Dritte Piste, Donaubrücke, Westbahn: Die Odyssee der Verfahren in Niederösterreich

Das Verfahren vor Baubeginn der Nordautobahn A 5 dauerte 14 Jahre. Anrainer fürchteten Lärm- und Umweltbelastungen durch den Transitverkehr. Seit der Inbetriebnahme gibt es in den Ortsdurchfahrten Wolkersdorf, Gaweinstal, Kollnbrunn, Poysdorf eine massive Verkehrsentlastung um mindestens 60 Prozent.
5Bilder
  • Das Verfahren vor Baubeginn der Nordautobahn A 5 dauerte 14 Jahre. Anrainer fürchteten Lärm- und Umweltbelastungen durch den Transitverkehr. Seit der Inbetriebnahme gibt es in den Ortsdurchfahrten Wolkersdorf, Gaweinstal, Kollnbrunn, Poysdorf eine massive Verkehrsentlastung um mindestens 60 Prozent.
  • Foto: www.a5-im-wein4tel.at
  • hochgeladen von Martin Rainer

Das juristische Tauziehen um die dritte Piste am Flughafen geht weiter. Nachdem der Verwaltungsgerichtshof im Vorjahr den Bau abgelehnt hatte, entschied er in einer Berufungsverhandlung nun genau umgekehrt und gab grünes Licht für das Projekt.

Gegner des Ausbaus haben bereits angekündigt, gegen das neue Urteil abermals zu berufen. Die juristische Auseinandersetzung kann noch Jahre dauern und sich bis zum EUGH ziehen, vorher ist ein Baubeginn nicht möglich. Der Fall ist nur ein Beispiel dafür, wie sich Infrastrukturprojekte wegen Genehmigungsverfahren oft jahrzehntelang aufschieben lassen. Wir haben drei prominente Beispiele aus Niederösterreich unter die Lupe genommen.

Die Donaubrücke in Traismauer

Seit Oktober 2010 ist die Verbindung vom Westen in den Norden Wiens in Betrieb. Vor Baubeginn zog sich das Verfahren über sieben Jahre. Zahlreiche Auflagen wie Stelzenbrücken statt Dämme waren nötig, weil Teile der Zufahrt durch Natura-2000-Gebiete verlaufen. Die Brücke brachte aber auch Umweltvorteile. Täglich fahren dort rund 20.000 Fahrzeuge - diese ersparen sich rund 15 Kilometer, weil sie nicht über Krems fahren müssen. Das entspricht 300.000 Kilometer weniger Verkehr pro Tag. Auch die Gemeinden an der Ausweichroute B19 wurden vom Transitverkehr entlastet.

Die Nordautobahn A5

Das erste Teilstück bis Schrick ist seit Anfang 2010, das zweite Teilstück bis Poysbrunn seit Dezember 2017 in Betrieb. Das Verfahren vor Baubeginn dauerte 14 Jahre. Anrainer fürchteten Lärm- und Umweltbelastungen durch den Transitverkehr. Auch hier kam es seit der Eröffnung aber auch zu Entlastungen. Vor Inbetriebnahme der A5 fuhren in den Ortsdurchfahrten Wolkersdorf, Gaweinstal, Kollnbrunn, Poysdorf bis zu mehr als 20.000 KFZ pro Tag. Seit der Inbetriebnahme gibt es eine massive Verkehrsentlastung um mindestens 60 Prozent.

Die neue Westbahnstrecke

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke durchs Tullnerfeld wurde 2012 in Betrieb genommen. Das Genehmigungsverfahren dauerte 14 Jahre. Anrainer befürchteten etwa eine "Verkehrshölle" durch das Perschlingtal. Die Trasse wurde deswegen in weiten Teilen unterirdisch geplant oder mit Lärmschutz versehen. Die Umweltverbesserungen durch die Strecke sind enorm. Die Reisezeit zwischen dem Wiener Westbahnhof und St. Pölten hat sich damit von 41 auf 25 Minuten verkürzt, was zu stark steigenden Zug-Pendlerzahlen führte. Der Flughafen Wien ist aus dem Westen nun blitzschnell erreichbar, viele Reisende steigen deshalb am Weg in den Urlaub oder zu Geschäftsterminen vom Auto auf den Zug um.

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Auch viele junge Ideen waren heuer bei 120 Sekunden mit dabei, wie die Gipfelmedizin.

120 Sekunden
Welches unserer "Nachwuchs"-Talente soll ins Finale?

NÖ. Gleich vier Schüler-Projekte rittern um Ihre Gunst: Lukas Binder und seine Kollegen bieten "Gipfelmedizin" an – Flachmann samt Box für die Wanderung. Jonas Schneider und sein Junior Company Team bieten Masken zum Bemalen für Kinder an. C-Light, das magische Designerlicht im Betonsockel ist die Idee von Tobias Hochstrasser und seinem Team. Und die Junior Company Mödling versetzt Sie mit Shirts im Flecken-Design zurück in die 80er. Alle "Nachwuchs"-Projekte im...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen