Alles zum Thema Lawine

Beiträge zum Thema Lawine

Lokales
Retter Richard Pali mit seiner "Hazel" und dem geretteten Ludwig D. aus Bayern (v. li.).
3 Bilder

Besuch bei den Lebensrettern

Besuch bekamen Lawinenhundeführer Richard Pali und seine achtjährige „Hazel“. WAIDRING/ST. JOHANN (red.). Wie berichtet, hatten „Hazel“ und ihr Herrchen Richard Pali aus St. Johann bei einem Lawinenabgang in Waidring die erste erfolgreiche Lebendbergung eines 29-jährigen Alpinisten aus Bayern absolvieren können. Dem Bayern war es nun ein großes Anliegen, seine Retter persönlich kennenzulernen. Ludwig D., der gerettete Alpinist aus dem Landkreis Traunstein, fand sich daher persönlich mit...

  • 18.04.18
Lokales
Bergretter Richard Pali mit seinem Lawinenhund "Hazel".
4 Bilder

Lawinenabgang in Waidring

Lawinenhund "Hazel" spürte Verschütteten auf WAIDRING (jos). Ein Deutscher (29) unternahm gemeinsam mit einem Österreicher (36) eine Skitour im Bereich der "Guten Wand" in Waidring. Es löste sich ein Schneebrett, welches den Deutschen rund 200 m mitriss und komplett verschüttete. Die Bergrettung wurde mit dem Lawinenhund "Hazel" zum Unfallort geflogen. Der Verunfallte wurde geborgen und mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Traunstein geflogen.

  • 03.04.18
Lokales

Mann in Schneebrett, selbst ausgegraben

Gute Ausrüstung war bei Lawinenunglück in Fieberbrunn hilfreich FIEBERBRUNN. Im Bereich Hörndlingergraben wurde ein Skifahrer von einem Schneebrett erfasst und mitgerissen. Er konnte den Airbag auslösen. Der 57-Jährige wurde teilverschüttet und konnte sich selbst ausgegraben. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Spital geflogen. Er und sein Begleiter waren gut ausgerüstet.

  • 09.03.18
Lokales
Kein Einsatz nötig.

Entwarnung nach einem Lawinenalarm

KELCHSAU. In Hopfgarten konnten am Freitag Alpinpolizei und Bergrettung Entwarnung geben. Zwei Tourengeher seien lt. ersten Informationen im Kurzen Grund von einer Lawine betroffen gewesen. Sie konnten sich selbst retten und abfahren. Der Heli 3 und Libelle Tirol konnten wieder heimfliegen; ein Flug wäre aber wegen des schlechten Wetters ohnehin nicht möglich gewesen.

  • 17.02.18
Lokales
LH Günther Platter informiert sich laufend zur Schneesituation über die Arbeitseinsätze in den Tiroler Gemeinden.

Lawinenwarnung soll sich nach Erkundungsflügen lockern

Die heutigen 24 Erkundungsflüge für die Lawinenkommission waren noch nicht ganz abgeschlossen, als man die Lawinengefahrenstufe schon senken konnte. Von 5 auf 4 fiel die Warnung, trotzdem ist man noch in Alarmbereitschaft. Die teilweise Entwarnung liegt vor allem an der günstigen Wetterentwicklung. TIROL. Mit Landeshubschrauber, Bundesheer-Helikoptern und sogar einem privaten Hubschrauber wird im Tiroler Oberland seit heute morgen die Lawinensituation eingeschätzt. Mit 24...

  • 23.01.18
Lokales
Beobachtung einer Dachlawine.
2 Bilder

Dachschäden- und lawinen vermeiden

Zur hohen Lawinengefahr in Tirol kommt nun noch Gefahr von Oben dazu. Dachlawinen belasten die Dächer der Gebäude und es drohen Dachlawinen oder starke Schneedruckschäden. TIROL. Grundsätzlich sind Schneedruckschäden im Rahmen der Sturmversicherung mitversichert. Thomas Steixner, Bereichsleiter Rückversicherung & Leistung in der Tiroler Versicherung erläutert dazu: „Ganz wesentlich ist die Pflicht versicherte Gebäude und insbesondere das Dachwerk ordnungsgemäß in Stand zu halten und drohende...

