Behinderung und Pflege
Dialogtour Anschobers fortgesetzt

Tauschten sich im Innsbrucker Landhaus aus (v.li.): Christine Riegler (Tiroler Monitoringausschuss), LRin Gabriele Fischer, Cornelia Atalar (Tiroler Monitoringausschuss), BM Rudolf Anschober, Ludwig Plangger (argeSODiT), Heike Moroder (NutzerInnenvertretung), Andrea Hopfgartner (NutzerInnenvertretung) und Kristin Vavtar (argeSODiT).
4Bilder
  • Tauschten sich im Innsbrucker Landhaus aus (v.li.): Christine Riegler (Tiroler Monitoringausschuss), LRin Gabriele Fischer, Cornelia Atalar (Tiroler Monitoringausschuss), BM Rudolf Anschober, Ludwig Plangger (argeSODiT), Heike Moroder (NutzerInnenvertretung), Andrea Hopfgartner (NutzerInnenvertretung) und Kristin Vavtar (argeSODiT).
  • Foto: © Land Tirol/Sax
  • hochgeladen von Lucia Königer

TIROL. Auf seiner Dialogtour hielt Bundesminister Anschober auch in Tirol und nahm sich den Themenschwerpunkt Menschen mit Behinderung und Pflege vor. Coronabedingt musste die Tour noch Anfang des Jahres unterbrochen werden, jetzt folgte die Fortsetzung. Die Ergebnisse des Dialogs wurden im Rahmen eines Medientermins im Innsbrucker Landhaus präsentiert. 

Auswirkungen von Corona-Krise auf Menschen mit Behinderung

Einer der Schwerpunkte des Gespräches zwischen BM Anschober und Soziallandesrätin Fischer waren die Auswirkungen der Corona-Krise auf Menschen mit Behinderung. Wichtig dabei ist auch die Wahrnehmung von Empfehlungen von Menschen mit Behinderung, wie Fischer betont, denn der "Dialog ist ein Schlüssel zur Integration". 

Expertise von Betroffenen

Der Tiroler Monitoringausschuss, die NutzerInnenvertretung und die argeSODiT teilten ihre Erfahrungen und Expertise mit Bundesminister Anschober und Landesrätin Fischer und formulierten wichtige Anliegen.
So brauche es zum Beispiel eine bedarfsgerechte und individuelle Versorgung mit evidenzbasierter Planung im Vorfeld. Dabei spielt besonders eine Deinstitutionalisierung, ein Maximum an Selbstbestimmtheit und ein barrierefreier Zugang zum Bildungssystem und zum Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle.
Künftig sollen ExpertInnen im Bereich der Behindertenhilfe und Pflege im Vorfeld noch mehr in die Erarbeitung von Krisenplänen einbezogen werden.

Schwerpunkt soziale Unterstützungsmaßnahmen

In der Coronakrise ist die Politik darauf bedacht, dass aus der "gesundheitlichen Krise keine soziale Krise" wird. Dafür soll unter anderem der Schwerpunkt für soziale Unterstützungsmaßnahmen in der Konjunktur-Offensive 2020 "Tirol packt's an" sorgen. 
Dabei betont LRin Fischer vor allem die psychosoziale Unterstützung und verweist auf die Corona-Sorgen-Hotline unter 0800 400 120, die ab Herbst in einen Psychosozialen Krisendienst übergehen wird. 

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen