Matthias Marschik

Beiträge zum Thema Matthias Marschik

Der Kagraner Marktplatz ist seit eh und je beliebt.
9

"Donaustädter Attraktionen"
Transdanubien im Wandel

Vom Flughafen Aspern bis hin zum Gänsehäufel: Das alles und mehr bietet die Donaustadt. WIEN/DONAUSTADT. Verleger Ulrich Winkler-Hermaden hatte die Idee eines Bezirksbuches zur Donaustadt. Gemeinsam mit den zwei Historikern Gabriele Dorffner und Matthias Marschik entstand "Donaustädter Attraktionen". Sie gingen ihrem Auftrag nach und haben die Donaustadt aus einem neuen Blickwinkel betrachtet. Dabei wird die Einzigartigkeit des 22. Bezirks dokumentiert. Der Bogen wird hier vom 19. Jahrhundert...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Sophie Brandl
Lothar Rübelt setzte Rapid-Stürmer Josef Uridil beim Spiel gegen Sparta Prag 1920 meisterhaft in Szene – inklusive Ball.
2

Lothar Rübelt
Er brachte den Ball ins Foto

"Wiener Bilder" heißt ein neues Buch über Lothar Rübelt. Seine Fotos dokumentieren das 20. Jahrhundert. WIEN. Wissen Sie, wo einst die Rotunde stand oder wie der Stephansdom als Brandruine aussah? Fotos von diesen und anderen Wiener Sehenswürdigkeiten sind Lothar Rübelt (1901–1990) zu verdanken, einem der ersten "rasenden Reporter": "Zu Beginn seiner Laufbahn wurde die Kleinbildkamera erfunden. Damit konnte er rascher auf spannende Situationen reagieren, als es mit alten Bildplattenkameras...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Die Donauwiese - abgelöst von der Donauinsel.
1 2

Donau
Die Donauwiese in der Donaustadt

Das Überschwemmungsgebiet. Nichts war langweiliger als zu einem Familienspaziergang in dieses Nichts aufzubrechen. DONAUSTADT (rc). Wenn solche Werke erscheinen und man sich nach dem erstem Durchblättern plötzlich von der Vergangenheit eingeholt fühlt, ist erreicht, was Autor und Verleger bezweckt haben. Der Blick in eine Zeit tut sich auf, wo Freiheit noch einen völlig anderen Stellenwert hatte. Es wird von einem Gebiet erzählt, wo man als Kind mit geschlossenen Augen einfach los laufen...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Regina Courtier
Kleine Kultur- und Technologiegeschichte einer speziellen Ära
1 3

Die 1970er: Wunderzeit des Automobils

Die 1970er Jahre sind in unserer Mobilitätsgeschichte eine besondere Ära, welche ganz für sich steht. Da wurden unvergeßliche Autos gebaut. Damals kam in Österreich die Zweite Welle der Volksmotorisierung über die Straßen daher. Es war auch eine besondere Epoche des Automobildesigns. Mobilität ist eines der Hauptthemen der Energieregion Weiz-Gleisdorf. Sie ergibt überdies einen der Schwerpunkte, wenn wir über die Vierte Industrielle Revolution nachdenken, die schon läuft. Doch wie ist es...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Das „21er-Auto“, das selbstgesteuerte Artefakt Fiat Lux
4

Fiat Lux, Phase zwo

Das Projekt „Fiat Lux“ geht nun in seine zweite Phase. In der aktuellen Anordnung sind zwei Pole markiert, über die deutlich werden soll, was die aktuellen Bruchstellen und Übergänge sein können. Übergänge zwischen welchen Feldern? Es geht um den Kontrast zwischen dem 20. und dem 21. Jahrhundert. Das wird am Generalfetisch Automobil festgemacht, hat sich über das Teilthema „Die Ehre des Handwerks“ entwickeln lassen, ist über die Frage nach dem „Gewicht der Kunst“ durch seine erste Phase gerollt...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Kulturwissenschafter Matthias Marschik
3

Der kurze Sommer des Automobils

Meine Vorgeschichte mit Matthias Marschik handelt davon, daß wir miteinander ein Buch über den Steyr-Puch 500 geschrieben haben, uns aber erst viele Monate nach dessen Erscheinen zum ersten Mal real begegnet sind. Das heißt, dieses Buch ist in purem Teleworking entstanden, nachdem wir uns im Internet über ein gemeinsames Thema gefunden hatten. Der Kulturwissenschafter hatte davor schon ein bemerkenswertes Buch über die Geschichte der österreichischen Luftfahrt geschrieben und eine Reihe anderer...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Das "Puchschammerl" darf redlich als "rollende Legende" bezeichnet werden (Hier bei einer Rutschpartie im Fahrtechnikzentrum Ludersdorf)
3

Steyr Puch 500: historisch

Das „Puch-Schammerl“ ist österreichische Folklore. Es ist außerdem ein kleiner Meilenstein der Mobilitätsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte des „Pucherls“ markiert etwa die Mitte einer Grazer Jahrhundert-Story. Als der Kleinwagen 1957 auf den Markt kam, war er eines der ersten Automobile überhaupt, das für breitere Bevölkerungsschichten erschwinglich schien. Bis zum Zweiten Weltkrieg sind Autos in Privatbesitz eine Ausnahme gewesen. Was auf unseren Straßen rollte, gehörte meiste...

  • Stmk
  • Graz
  • martin krusche
Letzte Handgriffe vor der Drucklegung.
15 3

Puch: Das Geisterverfahren

Schlußphase, demnächst Drucklegung, aber ich hab bis heute weder meinen Koautor, noch meine Verlegerin real getroffen. Das ist eine kuriose Geschichte innerhalb der aktuellen Mediensituation. Gestern brachte mir unser Briefträger ein Päckchen bedrucktes Papier. Ich muß für unser Buch über die Geschichte des Steyr Puch 500, des legendären „Puch-Schammerls“, noch eine Reihe von ergänzenden Bildunterschriften liefern. Das ist alles via Teleworking und Telekommunikation entstanden. Ich kenne meinen...

  • Stmk
  • Graz
  • martin krusche

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.