  • 22.01.18
Lokales
Das kommende Wochenende besteht hohe Lawinengefahr.

Wochenende: Hohe Lawinengefahr für Tirol

Dieses Wochenende herrscht aufgrund der vergangenen Wetterlage Lawinenwarnstufe 4 in Tirols Bergen. Am stärksten sind die Bezirke Reutte, Landeck und Imst betroffen. Dort kommt es am morgigen Samstag nochmals zu starkem Schneefall. Der Lawinenwarndienst der Abt. Zivil- und Katastrophenschutz des Landes rät von Skitouren ab und mahnt zur Vorsicht. TIROL. Man ist auf das schlimmste vorbereitet, die Landeswarnzentrale Tirol der Abt. Zivil- und Katastrophenschutz bat das Österreichische...

  • 05.01.18
Lokales

Mann löste in Aurach Lawine aus

AURACH. Am 27. Dezember 2017 löste ein Mann aus dem Bezirk Kitzbühel (47 J.) auf der Abfahrt vom „Rauber“ im Gemeindegebiet von Aurach rund 100 Meter unterhalb des Gipfels ein Schneebrett aus. Der Mann wurde rund 100 Meter weit mitgerissen, wurde aber nicht verschüttet. Er kam letztlich unverletzt auf dem Lawinenkegel zu liegen.

  • 03.01.18
Lokales
Der Mann löste ein Schneebrett aus und wurde rund 40 m mitgerissen.

Lawinenunfall in Westendorf

WESTENDORF (jos). Am 6. Dezember um 14.30 Uhr fuhr ein 56-jähriger Deutscher mit seinen Skiern von der „Schneegrubenspitze" in Westendorf ab. Bereits beim zweiten Schwung löste er in dem ca. 35 bis 40 Grad steilen Hang ein Schneebrett aus und wurde rund 40 m mitgerissen. Er konnte das Airbagsystem auslösen und wurde nur teilverschüttet. Er konnte sich selbst aus dem Schneebrett befreien und blieb unverletzt. Da ein Ski verschüttet wurde war eine Abfahrt nicht mehr möglich war, wurde der Mann...

  • 07.12.17
Sport
Markus Kogler (2. v. re.) mit J. Schweizer, St. Beulke, M. Edlinger, M. Larcher und M. Andres.

Königsweg bei Entscheidung?

Podiumskiskussion über die Beurteilung der lokalen Lawinengefahr TIROL/FIEBERBRUNN (niko).  Das Angebot an Methoden für Tourengeher und Freerider zur Beurteilung der lokalen Lawinengefahr ist breit gefächert. Der Diskurs, ob der probabilistische, analytische und intuitive Ansatz zu den besten Entscheidungen führt, wird je nach Land, Ausbildungsorganisation und vorherrschender Lehrmeinung sehr kontrovers geführt. Während sich manche Experten einig sind, dass es darum geht, für sich persönlich...

  • 16.11.17
Lokales

Männer befreiten sich selbst aus Lawine

HOPFGARTEN. Am 25. 2. machten zwei Tiroler (32, 45) eine Skitour auf den Schwebenkopf. Als sie einen Hang querten, löste sich eine Lawine, die die Männer bis zur Hüfte verschüttete. Sie konnten sich selbst befreien und blieben unverletzt.

  • 03.03.17
Lokales
Ein Mann konnte dank der Einsatzkräfte nach 30 Minuten aus einer Lawine befreit werden.
5 Bilder

Lawinenabgang in Westendorf mit verschütteter Person

WESTENDORF (red.). Am 15. 1. fuhren fünf Skifahrer aus dem Bezirk Kitzbühel im Gemeindegebiet von Westendorf auf der Hohen Salve in die Südflanke ein, obwohl diese mit Sperrbändern und Lawinenwarntafeln gesichert war. Unterhalb des Gipfels löste sich eine Lawine. Einer der Skifahrer konnte selbst aus der Lawine rausfahren, vier Personen wurden teilverschüttet, eine Person komplett verschüttet. Eine Zeugin setzte sofort einen Notruf ab. Nachdem die Rettungskette in Gang gesetzt wurde, konnte der...

