Stubai-Wipptal
Hilfestellung für Senioren im Umgang mit "Neuen Medien"

Die Computeria Wipptal bietet bis zur Aufhebung der Maßnahmen eine telefonische Hilfestellung für Senioren an, um auftretende Probleme mit den „Neuen Medien“ zu meistern und Fragen zu beantworten.
14Bilder
  • Die Computeria Wipptal bietet bis zur Aufhebung der Maßnahmen eine telefonische Hilfestellung für Senioren an, um auftretende Probleme mit den „Neuen Medien“ zu meistern und Fragen zu beantworten.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Tamara Kainz

STUBAI/WIPPTAL. Liebe Leserinnen und Leser, nachfolgend unser "Corona-Update" aus lokaler Sicht. Alle weiteren, landesübergreifenden Maßnahmen und viele weitere wissenswerte Informationen finden Sie auf www.meinbezirk.at/tirol

UPDATE Freitag, 27. März: Innsbruck-Land steht heute, Freitagmorgen, bei 223 positiv auf das Coronavirus getesteten Personen.
Computeria Wipptal – Telefonhotline: Die Computeria Wipptal bietet bis zur Aufhebung der Maßnahmen eine telefonische Hilfestellung für Senioren an, um auftretende Probleme mit den „Neuen Medien“ zu meistern und Fragen zu beantworten. Natürlich greifen auch Senioren dieser Tage vermehrt auf Computer, Laptop und ganz besonders auf das Handy zurück, um Kontakte mit Familienangehörigen, Verwandten und Freunden zu pflegen und die digitalen Medien zu nutzen. Für Hilfestellungen zu vielen Möglichkeiten – etwa, wie man WhatsApp einrichtet und verwendet, wie man sich im Internet sicher bewegt, wie man gezielt Informationen sucht, oder wie man Fotos macht – stehen an den folgenden Vormittagen jeweils in der Zeit von 9 bis 11 Uhr folgende Personen ehrenamtlich zur Verfügung:
Montag: Michael Werhonik Tel.: 0664/2011500
Dienstag: Erich Holzmann Tel.: 0664/4131686
Mi. und Do: Erwin Wanner Tel.: 0676/6377901
Freitag: Rupert Muigg Tel.: 0676/6143586

Donnerstag, 26. März:
Innsbruck-Land steht heute, Donnerstagvormittag, bei 184 Infizierten.
Die Lieferangebote nehmen dieser Tage stark zu: Von der Landmetzgerei Türk über Vertreter der Wipptaler Genussspechte (regionale Wipptaler Produkte – Bestellung jeweils bis Donnerstag möglich, geliefert wird freitags Tel. 0660/4682067) bis hin zu Nice&Easy-Moden und der Optik Augen Blick – der Versand von Kontaktlinsen und Pflegemitteln kann hier auch per Post erfolgen – steigt in allen Branchen nahezu täglich das Angebot kontaktloser Auslieferungsmöglichkeiten.

Mittwoch, 25. März: Innsbruck-Land steht heute, Mittwochvormittag, bei 166 Infizierten.
Neu: Radsport Lieferservice bei Steixner in Fulpmes: "Wir haben für euch eine 'Osterhasen-Kinderradl'-Homepage erstellt, www.radsportsteixner.at, bei der alle Kinder- und Jugendbikes aufgelistet sind, die wir lagernd haben und von euch gekauft werden können. Wenn ihr beim Durchstöbern der Seite ein Rad findet, das euch gefällt, könnt ihr das gewünschte Rad anklicken und ihr kommt direkt auf die Website des Herstellers, um über das Rad mehr Infos zu bekommen.
Wir freuen uns auf euren Anruf, Email, SMS, WhatsApp um euch in gewohnter 'Steixner-Qualität' beraten zu können, egal ob es sich um 'Osterhasenradln', Mountainbikes, E-Bikes oder Rennräder handelt! Wir hoffen auf eine baldige Verbesserung der Situation, damit ihr die gewünschten Bikes kontaktlos abholen könnt, bzw. bieten wir euch in dieser Zeit einen Lieferservice an. Reparaturräder können, nach telefonischer Voranmeldung, kontaktlos im Radsport Steixner Garten abgestellt werden", vermelden Klaudia und Hubert Steixner heute auf Facebook.
Die Öffentliche Bücherei Matrei bietet einen Bestellservice für Bücher und Spiele an! Bestellungen bitte bei Gabi Mair (0664/3983225) es kann dann kontaktlos abgeholt werden! Der FC Stubai lädt im Rahmen einer kleinen Challenge zum kollektiven "Gatzln" ein.

Dienstag, 24. März: Innsbruck-Land stand gestern, Montagabend, bei 151 Infizierten. Auch im Hinblick auf Gartenarbeit und Heimwerken wurden situationsbedingt neue Lieferservices eingeführt: "Wenn wir durch unseren Betrieb gehen, erleben wir den Frühling in seiner schönsten Form. Wegen der fehlenden Kunden ist es aber auch etwas gespenstisch", lässt Nadine Tauderer von der gleichnamigen Fulpmer Gärtnerei wissen. Damit bunte Farben und Frühlingsduft trotzdem den Weg zu ihnen nach Hause finden, wurde ein Lieferservice eingerichtet! Für Heimwerker hat indessen Michael Mitterberger aus Mühlbachl ein passendes Angebot geschnürt: "Wir liefern Farben, Farbmischungen, Lacke u.v.m. bis vor die Haustüre." Eine Auflistung vieler Online-Einkaufsmöglichkeiten in Tirol gibt es hier.

Montag, 23. März: Heute, Montagfrüh, steht Innsbruck-Land bei 135 positiv auf das Coronavirus getesteten Personen. Ein neuer Fall wurde nun auch in Navis bekannt: Eine Volksschullehrerin ist dort ebenfalls infiziert. Die VS Navis soll aufgrunddessen jetzt bis 26. März gänzlich gesperrt bleiben.

Sonntag, 22. März: Innsbruck-Land steht heute Morgen bei 118 positiven Testungen.
Besorgungsdienste sowie Hilfe bei anderen Anfragen bieten auch das Freiwilligenzentrum Wipptal, WippCare, die Jungbauernschaft Gebiet Wipptal als auch die Jugendplattform Next. "Damit wir schnell aktiv werden können, zeigt es sich von Vorteil, wenn wir bereits gesammelte Daten zur Verfügung haben. Bitte helft mit als 'Team Wipptal' bzw. wisst ihr wen, der Hilfe braucht? Bitte meldet euch beim Freiwilligenzentrum Wipptal unter 0664/793 6497 oder freiwilligenzentrum@regio-wipptal.at", appelliert Angelika Koidl und dankt gleichzeitg bereits allen für ihre nachbarschaftliche Solidarität.
An alle Interessenten: Bitte die Empfehlung für Freiwilligenarbeiten von LR Zoller-Frischauf beachten -> https://www.tirol.gv.at/presse/meldungen/meldung/artikel/lrin-zoller-frischauf-ersucht-freiwillige-um-beachtung-der-empfehlungen-bei-einkaeufen-fuer-risikogrup/

Samstag, 21. März: Im Laufe des gestrigen Freitagabends bis heute, Samstagvormittag, wurden in Tirol 13 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit liegen in Tirol aktuell 720 positive Coronavirus-Testergebnisse vor (Innsbruck 146, Innsbruck-Land: 97). Sieben weitere Person sind mittlerweile wieder vollständig genesen.

Freitag, 20. März: Nachdem Anfang der Woche bereits die Asfinag einen Baustopp für alle nicht notwendigen Baustellen vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verkündete, zieht nun auch die BBT SE nach. "Den Schutz der Mitarbeiter auf ihren Tunnelbaustellen nimmt die BBT SE als Errichtungsgesellschaft äußerst ernst und unterbricht vorsorglich den Baustellenbetrieb auf allen BBT-Baustellen", heißt es dazu in einer heutigen Presseaussendung. "Die Gesundheit der Beschäftigten sowie der Bevölkerung – vor allem hinsichtlich des Risikos einer Ansteckung – hat oberste Priorität." In den Baulosen Pfons-Brenner und Tulfes, also auf österr. Projektgebiet, waren bis zur nunmehrigen Unterbrechung der Vortriebsarbeiten rund 450 Personen tätig. Sobald sich die Lage wieder normalisiert, sollen die Bauarbeiten unvermindert fortschreiten. Derzeit sind auf allen BBT-Baustellen noch Schutz- und Absicherungsmaßnahmen sowie Arbeiten zur Sicherstellung des Notbetriebs im Gange.

Donnerstag, 19. März:
Der Spar-Markt in Telfes bietet genauso wie der gestern neu eröffnete Spar-Markt in Gries einen Lieferservice an. Unter dem Motto "Bleib Xund" bietet Li Auer aus Fulpmes ab sofort Übungen und Tipps aus der Traditionellen Chinesischen Medizin für daheim auf Youtube an -> https://www.youtube.com/watch?v=7yL0BSz36bg
Aus dem unteren Wipptal berichtet unsere freie Mitarbeiterin Lisi Demir, dass die Lage auch dort ruhig ist. Vor Arztpraxen und Apotheken in Matrei gibt es längere Schlangen – das liegt an den Zugangsbeschränkungen. Die FF Navis hat in Navis Anfang der Woche die noch für den Heimunterricht fehlenden Schulsachen verteilt und damit zu "weniger Kontakten" beigetragen. Auch in etlichen anderen Gemeinden sind die Kameraden tatkräftig im Einsatz!

Mittwoch, 18. März: Die Fulpmer Kaufleute richten einen Appell an die Bevölkerung und sprechen damit wohl allen Kaufleuten im Stubai- und Wipptal aus der Seele: "Auch wenn ihr in der kommenden Zeit viel zu Hause seid bitten wir euch: Wartet bis unsere Geschäfte im Ort wieder öffnen und tätigt eure Einkäufe von Kleidung, Büchern, Geschenken etc. bei unseren heimischen Händlern. Somit unterstützt ihr die regionale Wirtschaft und erhaltet unsere Arbeitsplätze!"
Vor der Praxis von Allgemeinmediziner Erich Toni in Gries haben die örtlichen Einsatzkräfte am Sonntag ein beheiztes und beleuchtetes Zelt aufgebaut. Das soll dem Zwecke der Selektion dienen und damit gleichzeitig gewährleisten, dass im Ort weiterhin jeder behandelt werden kann. Verdachtsfälle müssen so nämlich die eigentlichen Praxisräumlichkeiten nicht mehr betreten.
Weitere Gemeinden wie Neustift und Pfons richten Hotlines für Besorgungsdienste ein.
Frisches Lammfleisch, Käse, Eier und vieles mehr gibt's zum Beispiel am Jedelerhof in Neustift. Bitte telefonisch vorbestellen – alles wird abholbereit zusammengerichtet – Tel. 0664/1590880.

Dienstag, 17. März:
In den Dörfern ist es ruhig, die Busse sind fast leer. Immer mehr heimische Einrichtungen und Betriebe schließen vorläufig ihre Pforten. Werkstätten zum Beispiel haben Probleme, Ersatzteile zu beschaffen. Derweil sind die Parkplätze bei den größeren, wie etwa den metallverarbeitenden Betrieben in Fulpmes, voll – hier wird weiterhin produziert.
Die Lage in den Geschäften zur Grundversorgung hat sich weitestgehend beruhigt! Einige dehnen ihre Lieferservicetätigkeiten aus: Die Bäckerei Denifl mit Sitz in Medraz bietet solche genauso an wie Gietls Laden in Schönberg (bitte telefonisch bestellen). Auch Autners Schmankerlmanufaktur in Neustift schloss den Imbiss, beliefert aber all jene, die "a guats Fleischl oder Knödel" brauchn.
(Tel. 0664/552 18 56 oder unter www.schmankerlmanufaktur.tirol zu bestellen)

Gemeinde-Hotline im Wipptal eingerichtet

Veselina Blumrich, deren Cateringfirma derzeit natürlich keine Aufträge verbucht, betreibt jetzt in Fulpmes eine kleine Lieferküche mit Schwerpunkt auf vegetarischen, glutenfreien, lactosefreien und veganen Speisen. Sie bietet unter Tel. 0650/4212135 auch kostenlose Beratungen an, wie man aus übriggebliebenen Resten kreative Speisen zubereiten kann. Auf Facebook verzeichnet die Gruppe "Nachbarschaftshilfe Stubaital/Wipptal – Mir stiahn zamm" regen Zulauf.
Während einige Recyclinghöfe bereits geschlossen sind, gilt im Abfallwirtschaftszentrum Unteres Wipptal ab sofort eine Zutrittsdosierung: Es dürfen sich maximal vier Personen gleichzeitig im Recyclinghof aufhalten. Der Planungsverband Wipptal hat zudem beschlossen, ebenfalls eine Gemeinde-Hotline für Besorgungen etc. einzurichten. Über die genauen Maßnahmen in den einzelnen Kommunen informieren die Gemeinden im Stubai- und Wipptal ihre Bürger derzeit gesondert.

Montag, 16. März: Die Gemeinde Mieders richtet eine Rund-um-die-Uhr-Hotline ein – für Kinderbetreuungsbedarf sowie Erledigungen für ältere, kranke und pflegebedürftige Personen.
Auf Facebook gibt viele Posts dieser Tage. Einen wollen wir Ihnen und speziell den Bergfreunden an dieser Stelle mit in die neue Woche geben – die Zeilen stammen vom Bergführerbüro Stubai Alpin in Neustift: "... Die Berge warten! 'Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.' (Albert Camus)
Bergsteigen ist ein Privileg. Auch wenn bei diesem Wetter der Blick automatisch nach oben wandert und sich Bilder von schönen Firn-Abfahrten in unsere Köpfe drängen, haben wir zurzeit die Pflicht, darauf zu verzichten. Das Daheimbleiben ist nicht nur notwendig, um andere und sich selbst zu schützen, sondern zugleich eine Chance, sich Dingen zu widmen, die sonst oft zu kurz kommen. Lesen zum Beispiel – zur Inspiration, Horizonterweiterung oder um sich zu alpinen Themen weiterzubilden. Bleibt gesund und optimistisch – wir versuchen es auch und freuen uns auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen in unseren geliebten Bergen!
"

Sonntag, 15. März: Viele Gemeinden im Stubai- und Wipptal geben Informationsblätter heraus  – damit die Verteilung schnell geht, halfen zum Beispiel in Mieders die Kameraden der Feuerwehr mit. In vielen Kommunen wird im selben Atemzug Solidarität bekundet. Initiativen wie "Fulpmer helfen Fulpmern" oder "Wir helfen zusammen – Naviser helfen Navisern" werden gestartet. Hier geht es zumeist um Botengänge/Einkaufsdienste für ältere und damit gefährdetere Mitmenschen.
Was tut sich bei Ihnen? Lassen Sie es uns wissen – wir sind erreichbar unter
stubai-wipptal.red@bezirksblaetter.com

Online: Live-Konzert aus Schönberg

"Um unsere Fans und alle vom Schlager begeisterten Menschen in dieser schweren Zeit ein wenig von diesen Sorgen abzulenken und ihnen etwas Freude zu bereiten haben wir uns kurzfristig entschlossen, am Sonntag den 15. März ab 20:15 Uhr ein Online Live-Konzert zu geben", teilen uns Mario und Christoph mit. Natürlich kann niemand zu diesem Konzert nach Schönberg kommen – es findet ohne Publikum statt. "Wir werden bei dieser Übertragung insgesamt nur mit vier Personen vor Ort sein, aber wir hoffen doch dass viele mit dabei sind wenn wir es über den Facebook-Live-Stream übertragen! Der Coronavirus kann unsere Gesundheit bedrohen – aber unsere Lebensfreude und die Musik darf er uns nicht nehmen", so die Musiker.
Apropos Musik: Ebenfalls heute, Sonntag, spielen Musiker in ganz Österreich um Punkt 18 Uhr mit ihrem Instrument vom Fenster raus, um der Bevölkerung ein großes Gratiskonzert zu schenken. In Navis läuft bereits ein Aufruf, mitzumachen.

Samstag, 14. März:
Bundeskanzler Sebastian Kurz ruft heute alle, die seit Ende Februar im Paznaun oder in St. Anton waren dazu auf, sich für 14 Tage in Heimquarantäne zu begben. Das trifft somit u.a. auch jene 25 Mitglieder des SV Schönberg, die sich Anfang März im Rahmen des Vereinsausflugs für einen Skitag in Ischgl aufmachten (dort aber auf das Après-Ski verzichteten). Auch Angehörige und enge Kontaktpersonen sollten sich – auch wenn sie keine Symptome verspüren – selbst isolieren, appellieren Kurz und LH Günther Platter.
Im Laufe des gestrigen Abends sowie heute, Samstagfrüh, wurden in Tirol weitere 34 Corona-Erkrankungen bekannt. Nach derzeitigem Informationsstand besteht bei mindestens 21 Personen ein direkter Zusammenhang mit dem Paznauntal bzw. St. Anton. Sechs Personen stammen aus dem Raum Innsbruck bzw. Innsbruck-Land.

Etliche Einrichtungen schließen

Gemeinden, Recyclinghöfe, Tourismusverbände und viele weitere Einrichtungen wie etwa das Basecamp in Matrei, das Designer Outlet Brenner(o) oder etliche Restaurants im Stubai- und Wipptal schließen vorübergehend ihre Pforten. Einige der Geschäfte, die weiterhin geöffnet bleiben, bitten darum, dass maximal zehn Kunden gleichzeitig den Laden betreten – und treffen dafür auch Vorsorge: In der Metzgerei Krösbacher in Fulpmes sollen nur mehr zwei Kunden gleichzeitig ins Geschäft, zudem werden Desinfektionsmittelspender angebracht. Entgegen aller Beteuerungen von Bundes- und Landesregierung sowie den Verantwortlichen der Supermärkte selbst, dass Lebensmittel nicht knapp werden, geht es auch in den heimischen Märkten weiterhin rund. Parkplätze sind kaum zu kriegen, die Regale teils leer geräumt – das aber nur, weil das jetzt fast rund um die Uhr arbeitende Personal mit dem Nachfüllen nicht nachkommt.

Freitag, 13. März: Auch in Fulpmes wurde nun ein erster Corona-Fall bestätigt. Es besteht ein direkter Zusammenhang mit St. Anton. Die Marktgemeinde richtet eine Einsatzleitung ein. Auch andere Gemeinden rüsten sich. Ein Verdachtsfall in Navis bestätigt sich nicht!

Am Donnerstagnachmittag wurde der erste bestätige Fall im Stubai- und Wipptal bekannt – eine Person aus Vals ist am Coronavirus erkrankt – ein Zusammenhang mit Ischgl ist gegeben. Darüber hinaus kommt das gesellschaftliche Leben zum Stillstand: Am kommenden Wochenende findet keine der geplanten Veranstaltungen statt. Betroffen sind etwa das Winter BBQ in der Schlick, das Splish Splash in Trins oder die Theateraufführungen in Schmirn. Auch das Charity Retroskirennen am Sattelberg in Gries, das für den 21. März geplant war, wurde genauso wie das Benefizkonzert des Gemischten Chors Matrei und Umgebung mit der Gruppe Findling abgesagt. Ebenfalls abgesagt ist der Kreativmarkt in Mieders, der für 28. März geplant war u.v.m. Außerdem stellen Fußballvereine, Musikkapellen, Erwachsenenschulen etc. vorübergehend den Betrieb ein.

Wintersaison in Tirol endet am Montag

Derweil ist in manchen Geschäften mehr los als sonst, andere schränken bereits die Öffnungszeiten ein. Wie am Donnerstagabend seitens des Landes verkündet wurde, wird die heurige Wintersaison nun bereits kommenden Montag in ganz Tirol enden. Nach einer Besprechung mit VertreterInnen des Tiroler Tourismus wurde entschieden, dass die Seilbahnen mit Ablauf Sonntag, 15. März, auf Basis des Epidemiegesetzes geschlossen werden. Ebenso werden alle Beherbergungsbetriebe mit Ablauf Montag, 16. März, behördlich geschlossen. Hierfür wurde deshalb der Montag gewählt, damit eine geordnete Rückreise der Gäste aus den Skigebieten erfolgen kann. „Für uns steht die Gesundheit unserer Gäste, MitarbeiterInnen und der Tiroler Bevölkerung an erster Stelle. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber wir übernehmen Verantwortung für alle TirolerInnen und für alle, die sich in Tirol aufhalten“, so Landeshauptmann und Tourismusreferent Günther Platter.
Wie die Diözese ebenfalls Donnerstagabend bekannt gab, werden ab kommenden Montag zudem Gottesdienste weitgehend ausgesetzt.

Freizeitcenter StuBay schließt

Mit morgen, Freitag, den 13. März, wird das Freizeitcenter StuBay bis vorläufig einschließlich 3. April geschlossen. Betroffen sind die Saunaanlagen, der Badebereich und das Restaurant MeiZeit. "Diese Entscheidung orientiert sich am aktuellen Erlass des Österreichischen Gesundheitsministeriums und stellt eine präventive Vorsichtsmaßnahme des StuBay dar, um damit unserer sozialen Verantwortung gegenüber unseren Gästen und MitarbeiterInnen gerecht zu werden", lässt GF Georg Schantl dazu auf Facebook wissen. Das Fitnessstudio Body&Soul StuBay und der Air Parc werden ab Montag ebenfalls geschlossen!

TV-Tipp

Morgen, Freitagabend tingelt ServusTV mit seiner Sendung Heimatleuchten um 20.15 Uhr "Musikantisch kreuz und quer durchs Land" und richtet dabei die Kamera auch auf die Stubaier Freitagsmusig. Gleich im Anschluss, um 21.15 Uhr, wird im Rahmen der Sendereihe "Österreichische Hotel-Legenden" unter anderen dem Neustifter Relais & Châteaux SPA Hotel Jagdhof***** ein Besuch abgestattet.
www.meinbezirk.at

Autor:

Tamara Kainz aus Stubai-Wipptal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen