Sucht

Beiträge zum Thema Sucht

Die Angst, online etwas zu verpassen, treibt immer jüngere Kinder in die Internet- und Smartphone-Sucht.
2

Handysucht
Wenn das Smartphone den Alltag bestimmt

Die Angst, online etwas zu verpassen, treibt immer jüngere Kinder in die Internet- und Smartphone-Sucht. OÖ. Eine Internetsucht äußert sich zum Beispiel durch das starke Verlangen, permanent mit anderen verbunden zu sein und seine eigenen Aktivitäten ständig mitzuteilen. Man hat Angst, Freunde könnten sich treffen und Spaß haben, während man selbst nicht dabei ist. Nicht online zu sein, verursacht Unruhe und Gereiztheit, Angst, etwas zu verpassen. "Wenn Sie oder Ihre Kinder sich ständig in...

  • Perg
  • Ulrike Plank
Laut der Alkoholberatung des Landes OÖ und dem Kepler Universitätsklinikum gibt es keine Hinweise darauf, dass Menschen derzeit mehr Alkohol konsumieren als vor der Pandemie (Symbolbild).
2

Thomas Schwarzenbrunner/Kurosch Yazdi
Alkoholkonsum in Zeiten von Corona

In Krisensituationen fallen Menschen häufig in erlernte Muster zurück. Das kann etwa bedeuten, dass alkoholkranke Personen wieder zum bewährten Mittel greifen. Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf den Alkoholkonsum, aber auch auf das Suchtpotential hat, hat die BezirksRundschau jetzt nachgefragt. OÖ. Zu Beginn der Corona-Pandemie hatten Restaurants und andere Lokale geschlossen. Viele Nachtlokale wie Diskotheken können nach wie vor nicht aufgesucht werden. Während in diesem Setting somit...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Computerspiele können süchtig machen.
1

Wenn das Spielen am Computer zur Sucht wird

Psychische und psychosomatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen stehen nicht selten in Verbindung mit exzessivem Medienkonsum. ÖSTERREICH. Computerspiele können regelrecht süchtig machen. Wann die Alarmglocken bei den Eltern schrillen sollten, weiß Adrian Kamper vom Department für Psychosomatik am Klinikum Wels-Grieskirchen: „Warnsignale sind zum Beispiel, wenn die gelebten Treffen mit Freunden in der Außenwelt abnehmen, Freizeitaktivitäten vernachlässigt werden und Gespräche mit den...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Es liegt an den erwachsenen Bezugspersonen, dem Alltag von Kindern einen Rahmen zu geben, Anteil an ihrem Leben zu nehmen, sie an- und ihnen zuzuhören, anzuerkennen und zu loben, loben und loben ... und vergessen Sie nicht die eigene Vorbildwirkung als Eltern!
2

Gefahr der Abhängigkeit
Die digitale Welt im Kinderzimmer

In Maßen eingesetzt ein absoluter Gewinn, kann eine exzessive Nutzung von Internet und digitalen Spielen zu psychosozialen Problemen bis hin zu einer Abhängigkeit führen. Mit den Wirkungen und Auswirkungen der digitalen Welt beschäftigt sich das Department für Psychosomatik für Säuglinge, Kinder und Jugendliche am Klinikum-Standort Grieskirchen. OÖ. Das Spielen an PC, Tablet, Konsole oder Smartphone ist eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen unter Kindern, Jugendlichen und jungen...

  • Perg
  • Ulrike Plank
Ein Glühwein da, ein Schnapserl dort – die Weihnachtszeit ist immer auch die alkoholintensivste Zeit des Jahres.
3

Alkohol in der Weihnachtszeit
Ein Glühwein da, ein Schnapserl dort: Erhöhtes Suchtpotential droht

Mit Weihnachtsmärkten, Glühwein- und Punschständen steigt die Menge des konsumierten Alkohols derzeit massiv an. Oft wird daraus ein Glas zu viel. Die Ärztekammer für Oberösterreich warnt: Die Suchtgefahr ist gerade jetzt groß! OÖ. Ein Glühwein da, ein Schnapserl dort – die Weihnachtszeit ist immer auch die alkoholintensivste Zeit des Jahres. Gerade das birgt für viele Menschen erhöhte Suchtgefahr, warnt Primar Kurosch Yazdi, Vorstand der Klinik für Psychiatrie mit Schwerpunkt Suchtmedizin und...

  • Perg
  • Ulrike Plank
Buchtipp: Kurosch Yadzi und Ben Springer: "Klick und weg: Das Facebook Aufhör-Buch", edition a, 19,95 Euro.
2

Suchtexperte Kurosch Yazdi im Gespräch
"In der Nacht hat ein Handy im Kinderzimmer nichts verloren"

Schon Elfjährige sind von Online-Sucht betroffen. Wie man gegensteuern kann und ab wann sich Eltern Sorgen machen sollten, erklärt Primar Kurosch Yazdi vom Neuromed Campus in Linz.  OÖ (up). Primar Kurosch Yazdi, Vorstand der Klinik für Psychiatrie mit Schwerpunkt Suchtmedizin am Neuromed Campus des Kepler Universitätsklinikums, im Gespräch über Online-Sucht. Smartphone, Social Media, Onlinespiele: Ab wann kann man hier von einer Sucht sprechen? Yazdi: Das ist bei allen Süchten gleich: Wenn so...

  • Perg
  • Ulrike Plank
Vor allem Glücksspielautomaten stellen eine große Gefahr für die Entwicklung einer Sucht dar.
2

Rudi Anschober
65.000 Menschen süchtig nach Glücksspiel

Landesrat Rudi Anschober sieht aufholbedarf in Sachen Glücksspiel. OÖ. „Etwa ein Prozent der Österreicher sind glücksspielsüchtig“, sagt Christoph Lagemann, Leiter des Instituts für Suchtprävention. Dieses eine Prozent bedeutet, dass etwa 65.000 Menschen in Österreich süchtig nach Glücksspiel sind. Rubbellose der Einstieg ins Glücksspiel Hierbei stellen vor allem Glücksspielautomaten eine große Gefahr für die Entwicklung einer Sucht dar. Aber Lagemann warnt auch vor Rubbellosen, diese seien...

  • Oberösterreich
  • Julian Engelsberger
Das Abrutschen in die Sucht wird von den Betroffenen meist nicht wahrgenommen oder verdrängt.

Gewisse Substanzen oder Gewohnheiten übernehmen die Kontrolle
Wenn ich nur nein sagen könnte

"Charakteristisch für eine Entwicklung hin zur Sucht ist der unbemerkte Übergang vom kontrollierten zum unkontrollierten Konsum", sagt Reinhard Dörflinger, Referent für Substitution und Drogentherapie der Ärztekammer für Wien. Typische Anzeichen sind ein unwiderstehliches Verlangen, Kontrollverlust sowie Vernachlässigung anderer Interessen. Süchtig kann man nach bestimmten Substanzen sein, etwa Zigaretten, Alkohol, Medikamenten oder illegalen Drogen. Es gibt aber auch nicht stoffgebundene...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Die Wunden werden vorwiegend heimlich zugefügt und unter der Kleidung gut versteckt.

"Nichts spüren, außer körperlichem Schmerz"

Warum tut man sich selbst so weh? Immer mehr junge Menschen ritzen sich mit Rasierklingen, brennen sich mit Zigaretten oder reißen sich die Haare aus. Selbstverletzendes Verhalten ist seit den 80er-Jahren bekannt. Den Experten von Exit-sozial fiel in ihrer täglichen Arbeit vor allem in den vergangenen Monaten eine Zunahme des Phänomens auf. Rund 20 Prozent aller Jugendlichen in der Gesamtbevölkerung geben an, sich bereits einmal selbst verletzt zu haben. Betroffen sind vor allem junge Mädchen...

  • Linz
  • Nina Meißl
Wenn das eigene Kind ständig online ist, müssen Eltern hellhörig werden.
1

Jugendliche im Netz der Sucht gefangen

Auf Computer, Handy und Internet können die meisten Kinder und Jugendlichen nur schwer verzichten. Bei rund vier Prozent der europäischen Jugendlichen entwickelt sich aus dem Internetgebrauch sogar eine Sucht, die ihre Gesundheit gefährdet. „Wir können nicht in Stunden messen, ab wann die Nutzung des Internets oder Computers krankhaft ist, aber wir haben Patientinnen und Patienten, die bis zu 60 Stunden unter der Woche und quasi das gesamte Wochenende im Internet surfen oder online spielen“,...

  • Marie-Thérèse Fleischer
Je früher Jugendliche oder sogar Kinder mit dem Rauchen beginnen, desto schwerer kommen sie wieder davon los.

Jugendliche besonders anfällig für Nikotinsucht

Junge Menschen sind für Suchtverhalten besonders anfällig. "Dies hängt mit der Gehirnentwicklung zusammen", weiß Angela Zacharasiewicz von der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde im Wilhelminenspital der Stadt Wien. Besonders in der Phase der Pubertät finden weitreichende "Umbauarbeiten" im Gehirn der Jugendlichen statt. Dadurch besteht während dieser Phase das Risiko, rasch und dauerhaft nikotinabhängig zu werden. "Wer früh zu Rauchen beginnt, schadet sich auf vielfältige Weise", so...

  • Margit Koudelka
Thomas Wögerbauer versucht Eltern zu helfen, deren Kinder Suchtverhalten zeigen.

Kinder stärken gegen die Sucht

ST. MARIENKIRCHEN/ST. AGATHA. Kinder spielen ständig mit dem Handy, man erwischt sie beim Rauchen und sie sehen tagein-tagaus fern. Dass Kinder gesund und geborgen aufwachen ist keine leichte Aufgabe. Unsicherheiten und Gefährdungen gibt es zuhauf. Psychotherapeut Thomas Wögerbauer geht am 25. April im Pfarrsaal von St. Marienkirchen eben diesen Fragen auf den Grund. Was können Eltern tun, um die Kinder möglichst frei von Abhängigkeit und Ersatzmittel zu erziehen. Im Vortrag behandelt der...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Rainer Auer
Nur allzu schnell landen Drogensüchtige an der Nadel.
3

Wenn Drogen fast ein Leben zerstörten

Betroffene in Langzeittherapie auf dem Erlenhof schildern ihren "Abstieg in die Hölle Sucht". PRAMBACHKIRCHEN (raa). Drei Ex-Junkies, stellvertretend für viele weitere, haben der BezirksRundschau in Gesprächen verstörende Einblicke in ihr Leben mit der Sucht gewährt. Im Erlenhof unterhält pro mente eine abstinzenz-orientierte Drogentherapie, die auf ein Leben nach der Hölle Sucht vorbereiten soll. In drei Wohngruppen absolvieren derzeit rund 24 Suchtkranke die bis zu 15 Monate dauernde...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Rainer Auer
Harte Drogen beschränken sich längst nicht mehr nur auf Heroin.
4

Hasch und Alkohol sind Spitzenreiter

Der Drogenkonsum steigt. Auch in den Bezirken nimmt die Anzahl der Drogenabhängigen zu. BEZIRKE (raa). In den Niederlanden, in Tschechien, selbst in den ansonsten sehr restriktiven USA ist der Umgang mit Cannabis, zumindest teilweise, legal. In Österreich ist Cannabis trotz Bestrebungen nach Liberalisierung illegal, ja strafbar. "Schon der Konsum, natürlich vor allem der Besitz dieser Drogen, führt in jedem Fall zu einer Anzeige", so Markus Kern, Suchtgiftermittler der Polizei Eferding. "Ich...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Rainer Auer
Smartphones und schnelles Internet führen oft in einen Dschungel vielfältiger Gefahren.

