sunnseitn-Gespräche in Haslach
"Wilde Blumen braucht das Land"

Wilde Blumen braucht das Land: "Je vielfältiger die Pflanzen desto artenreicher zeigt sich die Tierwelt", ist ein Tenor bei den sunnseiten Gesprächen am 12. September in Haslach.
10Bilder
  • Wilde Blumen braucht das Land: "Je vielfältiger die Pflanzen desto artenreicher zeigt sich die Tierwelt", ist ein Tenor bei den sunnseiten Gesprächen am 12. September in Haslach.
  • Foto: Helmut Eder
  • hochgeladen von Helmut Eder

Die Wildbienen, das Artensterben und was jeder Einzelne dagegen tun kann, sind die Themen der sunnseiten-Gespräche am Samstag, 12. September, 19.30 Uhr im Pfarrsaal Haslach.

HASLACH (hed). In Österreich gibt es rund 690 Bienenarten, darunter die Honigbiene. Zu den Wildbienen gehören etwa die Hummeln, schillernde "Riesen" wie die Holzbienen oder auch wahre Winzlinge mit nur vier Millimetern Länge. 70 Prozent der Wildbienen nisten im Boden. "Bienen sind für die Bestäubung vieler Nutzpflanzen von Bedeutung", informiert das Bodenbündnis OÖ auf der Website über Bienenfreundliche Gemeinden. Doch die Bienen sind geschwächt: Ihre Bestände schwinden stark. Die Auslöser dafür sind vor allem der Verlust an Boden, vielfältigen Nahrungsquellen und Nistplätzen. Die Belastung durch Pestizide und Parasiten sowie der Klimawandel sind weitere Faktoren. Das weiß auch die Gründerin der „Linzer Biene“, Katja Hintersteiner.

Natur kann sich regenerieren

„Es ist fünf vor zwölf“ heißt es immer, wenn es darum geht, bedrohliche, einschneidende, verändernde Situationen zu verbildlichen. "Es stimmt, es ist fünf vor zwölf, aber leider haben wir nicht mehr diese fünf Minuten, es sind nur noch Sekunden, die auf die zwölf fehlen“, mahnt Hintersteiner und ergänzt: „Die gute Nachricht ist, dass sich die Natur noch regenerieren kann." Der Vortrag „Biodiversität? Artensterben Wildbiene, Schmetterling & Co“ bei den sunnseitn-Gesprächen hilft, die Situation zu verstehen und gibt Anleitung zur Veränderung.

Heimat für Blumenwiesen

In der Kulturlandschaft sind bunte, artenreiche Blumenwiesen und Säume selten geworden. Für Markus Kumpfmüller, Landschaftsarchitekt aus Steyr und Vorstand des REWISA-Netzwerks, eine Hauptursache für den Artenschwund. „In unseren Dörfern und Städten können wir bunten Blumenwiesen auf öffentlichen Grünflächen und auch im Garten eine neue Heimat bieten." In seinem Vortrag “Wilde Blumen braucht das Land“, zeigt er Wege auf, wo und wie Blumenwiesen erfolgreich angelegt werden können. Maria Gabriel-Oberngruber, Geschäftsführerin von GartenVerde aus Aigen-Schlägl und Gartenbaumeisterin, weiß aus der Praxis: „Je vielfältiger die Pflanzen, desto artenreicher zeigt sich die Tierwelt. Deshalb setzen wir als Gartenbaubetrieb bei der Planung und Gestaltung auf heimische Pflanzenarten bei gezüchteten Sorten, um ein großes ökologisches Spektrum abzudecken." Bei den sunnseitn- Gesprächen plädiert sie als Diskussionsteilnehmerin für „Vielfalt statt Einfalt – und bunte Gärten mit Artenvielfalt".

Zur Sache:

    • Die sunnseitn-Gespräche finden am Samstag, 12. September, 19.30 Uhr im Pfarrsaal Haslach statt.• Katja Hintersteiner, Gründerin "Linzer Biene", hält einen Vortrag zum Thema „Biodiversität? Artensterben Wildbiene, Schmetterling & Co“.• „Wilde Blumen braucht das Land“, vorgetragen von Markus Kumpfmüller, Landschaftsarchitekt und Naturgartenberater, Steyr.• Helmut Eder (önj Unterkagerer) moderiert den Abend.• Musikalische Begleitung gibt es von Stefan Sterzinger.• Eintritt: Wertschätzende Spenden• Veranstalter: önj Unterkager & sunnseitn Kulturentwicklung in Kooperation mit der „Bienenfreundlichen Gemeinde“ Haslach
Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen