20.04.2017, 15:12 Uhr

Mautern setzt auf erneuerbare Energie

Daniel Schinnerl (Siemens), Peter Angerer (Obm. Gemeindebauern), GR Franz Lerchbaum, MM-Forstdirektor Willbald Ehrenhöfer, Franz Mayr-Melnhof, Bgm. Andreas Kühberger, Leo Riebenbauer (Planung) (v.l.)

Spatenstich für das neue Biomasseheizwerk.

MAUTERN. Von einem erfreulichen Tag für die Marktgemeinde Mautern sprach Bürgermeister Andreas Kühberger beim Spatenstich für das Biomasseheizwerk. Es soll bereits im September dieses Jahres in Betrieb gehen. Dann ist der 2012 gefasste Beschluss des Gemeinderates umgesetzt, demnach werden das Klostergebäude mit Gemeindeamt, Kinderkarten, Musikschule und Wohnungen, die Neue Mittelschule inklusive der Turnhalle sowie das neue Landespflegezentrum mit erneuerbarer Energie versorgt. Kühberger: "Unser Ziel war es, dass wir die Wärmeversorgung dieser Objekte von Gas, also von fossiler Energie auf nachhaltige Energie umstellen."

Regionale Wertschöpfung

"Das Material kommt aus der Region, 30 Prozent wird von heimischen Bauern geliefert. Damit sind kürzeste Transportwege gewährleistet", erklärten Franz Mayr-Melnhof und Willibald Ehrenhöfer seitens der Mayr-Melnhof Forst Managment und Entwicklungs GmbH. Dieses Unternehmen wird in Kooperation mit der Firma Siemens das Projekt umsetzen, mit der Planung war das Büro Riebenbauer aus Pinggau beauftragt. Die Investionssumme beträgt rund eine Million Euro und wird über ein "Energie-Contracting-Modell" sowie über Umweltförderungen der Kommunalkredit Public Consulting aufgebracht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.