Wenn die Freiheit im Internet zur Gefahr wird

Ständig online sein und dem Internet mehr glauben als der Realität, wird zu einem Problem. BEZIRKE (raa). Ständig online sein – das scheint die Devise unserer Zeit zu sein. Das Smartphone ist heute ein ständiger Begleiter. Nahezu pausenlos ist der Zugriff aufs Internet möglich, und das wird auch reichlich genutzt. Viel zu reichlich, meinen viele. "Wenn das Internet zur Sucht wird, sind die Folgen oft ähnlich wie bei alkoholkranken Menschen", betont Pauline Stürzenbaum von der Alkoholberatung in...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Rainer Auer
Sportsüchtige stecken im Fitnesswahn fest, ihr Leben kreist um Muckis und Co.
1

Süchtig nach Sport

Man möchte meinen, dass es kaum Menschen gibt, die sich zuviel bewegen. Doch sie gibt es. Sportsucht ist vergleichbar mit anderen Süchten und kann das Leben von Betroffenen kontrollieren. Ein erstes Anzeichen für Sportsucht ist ein schlechtes Gewissen, wenn man einen sportfreien Tag einlegt und wenn andere Lebensbereiche wie Familie oder Beruf vernachlässigt werden. Die Sucht spielt sich zwar auf psychischer Ebene ab, hat aber bei Ignorieren der Warnzeichen negative körperliche Konsequenzen....

  • Julia Wild
Alan Ames
3

Alan Ames - ein Mann mit der Gabe der Heilung

Begegnung mit einem Mann, dessen Lebensgeschichte ebenso unglaublich ist wie seine Heilungsgabe. Vom 6. bis 8. September 2014 finden in Oberösterreich drei Begegnungen mit Alan Ames (*1953) statt, der aus England stammt. Nach einer Kindheit in London, die von Armut, Alkohol und Gewalt geprägt war, zog er nach seiner Heirat nach Australien, wo er beruflich und sportlich äußerst erfolgreich war. Im Kampfsport (Aikido) erwarb er den Schwarzen Gürtel 4. Grades und nahm als Kapitän des australischen...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Beatrix Zureich
Drogen versprechen kurzfristig Glück. Rasch kann der Mensch jedoch die Kontrolle über die Substanz verlieren.

"Wir leben in einer süchtigen Gesellschaft"

OÖ. Hunderttausende Menschen sind in Österreich süchtig: Alkohol, Drogen, Medikamente, Tabak, Computer, Einkaufen, Glücksspiele – Sucht hat viele Facetten, kann aber auch therapiert werden. Vor allem junge Menschen müssen heutzutage mit einem massiven gesellschaftlichen Druck leben: der Erfolgs- und Leistungsdruck nimmt zu, ein „Herunterkommen“ und ausreichende Ruhepausen, um wieder Kräfte zu sammeln, sind oft nicht mehr möglich. „Dies ist einer der Hauptgründe, warum Menschen zu Drogen...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Margit Koudelka
Schülerinnen der HS Helfenberg bei einem der 11 Module des Projekts
4

Wie Schüler Alternativen zu Gewalt und Sucht lernen

10 Jahre gibt es die Initiative "Clever & Cool" - ein Gemeinschaftsprojekt von Polizei, Gesundes Oberösterreich (Land OÖ) und dem Institut Suchtprävention zur Sucht- und Gewaltprävention in Schulen. Das Resümee ist sehr positiv. 9 von 10 Lehrern berichten, dass das Projekt für das Klassenklima förderlich ist. Linz (red). Eine clevere Idee wird 10 Jahre alt. Das Projekt "Clever & Cool" zur Sucht- und Gewaltprävention bewährt sich seit einem Jahrzehnt mit großem Erfolg. Das ist jetzt auch...

  • Linz
  • Online-Redaktion Oberösterreich

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.