Jugendbetreuung vs. Eventmanagement
Schwieriger Spagat für das Mürzer Hot

Das Hot-Team: Dominic Ebner-Staberhofer, Sabrina Martina Mayr und Mario Mehrl gehen mit viel Idealismus an die Sache.
2Bilder
  • Das Hot-Team: Dominic Ebner-Staberhofer, Sabrina Martina Mayr und Mario Mehrl gehen mit viel Idealismus an die Sache.
  • Foto: Hofbauer
  • hochgeladen von Bernhard Hofbauer

Auf der einen Seite wird das Jugendkulturzentrum gut genutzt. Bei den Konzerten bleiben die Leute aber aus.

Aufgrund des Corona-Virus stehen in den nächsten Wochen wohl fast alle Veranstaltungsorte so gut wie leer. Auch das Jugendzentrum Hot Mürzzuschlag wird die Pforten so lange geschlossen halten wie auch die Schulen zu haben.

Da blutet einem das Herz

Leere Räumlichkeiten bei den Konzerten des Hot Clubs, welche jeden ersten Samstag im Monat mit teils international bekannten Musikgruppen veranstaltet werden, waren allerdings auch schon vor Covid-19 ein Problem für Mario Mehrl und sein Team vom Jugendkulturzentrum in Mürzzuschlag. "Es ist bei den Leuten anscheinend noch nicht angekommen, dass wir unsere Veranstaltungen nicht nur für Jugendliche machen, sondern dass jeder willkommen ist, der gute Musik zu schätzen weiß", so Mehrl, Leiter vom Hot in Mürzzuschlag. Seiner Meinung nach hat die Altersgruppe 20 bis 40 keinerlei Verbindung zum Jugendkulturzentrum, was schade ist, da dort für ein reichhaltiges Kulturprogramm gesorgt wird. An den Bands mangelt es nämlich nicht. "Ich habe schon jetzt Anfragen von Musikern bis Mai 2021, doch mir blutet das Herz, wenn diese dann vor zehn Leuten auftreten müssen", erklärt Mehrl. Insgesamt wäre das Hot für 200 Personen zugelassen, doch diese Zahl wurde schon lange nicht mehr erreicht. Dennoch möchten die Verantwortlichen den Künstlern weiterhin eine Bühne bieten, denn gerade für junge lokale Bands ist das Mürzer Jugendzentrum oftmals die erste Anlaufstelle. "Es stellt sich allerdings auch die Frage, welche Wertigkeit Kultur in der Gesellschaft noch hat", geben sich die Betreiber nachdenklich.

Leider bleiben die Räumlichkeiten bei den Konzerten im Mürzzuschlager Jugendkulturzentrum oftmals beinahe leer.
  • Leider bleiben die Räumlichkeiten bei den Konzerten im Mürzzuschlager Jugendkulturzentrum oftmals beinahe leer.
  • Foto: Hofbauer
  • hochgeladen von Bernhard Hofbauer

Freier Raum für die Jugend

Abgesehen von den dort stattfindenden Konzerten, wird das Hot von den Jugendlichen allerdings gut genutzt. "Wir haben von Mittwoch bis Sonntag jeweils von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Dann finden sich auch regelmäßig 20 bis 40 Jugendliche bei uns ein", meint Mehrl. Mittels Kreativ-Workshops, gemeinsamen Koch-Einheiten, sportlichen Betätigungen, Job Coachings und weiteren Aktivitäten wird die Freizeit dort sinnvoll genutzt. "Wir werden zum Glück als Bezugspersonen herangezogen und reden oft einfach mit den Jugendlichen. Hauptprobleme der Kids sind Arbeit oder Schule, Eltern, aber auch Drogen", erklärt Mehrl. Dahingehend nutzt das Hot auch seine Verbindungen zu den Streetworkern oder anderen Einrichtungen. "Die Kids helfen sich aber auch viel untereinander", so Mehrl.

Es braucht Idealismus

Wie in allen sozialen und kulturellen Einrichtungen wären natürlich auch für das Hot mehr Ressourcen wünschenswert. "Wenn wir die Einrichtung nicht mit so großer Überzeugung und Idealismus betreiben würden, wäre das eine Katastrophe. Die vielen Stunden, die wir investieren, können gar nicht alle bezahlt werden", meint Mehrl, der gemeinsam mit Sabrina Martina Mayr und Dominic Ebner-Staberhofer alles dafür tut, um das Jugendkulturzentrum weiter zu beleben.

Das Hot-Team: Dominic Ebner-Staberhofer, Sabrina Martina Mayr und Mario Mehrl gehen mit viel Idealismus an die Sache.
Leider bleiben die Räumlichkeiten bei den Konzerten im Mürzzuschlager Jugendkulturzentrum oftmals beinahe leer.
Autor:

Bernhard Hofbauer aus Mürztal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen