Alles zum Thema Misswirtschaft

Beiträge zum Thema Misswirtschaft

Politik
Wer sind die Schuldigen bei der TSD Misswirtschaft? Die Liste Fritz scheint die Antwort zu kennen.

TSD-Misswirtschaft: laut Liste Fritz mehrere Schuldige

Wer sind die Schuldigen bei der TSD-Misswirtschaft? In den Augen der Liste Fritz tragen hier die Geschäftsführer, die Ex-Grün-Landesrätin und der Aufsichtsrat die Verantwortung. TIROL. Am meisten in der Verantwortung sieht Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint den Geschäftsführer der Tiroler Sozialen Dienste Gesellschaft. Da wären zum einen die gekauften, aber nie benutzen Traglufthallen, das Mietgeschäft mit der Portus Securus, das schief ging oder die viel zu teuer...

  • 05.09.18
Wirtschaft
Die Raucherbalkone vom Grazer Stadtbauamt - ein weithin leuchtendes Beispiel für Stromverschwendung...
4 Bilder

Bauamt Graz - 3 Jahre unfähig

Rückblick Am 28.4.2014 wurde das Bauamt der Ökostadt Graz per E-Mail das erste Mal über sehr einfache Strom-Einsparmaßnahmen im eigenen Umfeld  informiert. Zuvor, am 9.4.2014,  wurden sämtliche  politischen Vertreter der Ökostadt Graz und deren Parteizentralen (ÖVP-Graz, KPÖ-Graz, FPÖ-Graz, Grazer-Grüne, SPÖ-Graz) mit persönlichem E-Mail  über sehr einfache Energie-Einsparmaßnahmen bei Betrieben der Ökostadt Graz informiert. In Summe wurden etwa 60 E-Mails verschickt... Der erste Beitrag...

  • 21.09.17
PolitikBezahlte Anzeige

Gebarungsprüfbericht über die Hornsteiner Gemeindefinanzen

Die Aufsichtsbehörde der Landesregierung prüfte die Finanzgebarung unserer Gemeinde in den Jahren 2010 bis 2015. Das Ergebnis ist beunruhigend! Eine private Firma würde bereits Konkurs anmelden, denn die Gemeinde kann die laufenden Ausgaben nur noch durch eine Neuverschuldung bezahlen. Das gleicht einer Insolvenz. Informationsverweigerung Der Prüfbericht wurde am 18. März 2016 erstellt und an den Bürgermeister übermittelt. Die ÖVP erhielt ihn erst im Zuge der Gemeinderatssitzung am 8. Juni...

  • 15.07.16
PolitikBezahlte Anzeige

Aktuelles aus dem Hornsteiner Gemeinderat vom 14. Juli 2016

Als Volkspartei Hornstein sind wir mit 10 Gemeinderäten jene Partei, die Ungereimtheiten und Missstände aufzeigen muss. Die SPÖ kann fuhrwerken, wie sie will. Wir müssen daher kontrollieren und gute Vorschläge einbringen. Unsere Verbesserungsvorschläge stammen von verärgerten Bürgern oder vom ÖVP-Team, immer mit dem Ziel, unser Hornstein ständig zu verbessern und weiterzuentwickeln! Wir sind erster Ansprechpartner, wenn es in Hornstein stockt und Probleme auf die lange Bank geschoben...

  • 15.07.16
Lokales
Restmüllcheck - am Ende war dann fast kein Restmüll in der Restmülltonne. Es blieben dann drei Sackerl voll übrig - mit Restmüll. Der größte Müllanteil im Restmüll waren die Kunststoffverpackungen, die aber in die gelbe Tonne gehören!!!
5 Bilder

Kindergarten sponsert Holding Graz

Ein Kindergarten der Ökostadt Graz, der sich im Bezirk Geidorf befindet, sponsert nebenbei die Holding Graz. Künstlich erhöhte Restmüllgebühren, die durch ein sehr schlechtes Müllmanagement erreicht werden, ermöglichen dies. Für diesen Kindergarten gibt es folgende Müllbehälter: Restmüll: Ein 1.100-Liter Behälter mit wöchentlicher Abholung. Altpapier: Zwei 240-Liter Behälter mit wöchentlicher Abholung. Kunststoff: Kein Behälter vorhanden - wird über den Restmüll entsorgt. Biomüll: Ein...

  • 10.07.16
Politik

Bundeskanzler gesucht.

Lest Euch bitte dieses Inserat durch: Es ist kaum anzunehmen, dass dieses Inserat von der SPÖ stammt :) Nachzulesen ist es auf http://www.karriere.at/jobs/4549028 Meine Frage an Euch: Warum werden eigentlich Führungskräfte in der Privatwirtschaft über Headhunters gesucht und Politiker einfach auf Positionen gesetzt, denen sie oft nicht gewachsen sind und die dann für die Steuerzahler einen enormen Schaden verursachen? Allein in Österreich gibt es dafür haufenweise Beispiele, man denke da...

  • 10.05.16
  •  2
Lokales

700.000 Euro für Kanal in Pyhrabruck

Pyhrabruck: Präsident Lassy von den Sauberen Händen, die uns bei unseren Problemen tatkräftig unterstützten, hat mir ein Dokument und einen darauf bezugnehmenden Artikel gesendet. In Pyhrabruck scheint sich das Kanalprojekt zu einem wahren Desaster entwickelt zu haben. 58 Wahlberechtige gab es 2015, das entspricht rund 15-20 Haushalte. Damit macht der Kanal zur Zeit fast 35.000€ je Haushalt aus. Wer den Betrag bezahlt hat zeigt der Budgetvoranschlag. Dort wird eine Verschuldung von 456,7€...

  • 04.04.16
  •  2
Wirtschaft
Wer kann es erlesen und verstehen - meine Botschaft ;-)
5 Bilder

Verschwendungswahn bei Holding Graz

Im November 2012 ist die Nahverkehrs- drehscheibe beim Grazer Hauptbahn- hof eröffnet worden. Seither sind dort zwischen 500.000 und 1.000.000 kWh Strom - auf primitivste Art und Weise verschwendet worden. Der Verschwendungswahn ist aktuell live zu Beobachten: In Klammer, die aktuellen jährlichen Stromverschwendungen. a) Dauerbeleuchtung der Wartehalle (ca. 136.000 kWh) b) Maximalbeleuchtung der Straßenbahnunterführung (ca. 109.000 kWh) c) Dauerbeleuchtung der Stiegenabgänge (ca....

  • 02.07.15
  •  2
  •  1
Politik

Misswirtschaft und Korruption

Die Schwechater Stadtsozialisten zeigen vor wie man eine Stadt zu Grunde richtet. Ein Bürgermeister der weder Charakter noch Gewissen hat um das Amt abzugeben nach zahlreichen Verfehlungen , und sein rotes Stimmvieh im Gemeinderat , machen genauso weiter wie wenn nichts gewesen wäre. Gelder werden nun durch einfachen Beschluss der roten Fraktion , nachdem die Opposition bei der Abstimmung dazu geschlossen aus dem Gemeinderat ausgezogen ist, nachgeworfen. Bezahlen werden dafür die Schwechater....

  • 12.03.13
  •  2
Politik

DIE vergessenen WELTEN: Oeynhausen, Tribuswinkel – Schafflerhofsiedlung und Tattendorfersiedlung

Verkehrsproblematik: Am Rande Traiskirchens konnte man neue Welten entdecken. Durch stark befahrene Hauptstrassen getrennt, sodass die Überquerung ein täglicher Überlebenskampf wird dem Lärm und Dreck ausgliefert, wird Ihnen jetzt noch eine Strassenverbreiterung zugemutet (und damit noch mehr Verkehr) und mehr Kommunaleinnahmen durch Betriebsansiedlungen, statt dass man sich um Umfahrungsstrategien und Radwgverbindungen kümmert. Die Anrainer bleiben auf der Strecke, obwohl ein guter Teil der...

  • 02.09.11