.

Mineralölsteuer

Beiträge zum Thema Mineralölsteuer

Salzburger tanken im EU-Vergleich lieber Diesel als Benzin

Ganze 79 Prozent der in Salzburg getankten Treibstoffmenge ist Diesel, österreichweit sind es 78 Prozent. SALZBURG (et). Statistisch wurden in Österreich pro Kopf 0,63 Tonnen Diesel im Vorjahr getankt, das ist nach Luxemburg der zweithöchste Wert in der EU. In Salzburg ist der Wert mit 1,1 Tonnen pro Einwohner fast doppelt so hoch wie im Österreichschnitt. Vor allem Transit-Lkw füllen hierzulande ihre Tanks auf, bevor sie zum Beispiel nach Deutschland weiter fahren. Die Folgen der Transit-Lkw...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Eileen Titze
Laut Statistik pendeln in Kärnten täglich 120.000 Personen zu ihrer Arbeit
2

Kärnten ist Land der Pendler

Vier von zehn Kärntnern pendeln zur Arbeit. Werner Fina ist neuer Sprecher der Pendlerinitiative. KÄRNTEN. Die Pendler-Statistik des AMS spricht eine deutliche Sprache: Demnach müssen 39 Prozent der Kärntner Arbeitnehmer ihren Wohnbezirk für ihren Beruf verlassen (siehe Infobox). "In Kärnten sind das rund 120.000 Personen", so Werner Fina. Der Landessekretär der Fraktion Christlicher Gewerkschafter ist neuer Sprecher der Pendlerinitiative des Landes – und wartet mit Forderungen auf. "Keine...

  • Kärnten
  • Gerd Leitner

Der Preis ist heiss: Der Bewerb der versteckten Steuererhöhungen

Da unseren Vertretern mit Regierungsaufgaben inzwischen scheinbar die Ideen auszugehen scheinen, wo man denn noch mehr beim Volk einnehmen könnte, oder wo man zumindest das Volk noch mehr kaputt sparen könne, kam man am gestrigen Tag mit der Idee einer Erhöhung der Mineralölsteuer hervor, was wohl doch eher die von uns bereits angekündigte allgemeine, wenn auch versteckte, Steuererhöhung herbeiführen, als eine Steuerentlastung darstellen dürfte. Wir haben uns daher dazu entschlossen einen...

  • Wien
  • Favoriten
  • Hans-Georg Peitl

STEUERZWECKBINDUNG

Für die steigenden kaum mehr leistbaren Wohnungmieten hat man jetzt die Aufhebung der Zweckwidmung bei den Wohnbaugeldern und dadurch bedingten rückläufigen Wohnbau als Schuldigen gefunden. Auch die Einnahmen einer anderen Steuer, nämlich jene der Mineralölsteuer war ursprünglich (für den Straßenbau) zweckgebunden. Ähnlich wie bei der Wohnbauförderung wurde die Zweckbindung dieser Einnahme aufgehoben um andere Budgetlöcher zu stopfen. Ist man heute in Österreich unterwegs, dann fällt immer mehr...

  • Gänserndorf
  • Robert Cvrkal

Videos: Tag der offenen Tür

1

"Es ist eine Frechheit"

BEZIRK (fh). Man könnte es gut und gerne als Abzocke bezeichnen was sich derzeit an den Zapfsäulen abspielt und Väterchen Staat langt am kräftigsten zu. Im Schnitt gehen 55 Prozent des an der Tankstelle bezahlten Betrages in die Staatskasse und die Menschen, welche tagtäglich damit konfrontiert sind, dass der Spritpreis in astronomische Höhen steigt, haben kein Chance sich der Preisspirale zu entziehen. "Ich habe einen Betrieb mit ca. 15 Fahrzeugen und diese Preistreiberei ist ehrlich gesagt...

  • Tirol
  • Schwaz
  • Florian Haun

ÖVP – FPK und SPÖ als Christkind nicht geeignet!

“Alle Jahre wieder kommt das Christuskind…” und “…. kehrt mit seinem Segen ein in jedes Haus…” klingt es in zwei Strophen eines bekannten und beliebten Weihnachtsliedes. Umgemünzt auf die aktuelle österreichische und Kärntner Politik kann ich wohl mit Recht behaupten, dass SPÖ, ÖVP und auch die FPK als Christkind nicht geeignet erscheinen. Neben der uns Familien von Faymann, Pröll und Konsorten gekürzten Familienbeihilfe und der erhöhten Mineralölsteuer wird uns Seitens der ja so sozialen FPK...

  • Kärnten
  • Feldkirchen
  • Christian Jäger
Das Rote Kreuz will eine Befreiung von der Steuer auf Benzin.

Druck auf Rettungen steigt

Mineralölsteuer-Erhöhung wird Freiwilligen-Organisationen hart treffen Zwar ist das Sparpaket noch nicht endgültig geschnürt, doch die Rettungsdienste in Wien laufen schon Sturm dagegen. Die Erhöhung der Mineralölsteuer bringt für sie enorme Belastungen. Immer mehr Rettungsfahrten, steigende Kosten bei angestellten Mitarbeitern bei gleichbleibenden Abgeltungen durch die Krankenkassen: Die Kostenschere für die Rettungsdienste öffnet sich immer weiter. „Die geplante Erhöhung der Mineralölsteuer...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Redaktion Wiener Bezirkszeitung Archiv 01
470 Millarden Euro Mehreinnahmen erhofft sich die Regierung durch die MÖSt- Erhöhung. Ein Teil soll durch die Tanktouristen erbracht werden. Der ÖAMTC sieht da mehr als nur rot oder schwarz.

ÖAMTC fordert die Einführung einer Mobilitätspauschale - 56 Prozent der österreichischen Pendler erhalten gar keine Pendlerpauschale

Morgen, Freitag, startet die Regierung ihre Gespräche zur Nachjustierung des Budgets. Einen der größten Brocken zur Budgetsanierung - 470 Millionen Euro jährliche Mehreinnahmen über eine Erhöhung der Mineralölsteuer (MöSt) - lassen die Regierungsvertreter außen vor. ihr Argument: Man entlaste ja die Pendler durch die Erhöhung der Pendlerpauschale um 5 Prozent und den Pendlerzuschlag um 6,00 €. ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau ärgert sich jedoch über diese Argumentation....

  • Kärnten
  • Feldkirchen
  • Christian Jäger
2

Chronische Lügner ? Oder nur Alzheimer ?

Wir schreiben den 24. September 2008, in vier Tagen ist die Nationalratswahl. Rasch werden noch ein paar "Wahlzuckerl" verteilt: Die Familienbeihilfe wird aufgestockt, die Hacklerregelung verlängert, die Studiengebühren abgeschafft, das Pflegegeld erhöht und einiges mehr. Und man wird gewählt !!! Knapp ein Jahr später, es ist der 20. August 2009, sagt Kanzler Werner Faymann von der SPÖ: "Ich habe versprochen, die Steuern in dieser Regierungsperiode nicht zu erhöhen. Und das halte ich.“ Und auch...

  • Purkersdorf
  • Thomas Wolff
EX - Vizekanzler Wilhelm Molterer
2

Schwindel bei der Mineralölsteuer durch die ÖVP

Im Jahr 2007 wurde bekanntlich die Mineralölsteuer durch den damaligen ÖVP Minister und Vizekanzler Wilhelm Molterer erhöht, mit dem ehrenwerten Argument Klimaschutzprojekte zu finanzieren. Bis heute ist davon weder was zu sehen noch zu hören. Ein klarer Betrug am Steuerzahler. Jetzt will der Finanzminister Pröll wieder an der Steuerschraube drehen und die Autofahrer schröpfen? Diesmal unter dem Vorwand der Finanzkrise. Vielleicht wäre es mal Zeit die Wahrheit zu sagen.

  • Kärnten
  • Feldkirchen
  • Christian Jäger

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.