Alles zum Thema Sucht

Beiträge zum Thema Sucht

Gesundheit

Entzugserscheinungen bei Verzicht
Sieben Tage lang ohne Social Media? Schwierig.

Eine Woche lang ohne Facebook, Whatsapp & Co. auszukommen, ist laut einer aktuellen Studie für viele Menschen offenbar nicht mehr denkbar. "Tatsächlich führte schon ein siebentägiger Verzicht auf Social Media bei den Probandinnen und Probanden zu leichten Entzugserscheinungen, wie wir sie vom Suchtmittelgebrauch kennen", erklärt einer der Studienautoren, Stefan Stieger vom Department Psychologie und Psychodynamik der Karl Landsteiner Privatuniversität Krems. 90 von 152 Teilnehmern schafften...

  • 22.11.18
Lokales
Der 23-Jährige und seine Lebensgefährtin verkauften seit längerem Drogen an Konsumenten in Klagenfurt

Polizeimeldungen Kärnten
391 Gramm Heroin bei 23-Jährigem gefunden

Im Rahmen einer Personenkontrolle wurden bei einem 23-Jährigen 391 Gramm Heroin gefunden. Eine Wohnungsdurchsuchung folgte. KLAGENFURT. Während Fahndungsmaßnahmen am 29. Oktober durch das Landeskriminalamt und die Einsatzgruppe zur Bekämpfung von Straßenkriminalität wurden bei der Kontrolle eines 23-Jährigen und seiner Wohnung in Klagenfurt 391 Gramm Heroin sichergestellt. Im Laufe der weiteren Erhebungen wurde festgestellt, dass der 23-Jährige und seine Lebensgefährtin seit Längerem Heroin...

  • 08.11.18
Politik
Themen der heutigen Landesregierungssitzung waren die Nachbetreuung von Suchtkranken, die Sanierung des Rudolfiums sowie die Combined-Success-Übung

Regierungssitzung Kärnten
Ergebnisse der heutigen Regierungssitzung

Die "Combined Success" Übung im Fall eines größeren Stromausfalls, die ambulante Nachbetreuung von Suchtkranken und die Sanierung des Landesmuseums waren unter anderem Themen der heutigen Regierungssitzung. KÄRNTEN. Für die Sanierung des Landesmuseum wurde heute ein Gesamtkonzept inklusive Gesamt- und Folgekosten beschlossen. Weiteres wurde ein neues Maßnahmenpaket fixiert, das die Gefahr des Sucht-Rückfalls minimieren soll. Außerdem wurde über die anstehende Combined-Success-Übung im Fall...

  • 06.11.18
Lokales
Vom heutigen Tage: Suchtmittelsicherstellung in Villach. Mann gab an, das Cannabis für den Eigenbedarf geerntet zu haben.

Villach
Drogenfund in Völkendorfer Wohnung

Cannabisfund in Völkendorf. Mann gab an, die Drogen für den Eigenbedarf verpackt zu haben.  VILLACH. Bereits am Abend des 17. Oktober führten Beamte der Diensthundeinspektion Paternion in Villach, Ortsteil Völkendorf, eine Fußstreife durch. Im Zuge dessen bemerkten sie vor einem Wohnhaus starken Cannabisgeruch. Spürhund nahm Fährte auf Ein Suchtmittelspürhund führte die Beamten über das Stiegenhaus zu der Eingangstüre eines 25-jährigen Mannes. In der Wohnung konnten die Beamten 700...

  • 03.11.18
Politik
Das Alkohol-Einstiegsalter von Jugendlichen in Großstädten ist auf 11 Jahre gesunken

Regierungssitzung Kärnten
Mehr Budget für die Betreuung von Alkoholkranken

Der Arbeitsvereinigung der Sozialhilfe Kärntens (AVS) wurde im Rahmen der heutigen Regierungssitzung vier Prozent mehr Budget für ihre psychosozialen Dienste und die Betreuung von alkoholkranken Patienten zugesprochen. KÄRNTEN. Die Hauptgruppe der Alkoholsüchtigen Personen in Kärnten sind gut situierte Männer im Alter zwischen 40 und 55 Jahren. Jedoch steigt die Zahl der weiblichen Alkoholsüchtigen. Vor 20 Jahren kam auf zehn Männer lediglich eine Frau mit Alkoholproblemen. Heute sind es...

