In Leoben wird der Tourismus gefördert und gefordert

Das Team des Tourismusverbandes mit dem Geschäftsführer der Firma SystemCERT: Claudia Shane, Désirée Radischnig, Vorsitzender des TV Anton Hirschmann, Geschäftsführer SystemCERT Uwe Hackl und Geschäftsführerin Andrea Moder (v.l.).
  • Das Team des Tourismusverbandes mit dem Geschäftsführer der Firma SystemCERT: Claudia Shane, Désirée Radischnig, Vorsitzender des TV Anton Hirschmann, Geschäftsführer SystemCERT Uwe Hackl und Geschäftsführerin Andrea Moder (v.l.).
  • Foto: Foto Freisinger
  • hochgeladen von WOCHE Leoben

LEOBEN. "Wir fördern und fordern Tourismus!" – unter dieses Motto stellt der Tourismusverband Leoben sein in diesem Jahr erarbeitetes Qualitätsmanagementhandbuch. Die begleitenden Schulungen des gesamten Teams wurden von der Firma SystemCERT durchgeführt.

Wichtiger Schritt

Dem Zufall hat der Tourismusverband Leoben bisher nichts überlassen, wie die guten Nächtigungszahlen der letzten Jahren unter Beweis stellen. Für Geschäftsführerin Andrea Moder war dieser Erfolg Ansporn, den nächsten wichtigen Schritt zu setzen. "Wir haben uns entschlossen ein Qualitätsmanagementsystem zu implementieren, dieses in der Folge aufrecht zu erhalten und – was noch viel wichtiger ist – es mit Leben zu erfüllen", erläuterte Andrea Moder, die in ihrer früheren Tätigkeit im Hotelmanagement bereits positive Erfahrungen mit Qualitätsmanagementsystemen im touristischen Bereich sammeln konnte.

Ziele und Zweck

Mit der Leobener Firma SystemCERT wurde ein äußerst erfahrener und kompetenter Partner für die Umsetzung des ambitionierten Vorhabens gefunden. Geleitet wurde die Schulungsserie von Geschäftsführer Uwe Hackl. Nach dem Start der Schulung im Jänner folgten zehn weitere intensive Arbeitssitzungen.
„Wir wollen die Zufriedenheit der Gäste und deren Aufenthaltsdauer erhöhen. Genauso wichtig ist es uns aber, einen Rahmen für Professionalität unserer Arbeit und die Möglichkeit einer ständigen Weiterentwicklung zu schaffen. Damit einhergehen soll schließlich auch eine Steigerung der Effizienz unserer Tätigkeiten", erklärt Moder die Ziele und den Zweck des Qualitätsmanagementsystems. Aus diesem Grund hat sich das Team des Tourismusverbandes Leoben im Zuge der Erarbeitung des Qualitätsmanagementhandbuches unter anderem mit folgenden Themenstellungen befasst: Festlegen der internen und externen Einflussfaktoren, Erwartungshaltung der Gäste und Kunden, Geltungsbereich des Qualitätsmanagementsystems und standardisierte Abläufe im Tourismusverband Leoben.

Optimale Rahmenbedingungen

In Anlehnung an das Motto „Wir fördern und fordern Tourismus“ formuliert der Obmann des Tourismusverbandes Leoben, Anton Hirschmann, folgende Aufgabe für die Arbeit des Teams: „Wir schaffen optimale Rahmenbedingungen für den Tourismus in unserer Region. Dabei entwickeln wir Bestehendes weiter, erkennen Potentiale und positionieren uns nachhaltig über Alleinstellungsmerkmale. Mit dem Managementsystem wollen wir die Qualität unserer Leistungen messbar machen. Aus diesem Grund sind für alle standardisierten Ablaufbeschreibungen messbare Ziele im Einklang mit der Strategie des Tourismusverbandes und den Erwartungen der Gäste und Kunden definiert.“

Spannender Prozess

Für Uwe Hackl, der vor seinem Einstieg bei SystemCERT in leitender Funktion in der Tourismusbranche tätig war, hat sich die begleitende Schulung als äußerst spannender Prozess erwiesen: „Die besondere Herausforderung war, die normativen Anforderungen, die aus der ISO 9001 resultieren, in die „Sprache“ des Tourismus zu übersetzen. Ich gratuliere dem Tourismusverband Leoben zum Ergebnis, zu seinem Qualitätsmanagementhandbuch, das ein wertvolles Instrumentarium darstellt, um als touristischer Impulsgeber der Region zu fungieren.“
Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist für Geschäftsführerin Andrea Moder das Team des Tourismusverbandes: „ Meine kompetenten Mitarbeiterinnen sind das Herz des Tourismusverbandes. Sie tragen täglich dazu bei, unsere hohen Qualitätsstandards zu erbringen. Eckpfeiler unseres Handelns sind Offenheit, erfrischende steirische Herzlichkeit, Vertrauen und Gemeinschaftssinn.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen