine sportliche Herausforderung zu groß ist, ist hinlänglich bekannt. Nun stellte sie sich ihrer bisher größten Challenge: dem Ironman auf Hawaii. Schon vier Wochen vor dem Wettkampf hat sich die Extremsportlerin gemeinsam mit ihrem Trainer Markus Strini auf den Weg nach Hawaii begeben, um sich perfekt auf den Ironman vorbereiten zu können.

Die Distanzen

Und was die Teilnehmer hier absolvieren müssen, ist wirklich beachtlich: 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen – und das alles bei extremer Hitze und starkem Wind. Beim Bewerb selbst war Sigrid mit ihrer Schwimmzeit sehr zufrieden, doch nach 100 Kilometern auf dem Rad machten sich erste Krämpfe bemerkbar. Diese wurde sie leider nicht mehr ganz los. "Der Marathon hat sich für mich leider zu einem Walkingevent entwickelt", ist Antoniuk sichtlich enttäuscht. Doch auch trotz der Krämpfe machte sie weiter.

Immer weitermachen

"Aufgeben war für mich zu keiner Zeit eine Option", bewies Antoniuk ihr Kämpferherz und beendete den Ironman in 13 Stunden und 46 Minuten. Ein großer Dank der Ironwoman gilt ihrem Coach Markus Strini, der ihr immer zur Seite gestanden hat. "Es war der härteste Wettkampf meiner sportlichen Karriere, aber auch mein größter Sieg", und Sigrid verspricht auch: "Ich komme wieder!" Ein großer Dank der Sportlerin gilt allen Sponsoren, die das Abenteuer Hawaii ermöglicht haben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.