  • 24.10.18
Lokales
Franz Schabus-Eder, Suchtkoordinator des Landes, präsentierte mit den beiden Landeshauptmann-Stellvertretern Christian Stöckl und Heinrich Schellhorn  den Sucht-Bericht 2017. Aus dem hervorgeht, dass um sieben Prozent mehr Menschen zur Drogenberatung gehen als noch 2016.

Aktuelle Salzburger Drogenbericht 2017
Sucht ist Männersache

Aus dem aktuellen Drogenbericht 2017 des Landes Salzburg geht eindeutig hervor, dass die Sucht zum Großteil eine Problem von Männern ist. Fast das Dreifache der Personen, die zur Alkoholberatung gehen, sind männlich.  Die Hilfe für suchtkranke Menschen wird ausgebaut. SALZBURG. "Die Sucht ist zum Großteil Männersache", betont Heinrich Schellhorn, der Landeshauptmann-Stellvertreter und Sozialreferent Salzburgs. Die Zahlen bestätigen diese Aussage – denn zur Alkoholberatung, die zum...

  • 18.10.18
Lokales
"Oikos" - der Verein für Suchtkranke - bietet nun auch einen Live-Chat an

Thema Sucht
"Oikos": Neue Beratung via Live-Chat

Anonym und kostenlos bietet "Oikos", der Verein für Suchtkranke, nun auch einen Live-Chat an. KÄRNTEN. Neben der bisherigen Beratung am Telefon (0463/59 25 27) offeriert der gemeinnützige Verein "Oikos" nun auch Online-Beratung via Live-Chat an. Das Angebot ist anonym und kostenlos und das gibt es nun immer mittwochs zwischen 20 und 22.30 Uhr.  Melden können sich Sucht-Betroffene, Freunde, Eltern oder Bezugspersonen. "Wir möchten Hilfesuchende direkt und kompetent unterstützen. Das neue,...

  • 03.10.18
Gesundheit
Das Abrutschen in die Sucht wird von den Betroffenen meist nicht wahrgenommen oder verdrängt.

Gewisse Substanzen oder Gewohnheiten übernehmen die Kontrolle
Wenn ich nur nein sagen könnte

"Charakteristisch für eine Entwicklung hin zur Sucht ist der unbemerkte Übergang vom kontrollierten zum unkontrollierten Konsum", sagt Reinhard Dörflinger, Referent für Substitution und Drogentherapie der Ärztekammer für Wien. Typische Anzeichen sind ein unwiderstehliches Verlangen, Kontrollverlust sowie Vernachlässigung anderer Interessen. Süchtig kann man nach bestimmten Substanzen sein, etwa Zigaretten, Alkohol, Medikamenten oder illegalen Drogen. Es gibt aber auch nicht stoffgebundene...

  • 24.09.18
Lokales

Infoabend: "Jugendliche und Sucht"

Am Dienstag, den 18.09. findet im Cafe im Park (Clubraum) in Zell am Ziller eine Infoveranstaltung zum Thema "Jugendliche und Sucht" statt. Der Referent und diplomierte Sozialpädagoge Markus Göbl wird zu dem Thema referieren und über das Thema aufklären. Veranstaltet wird der Vortrag von der "jungen Generation des Bezirks Schwaz" in Kooperation mit dem Suchtberatungsverein Tirol. Start ist um 19:00 Uhr. 

  • 07.09.18
Lokales
Karl Nessmann schrieb das persönliche Fachbuch "Dreimal Hölle und retour" (Verlag myMorawa)
2 Bilder

Dreimal Hölle und retour

Karl Nessmann über seinen Weg ins Burn-out, seine Depression und Sucht und wieder zurück. KLAGENFURT (chl). Karl Nessmann war Medien- und Kommunikationswissenschaftler an der Uni Klagenfurt. In seinem Buch "Dreimal Hölle und retour!" schreibt er über seine Burn-out-Erkrankung, seine Depression und Sucht. Für die WOCHE-Leser beschreibt er den Weg dorthin und zurück. Der Weg ins Burn-out: "Ich gehöre offenbar zu jenen, die ein zufriedenes Leben geführt haben: erfolgreich auf der Uni und in der...

  • 05.09.18
Gesundheit
Die Wunden werden vorwiegend heimlich zugefügt und unter der Kleidung gut versteckt.

"Nichts spüren, außer körperlichem Schmerz"

Warum tut man sich selbst so weh? Immer mehr junge Menschen ritzen sich mit Rasierklingen, brennen sich mit Zigaretten oder reißen sich die Haare aus. Selbstverletzendes Verhalten ist seit den 80er-Jahren bekannt. Den Experten von Exit-sozial fiel in ihrer täglichen Arbeit vor allem in den vergangenen Monaten eine Zunahme des Phänomens auf. Rund 20 Prozent aller Jugendlichen in der Gesamtbevölkerung geben an, sich bereits einmal selbst verletzt zu haben. Betroffen sind vor allem junge Mädchen...

  • 13.08.18
Politik
Beim Suchtgipfel: Landeskriminalamt-Leiter Gottlieb Türk, LH-Stv. Beate Prettner und Barbara Drobesch (Leiterin der Unterabteilung Prävention und Suchtkoordination in der Abteilung 5)

Drogengipfel: Kommission überprüft Todesfälle

Es sind Auffälligkeiten bemerkbar: Zunahme von Misch-Konsum etwa. Prävention, Bewusstseinsbildung und stärkere Kooperation mit Ärztekammer sind Ansätze. KÄRNTEN. Anstiege bei Drogentoten und Anzeigen im Suchtgiftmilieu haben mitunter dazu geführt, dass heute ein "Kärntner Suchtgipfel" auf Einladung von Gesundheitsreferentin LH-Stv. Beate Prettner stattfand. Dabei: Vertreter aus Ärzteschaft, Drogenambulanzen, Streetwork und Exekutive.  Das Hauptproblem, so die Experten, sei das geänderte...

  • 01.08.18
Lokales
Der Verein für Suchtkranke "Oikos" arbeitet seit einem Jahr ohne finanzielle Förderung des Landes.
3 Bilder

Suchthilfe-Verein ohne Förderungen: "Am Rande unserer Leidensfähigkeit"

"Oikos" muss derzeit ohne Unterstützung des Landes auskommen. KLAGENFURT (chl). Der gemeinnützige Verein "Oikos - Verein für Suchtkranke" arbeitet seit 23 Jahren in der Therapie von Suchtkranken und betreibt eine Beratungsstelle, ein Cannabis-Ambulatorium und die einzigen gemeinnützigen stationären Therapieeinrichtungen für Drogenabhängige in Kärnten. "Allein im Vergleich zum letzten Jahr verzeichnen wir eine 30-prozentige Zunahme an Beratungsgesprächen im ambulanten Bereich. Auch im...

  • 01.08.18
Politik
Primaria Christa Radoš
3 Bilder

"Ein Rausch ist keine lustige Freizeitaktivität"

Zwei Expertinnen im WOCHE-Gespräch über den akut steigenden Drogenkonsum in Kärnten. (chl). Zehn Drogentote hat das Land Kärnten bereits im ersten Halbjahr zu betrauern. Zum Vergleich: Zwölf gab es im Vorjahr. Die Zunahme an Todesopfern durch Drogenmissbrauch ist alarmierend, doch auch die Tatsache, dass es offenbar, so die Experten, immer leichter wird, zu Drogen zu kommen. Die WOCHE Kärnten hat zwei Expertinnen gefragt, woran es liegt, dass der Drogenkonsum stetig steigt und was man dagegen...

  • 25.07.18
Gesundheit
2 Bilder

Von der Vorfreude eines Heimkehrers

In Bruck habe ich meine Jugendjahre verbracht. Meine Schulzeit absolviert. Meine ersten Freunde gekannt. Dann, mit dem Tod meines Vaters, 1980, trieb es mich nach Osttirol, wo ich 25 Jahre in Sillian ein Hotel führen durfte.  Nebenbei habe ich aber auch die Ausbildung zum gewerblichen Heilmasseur gemacht und 12 Jahre durfte ich dann auch die Tätigkeit eines Masseur ausüben. Bis mich die Krankheit von einem Tag auf den anderen im Rollstuhl gebracht hat. Klagen und Jammern ist nicht meines....

  • 02.07.18
Gesundheit
Wenn das eigene Kind ständig online ist, müssen Eltern hellhörig werden.

Jugendliche im Netz der Sucht gefangen

Auf Computer, Handy und Internet können die meisten Kinder und Jugendlichen nur schwer verzichten. Bei rund vier Prozent der europäischen Jugendlichen entwickelt sich aus dem Internetgebrauch sogar eine Sucht, die ihre Gesundheit gefährdet. „Wir können nicht in Stunden messen, ab wann die Nutzung des Internets oder Computers krankhaft ist, aber wir haben Patientinnen und Patienten, die bis zu 60 Stunden unter der Woche und quasi das gesamte Wochenende im Internet surfen oder online spielen“,...

  • 19.06.18
Gesundheit
Führten durch die 10. Tiroler Suchttagung: Christian Haring, Beate Grüner und Martin Kurz mit LRin Gabriele Fischer (2. v.li).
2 Bilder

10. Tiroler Suchttag: Sucht ist auch im Alter ein Problem

TIROL. Im Rahmen des 10. Tiroler Suchttags wurde das Thema Alter und Sucht besprochen. Sucht im Alter wird kaum beachtetAufgrund guter medizinischer Versorgung werden suchterkrankte Menschen immer älter. Deren Probleme finden in der Öffentlichkeit aber kaum Beachtung. Aus diesem Grund stand "Alter und Sucht" das Hauptthema am 10. Tiroler Suchttag. Themen wie Versorgungsstruktur und Therapie, aber auch die Bedürfnisse von suchterkrankten Menschen in Alten- und Pflegeheimen sowie die des dort...

  • 08.06.18
Gesundheit
Hilfe bei Glücksspielsucht: Alf Gundel, Christian Haring, Hildegard Seebacher
Foto: sucht.hilfe BIN/Andreas Fischer

sucht.hilfe BIN: Glücksspielsucht in Tirol

„Statistisch gesehen gibt es in Tirol rund 7000 Menschen mit einem pathologischen Umgang mit Glücksspielen. Es ist aber zu befürchten, dass weit mehr Tirolerinnen und Tiroler ein problematisches Verhalten bei Spielautomaten, Casinobesuchen, in Wettbüros sowie bei Spielen und Wetten im Internet an den Tag legen. Auch ein hoher Anteil der Tiroler Jugendlichen hat Kontakt zu Glücksspielen, da gerade im Internet immer mehr versteckte und anonyme Spielmöglichkeiten angeboten werden“, erklärt Univ....

  • 04.06.18
Gesundheit
Je früher Jugendliche oder sogar Kinder mit dem Rauchen beginnen, desto schwerer kommen sie wieder davon los.

Jugendliche besonders anfällig für Nikotinsucht

Junge Menschen sind für Suchtverhalten besonders anfällig. "Dies hängt mit der Gehirnentwicklung zusammen", weiß Angela Zacharasiewicz von der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde im Wilhelminenspital der Stadt Wien. Besonders in der Phase der Pubertät finden weitreichende "Umbauarbeiten" im Gehirn der Jugendlichen statt. Dadurch besteht während dieser Phase das Risiko, rasch und dauerhaft nikotinabhängig zu werden. "Wer früh zu Rauchen beginnt, schadet sich auf vielfältige Weise", so...

