08.02.2018, 10:20 Uhr

Fahrschulen: Exporthit Mehrphasenausbildung

Seit 2003 gilt für Fahranfänger eine neue Ausbildung. (Foto: Sanders/Fotolia)

Neuerungen und Termine für die Fahrschulbranche im Jahr 2018.

Die Wirtschaftskammer Österreich bietet auf ihrer Homepage eine Übersicht der Neuerungen und Termine für die Fahrschulbranche im Jahr 2018. Hier ein Auszug, was sich heuer Neues tut.
Seit 2003 gibt es in Österreich die Mehrphasenausbildung für PKW- und Motorradfahrer. Ein Führerscheinneuling muss seither eine rund einjährige Ausbildungsphase mit eintägigem Fahrsicherheitstraining sowie eine Perfektionsfahrt in der Fahrschule absolvieren. Seit der Einführung dieser Ausbildung ist die Zahl der Unfallbeteiligten im Alter zwischen 18 und 24 Jahren um mehr als 30 Prozent zurückgegangen. Europäische Länder sowie Gremien der EU-Kommission und von Interessenverbänden interessieren sich für die europaweite Einführung einer solchen Mehrphasenausbildung im Zuge der Führerscheinausbildung.

Neue Fragen für C, D, E, F
Im Zuge des 2. Prüfungsrelaunches für die Klassen C, C1, D, D1, BE, E, F arbeiten derzeit Experten an der Überarbeitung von ca. 1.800 Fragen. Die Computerprüfung im aktuellen Fragenkatalog umfasst 614 Fragen für LKW (neu 600), 332 Fragen für Bus (neu 500) und 162 für Traktor (neu ca. 400), dazu kommt noch Modul E mit ca. 300 Fragen. Dazu kommt die Erstellung von neuen Situationsbildern für diese Module. Die überarbeiteten bzw. neu erstellten Fragen sollen Ende 2018 fertiggestellt sein.

Computerprüfung Moped
Gegen Ende des 2. Halbjahres 2018 wird die Prüfung für den Mopedführerschein am Computer eingeführt. Prüfungsunterlagen werden in IT-unterstützter Form vorliegen. Anstatt des bisherigen Multiple Choice-Tests auf Papierfragebögen werden die Fragen am PC beantwortet. Mindestens 80 Prozent der Fragen müssen richtig beantwortet werden.

Vorbereitungen für die Motorradsaison

Wie man sich schon jetzt auf die Zweiradsaison vorbereiten kann, erklärt Fahrschulbesitzer Markus Dirschlmayr. "Man sollte schon jetzt an die körperliche Fitness denken", sagt er. Denn wie beim Schifahren trägt die körperliche Fitness dazu bei, das Gerät zu beherrschen. Als nächstes sei es wichtig, die Ausrüstung einem Check zu unterziehen. Dazu gehören eine Überprüfung des Helmvisirs, ob es noch klar ist oder Kratzspuren aufweist, ob Protektoren noch vorhanden, verrutscht oder gebrochen sind. Ein heißes Thema ist die Batterie, die über den Winter ausgebaut werden sollte und bei Zimmertemperatur zu lagern ist. "Die Batterie sollte während der Lagerung immer wieder geladen werden", erklärt Dirschlmayr. Beim Reifenprofil gilt die Mindestprofiltiefe von 1,6 mm, der optimale Reifendruck ist aus der Betriebsanleitung zu ermitteln. Bevor man sein Motorrad startet, sei es auch immens wichtig, die Flüssigkeitsstände zu checken.

• Hier geht es zum ePaper!

Ermöglicht durch:

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.