  • 16.01.17
Gedanken
Knappen am Weg zur Arbeit.

Lawinenunglück in Fieberbrunn – Aufführungen

FIEBERBRUNN. 1875, am 19. 12., kam die Hälfte von 54 Bergmänner am Weg zur Arbeit unter eine Lawine. Wie durch ein Wunder konnten sich viele selber befreien, die anderen wurden von den Kameraden gerettet. Die „Stille Zeit“ schildert diese Geschichte in ihrer dramatischen und besinnlichen Weise in der Vorweihnachtszeit. Diese einzigartige Gemeinschaftsproduktion von Mitgliedern der Knappenmusik- und der Heimatbühne und vielen weiteren Mitwirkenden geht heuer das letzte Mal im GH Winkelmoos...

  • 14.11.16
Freizeit

Lawinenunglück in Fieberbrunn

Man schrieb das Jahr 1875 es war Montag der 19 Dezember, 54 Bergmänner gingen ihren gewohnten Weg zu ihrer Arbeitsstelle. Plötzlich wurde die „schlafende Löwin“ (=Lawine) geweckt und sie verschüttete die Hälfte der Männer. Wie durch ein Wunder konnten sich viele selber befreien, die anderen wurden von den Kameraden aus den Schneemassen geholt. Die „Stille Zeit“ schildert diese Geschichte in ihrer...

  • 27.10.16
Sport
7 Bilder

Kostenlos aber auf keinen Fall umsonst - SAAC Basic Camp Westendorf

Am 9./10.1.2016 fand das kostenlose SAAC Basic Camp in Westendorf statt. Das Camp bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil in welchen Informationen zur Vermeidung von Lawinenunglücken vermittelt wurden. Am ersten Tag trafen wir uns zum theoretischen Abschnitt in der Windau Lodge. Die Gruppe bestand aus 42 Teilnehmern. Den Anfang machte Bergführer Paul Held aus Innsbruck. Paul ist seit 13 Jahren als Bergführer hauptsächlich am Arlberg unterwegs. Den zweiten Teil der Theorie...

  • 14.01.16
  • 1
Lokales

"Sicherheit trainieren" war das Motto des Lawinenseminars in Westendorf

WESTENDORF (niko). Sicherheit trainieren – das war auch heuer wieder das Motto des Lawinenseminars der Bergrettung Westendorf. Die im Zweijahresrythmus veranstaltete Fortbildung der Bergrettungsortsstelle richtet sich an alle Skitourengeher, Skifahrer, Snowboarder und Freerider. Die Teilnehmer kamen aus dem ganzen Unterland; auch ÖAV-Mitgleider und Kollegen anderer Ortsstellen nahmen teil. Ziel des Seminars war es, durch Sensibilisierung für die Gefahren Lawinenunfälle zu vermeiden bzw....

  • 18.12.15
Lokales
Die Bergrettung St. Johann.

21 Einsätze für die Bergrettung

ST. JOHANN. Bei der Jahreshauptversammlung der Bergrettung St. Johann bilanzierte Ortsstellenleiter Christoph Bombek 21 Einsätze, darunter einen äußerst schwierigen Nachteinsatz am Hochgrubbach, bei dem 15 Männer 207 Stunden im Einsatz waren. Im Sommer überwogen Suchaktionen und Bergungen. Zwei neue Mitglieder, Norbert Kogler und Markus Carli, konnten aufgenommen werden; damit beträgt der Mitgliederstand 55 aktive Bergrettungsleute, davon fünf Anwärter, ein Hundeführer und drei Flugretter...

  • 17.12.15
Sport
Sicherheit beim Freeriden steht im Fokus des Lawinenseminars.

Sicherheit abseits der Piste durch Lawinenseminar

KITZBÜHEL. "Sicherheit am Berg" heißt das kostenlose Lawinenseminar für Jugendliche, das Manfred Hofer (Element3) im Vorjahr initiiert hat. Erstmals ist auch die Neue Mittelschule mit den Sportklassen dabei. Das Seminar wird vom Lawinenexperten Walter Würtl geleitet (Praxisteil im Jänner). Mit als Partner im Boot sind alle Skischulen, die Bergrettung, der ÖAMTC (C4), die Bergbahn und Bergsport Überall. Man wolle nicht mit dem Zeigefinger auf die Jugendlichen zugehen, sondern sie für die...