  • 31.05.18
Gesundheit
Der "Smokerlyzer" misst bei den Telnehmern den Kohlendioxidgehalt in der Lunge.
3 Bilder

Endlich rauchfrei – Gemeinsam wieder durchatmen können

Die AVOS GmbH beschäftigt sich mit Gesundheitsvorsorge- und förderung. Die Rauchfrei-Schulungen helfen Salzburger im Gruppensetting der Nikotinsucht den Kampf anzusagen. SALZBURG (mst). Alleine einer Sucht zu entkommen ohne Hilfe zu haben ist oft schwerer als gedacht und führt zu vielen erfolglosen Versuchen sein „Laster“ endlich loszuwerden. Die Rauchfrei-Schulungen, welche auf Grundlage des Tübinger Modells geführt werden, sollen bei dieser herausfordernden Aufgabe Unterstützung bieten. Die...

  • 24.05.18
Wirtschaft
Die ersten Absolventen des Sozialpsychiatrischen Grundlehrganges am BFI Ried auf einen Blick.

Sozialpsychiatrie: Erfolgreicher Lehrgang am BFI Ried

BEZIRK. 13 Absolventen schlossen kürzlich den neuen "Sozialpsychiatrischen Grundlehrgang" am BFI Ried ab. Unter ihnen auch vier Personen aus dem Bezirk Braunau: Ferdinand Berghammer (Mattighofen), Andrea Haberle (Überackern), Kerstin Holzinger (Braunau) und Gerda Reicher (St. Veit). Die Weiterbildung für Behindertenbetreuer, Behindertenpädagogen sowie Fachsozialbetreuer mit Schwerpunkt Altenarbeit umfasste 200 Unterrichtseinheiten. Thema waren unter anderem Diagnostik, Krankheitslehre,...

  • 16.05.18
Leute

Jugendzentrum lud zum Suchtpeervortrag ein

ENNS. Alkohol, Nikotin, Handysucht – die Verlockungen von Suchtmitteln sind in unserere Gesellschaft allgegenwärtig. Das beste Mittel dagegen, ist eine ordentliche Aufklärung, über die lauernden Gefahren . Das ÖGJ-Jugendzentrum Enns widmete sich dem Thema Suchtprävention. Unterstützung kam von zwei ausgebildeten Suchtpeers aus dem Gymnasium Enns. „Versuchungen lauern leider überall. Daher sorgen wir schon jetzt vor und klären über die Gefahren auf“, so Jugendbetreuer Lukas Lumetsberger. „Wir...

  • 09.05.18
Lokales
Zeigt Gefahren von Alkohol auf: Bernd Thurner von Vivid
2 Bilder

Bernd Thurner von Vivid appelliert: Alkoholfreie Getränke in der Gastro müssen billiger werden!

Vivid, die Fachstelle für Suchtprävention, stärkt Albert Kriwetz den Rücken und fordert günstigere Getränke. "Ein Gastronom, der sich für ein besseres alkoholfreies Angebot ausspricht. Das gibts auch nicht alle Tage", sagt Bernd Thurner, Leiter der Stabstelle Kommunikation von Vivid, der Fachstelle für Suchtprävention, als Reaktion auf unsere letztwöchige Story. In dieser regte Albert Kriwetz, Besitzer der Bar Albert in der Herrengasse, an, ein breiteres und qualitativ hochwertiges Angebot an...

  • 09.05.18
Lokales
Adrian Goiginger und sein Stiefvater Günter diskutierten zum Thema "Sucht" mit den Felbertaler Schülern.

Die Beste aller Welten

Regisseur Adrian Goiginger besuchte das Werkschulheim Felbertal und diskutierte mit den Schülern über seine turbulente Kindheit und das Leben mit Suchterkrankten. EBENAU (kha). Dem jungen Salzburger Regisseur Adrian Goiginger ist mit seinem Film "Die beste aller Welten" ein international beachtetes Debüt gelungen. Goiginger verarbeitet in seinem berührenden Film autobiografischen Stoff: Erzählt wird die Geschichte seiner turbulenten Kindheit vor dem Hintegrund der Suchterkankung seiner Mutter....

  • 03.05.18