30.11.2017, 08:43 Uhr

Auf der Schanze im Spitzenfeld

Martin Fritz durfte sich in Kuusamo (Finnland) nach Rang sieben über sein bisher bestes Weltcupergebnis freuen. (Foto: GEPA pictures / Klansek)

Nordischer Kombinierer Martin Fritz freute sich über bestes Weltcupresultat.

MURTAL/MURAU. Mit der „Ruka-Tour“ in Kuusamo (Finnland) erfolgte für die Nordischen Kombinierer der Auftakt in die neue Weltcupsaison, die mit den Olympischen Spielen in Korea einen speziellen Höhepunkt beinhaltet.

Fritz und Denifl im Einsatz

Für die beiden Murtaler im Dienste des Österreichischen Skiverbandes, Wilhelm Denifl (Weißkirchen) und Martin Fritz (Murau), war der Saisonstart mehr als zufriedenstellend.
Denifl beendete die Bewerbe mit den Rängen fünf, neun und 16 und war damit neben Mario Seidl der konstanteste Österreicher.

Bestes Weltcup-Resultat erreicht

Fritz schaffte beim Auftaktbewerb mit Rang sieben und als drittbester Österreicher sehr zur Freude seines Murauer Cheftrainers Christoph Eugen sein bisher bestes Weltcupresultat. Im zweiten Bewerb schauten nach Platz 31 keine Punkte heraus, dafür punktete er wieder mit Rang 19 und erneut als drittbester Österreicher im sonntägigen Abschlussbewerb.

Grundstein auf der Schanze gelegt

Den Grundstein zu Platz sieben im ersten Saisonbewerb hat der 23-Jährige mit Rang drei auf der Sprungschanze gelegt. Auf der Loipe hat Fritz mit einem komfortablen Polster von über dreißig Sekunden auf den besten Deutschen Björn Kircheisen sein persönliches Weltcup-Topresultat ins Ziel gebracht.

Gelungener Auftakt für Denifl

Denifl konnte seinen fünften Rang nach dem Sprunglauf auch auf der Loipe erfolgreich verteidigen und damit auch einen gelungenen Auftaktbewerb hinlegen.
Im zweiten Bewerb ließ Denifl mit Rang zwei im Sprunglauf aufhorchen und musste sich nur dem späteren Sieger Akito Watabe geschlagen geben. Bis zur letzten Schleife konnte Denifl mit einer neunköpfigen Spitzengruppe mithalten, ehe er bei einer Tempoverschärfung Tribut zollen musste und schlussendlich Platz neun herausgeschaut hat.

Weltcuppunkte knapp verpasst

Nach Rang 21 im Sprunglauf hat Fritz im Samstag-Bewerb mit Rang 31 weitere Weltcuppunkte knapp verpasst. Zum Abschluss der Ruka-Tour schaute für Denifl im Sprunglauf Platz sechs heraus. Leider konnte der Routinier, der erst kürzlich seinen 37. Geburtstag feierte, diesmal auf der Loipe seine Form nicht ausspielen und beendete den Bewerb als zweitbester ÖSV-Kombinierer auf Rang 16. Fritz brachte hingegen seinen 19. Platz vom Springen ins Ziel und führte beim Zieleinlauf vor Philipp Orter und Franz-Josef Rehrl ein ÖSV-Paket an.

Weltcup-Fortsetzung in Lillehammer

Die „Ruka-Tour“, identisch mit der Weltcup-Zwischenwertung nach drei Bewerben, beendeten Denifl mit 89 Punkten auf Platz elf und Fritz (48) auf Rang fünfzehn. Bereits am Wochenende wird der Weltcup in Lillehammer (Norwegen) fortgesetzt.
0