  • 15.12.15
Freizeit

Lawinenwissen aus der Praxis – für die Praxis

BUCH TIPP: Rudi Mair, Patrick Nairz – "Lawine" Die Tiroler Lawinenwarner Rudi Mair und Patrick Nairz dokumentieren in der komplett überarbeiteten Neuauflage den Stand internationalen Lawinenwissens mit den Lawinenproblemen Neu-, Trieb-, Alt-, Nass- und Gleitschnee sowie den 10 entscheidenden Gefahrenmustern, die immer wieder zu Unfällen führen. Das Fachwissen wird grafisch und textlich leicht verständlich erschlossen. Tyrolia-Verlag, 216 Seiten, 27,95 € Buchpräsenation und Vortrag: Rudi...

  • 14.12.15
Gesundheit

lawine - das Fachbuch in neuer Auflage

Lawinenexperten legen überarbeitete Ausgabe des Standardwerks vor TIROL. Der erste Schnee ist da - und mit ihm auch die Lawinengefahr. Wie man damit am besten umgeht, das weiß kaum jemand besser als Rudi Mair und Patrick Nairz vom Tiroler Lawinenwarndienst. Die international renommierten Experten haben ihr Standardwerk "lawine." nach fast 20.000 verkauften Exemplaren auf den aktuellsten Stand gebracht und mit den neuesten Unfallbeispielen untermauert. lawine. Das Praxis-Handbuch von Rudi...

  • 01.12.15
Lokales
2 Bilder

Lawinenexperte Rudi Mair: "Die Karwoche ist für Skitouren zu vergessen!"

Die Osterwoche wird die gefährlichste Lawinenwoche dieses Winters werden. Bis zum Wochenende können im Gebirge bis zu 1,5 Meter Neuschnee dazukommen. Wintersport sollte außerhalb der gesicherten Pisten nur mit größtmöglicher Vorsicht unternommen werden. „Der bisherige Verlauf dieses Winters mit einem schlechten Schneedeckenaufbau setzt sich fort. Deshalb heißt es auch für die Osterzeit, außerhalb der gesicherten Pisten größtmögliche Vorsicht walten zu lassen. Skitouren und Variantenfahrten...

  • 30.03.15
  • 1
Lokales
Beide Verschütteten überlebten das Lawinenunglück mit Verletzungen.
3 Bilder

Zwei Skifahrer von Lawine am Horn verschüttet

Lawinenabgang am Kitzbüheler Horn KITZBÜHEL (niko). Am Mittwoch (28. 1.) querten zwei Skifahrer (18 u. 19 J.) aus dem Bezirk im freien Gelände unterhalb der Hornköpflhütte am Kitzbüheler Horn einen Hang. Dabei löste sich oberhalb der Sportler ein Schneebrett, das die Beiden mitriss. Der 18-Jährige wurde komplett verschüttet. Er konnte von zufällig in der Nähe befindlichen Personen geortet und aus zwei Metern Tiefe geborgen werden; er wurde erfolgreich animiert und schwer verletzt mit dem...

  • 29.01.15
Lokales
ÖAMTC-Christophorus und SHS-Heli an der Hohen Salve.
4 Bilder

Lawinenabgang an der Hohen Salve

BEZIRK. Am Sonntag, dem 18. Jänner kam es im freien Skiraum östlich der Bergstation Hohe Salve gegen 13.15 Uhr zu einem Lawinenabgang. Da anfangs der Verdacht nahe lag, dass dabei eine Person verschüttet worden wäre, rückten Bergrettung, Alpinpolizei und Hundestaffeln aus den Bezirken Kufstein und Kitzbühel zum Sucheinsatz aus. Auch zwei Notarzthubschrauber wurden alarmiert und beteiligten sich an der Suche. Gegen 15 Uhr wurde der Einsatz abgebrochen, da laut Polizei abgeklärt werden konnte,...

  • 19.01.15
  • 1
  • 2