Sommerspiele Schloss Sitzenberg
"Der Schwierige": Jetzt Karten gewinnen

Gesslbauer, Zartl und Freistätter.
2Bilder
  • Gesslbauer, Zartl und Freistätter.
  • Foto: Karoline Mitterling
  • hochgeladen von Karin Zeiler

SITZENBERG-REIDLING / BEZIRK (pa). Ein Feuerwerk an ironischen Pointen, spielerischer Leichtigkeit und feinsinnigen Dialogen zünden die Sommerspiele Schloss Sitzenberg im Tullnerfeld in ihrer Spielzeit 2019.
Intendant Martin Gesslbauer bringt mit Hugo von Hofmannsthals Stück „Der Schwierige“ eines der bedeutendsten deutschsprachigen Lustspiele des 20. Jahrhunderts auf die Bühne im zauberhaften Arkadenhof von Schloss Sitzenberg. Hofmannsthals Charaktere rund um den als ‚schwierig‘ geltenden Grafen Hans Karl Bühl werden von einem hochkarätigen Ensemble verkörpert, in dem neben Adriana Zartl, Markus Freistätter oder Anke Zisak auch Intendant Martin Gesslbauer – in der Titelrolle – begeistern wird.

Premiere ist am 1. Juni 2019
HUGO VON HOFMANNSTHAL – „DER SCHWIERIGE“
Das Lustspiel um den ‚schwierigen‘ Karl Bühl, der mit seinem zurückhaltenden, melancholischen Wesen Gesellschaften scheut und schließlich doch die richtige Frau heiraten wird, gilt in seiner Vielschichtigkeit als ein glanzvoller Höhepunkt der europäischer Lustspieltradition.
Hugo von Hofmannsthals „Der Schwierige“ spielt in den gehobenen Kreisen im Wien der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Die verwitwete Crescence lebt gemeinsam mit ihrem wortgewandten Sohn Stani bei ihrem Bruder Graf Hans Karl Bühl, von Verwandten und Freunde auch oft einfach Kari genannt. Der begüterte Junggeselle hat im Ersten Weltkrieg gedient und gilt als ebenso intelligent wie menschenscheu.

Zusammentreffen mit Helene

Gemeinsam mit Sohn Stani beabsichtigt die im Gegensatz zu Kari sehr gesellige Crescence eine Soiree im Anwesen des Grafen Altenwyl zu besuchen. Crescence versucht ihren Bruder zum Mitkommen zu bewegen, doch dieser hat keine Lust, blüht ihm dort doch ein Zusammentreffen mit Helene, der schönen Tochter des Hauses Altenwyl, die ihm seit Jahren eine tiefe Mädchenschwärmerei entgegenbringt. Außerdem hat Kari seinem Freund Graf Hechingen – mit dessen Frau Antoinette er eine Affäre hatte – versprochen, sich mit ihm zu treffen und über die Rettung seiner Ehe zu beraten. Erst als Kari von Crescence erfährt, dass Helene einen gewissen Baron Neuhoff zu heiraten gedenkt, überlegt er plötzlich doch zur Soiree zu gehen. Wie seine Schwester anregt, könne Kari den Besuch immerhin dafür nutzen, ihrem Sohn Stani dessen aktuelle Affäre mit Antoinette auszureden und stattdessen Antoinette eine Versöhnung mit ihrem Noch-Ehemann ans Herz zu legen. Crescence käme dies ganz gelegen, möchte sie doch Stani mit Helene verkuppeln. Kari willigt schließlich ein mitzugehen und bei Helene für Stani zu werben. Doch dort kommt alles anders, als von der gewieften Crescence eingefädelt und so geschieht es letztendlich auf Umwegen, dass sich Kari und die ihm wesensverwandte Helene verloben.
 
Hofmannsthals „Der Schwierige“ wurde 1921 in München uraufgeführt und folgt mit seiner dreiaktigen Form der europäischen Komödientradition seit Shakespeare, Moliere oder Goldoni. Die Handlung findet an einem einzigen Tag statt – zunächst im Stadtpalais des Grafen Bühl, anschließend im Anwesen des Grafen Altenwyl. Zentraler Spielort ist der Salon, der kennzeichnend für die dargestellte Gesellschaftsschicht steht und wie ein Schutzschirm der Aristokratie vor den gesellschaftspolitischen Veränderungen und der Zukunft fungiert. In „Der Schwierige“ präsentiert Hofmannsthal eine Momentaufnahme des imperialen Hochadels, der zu jener Zeit gerade im Begriff war, von der gesellschaftlichen Bühne zu verschwinden.
Im Handlungs-Mikrokosmos geht es in der Tradition der Komödie darum, ob die Paare zueinanderfinden bzw. wann und wo dies geschieht. Das verschachtelte Beziehungsgefüge zwischen den beteiligten Frauen und Männern, das von zahlreichen Affären und Liebschaften geprägt ist, steht dabei im Mittelpunkt.

Jetzt mitmachen und Karten gewinnen:

Die Bezirksblätter Tulln verlosen 2 Theaterkarten für "Der Schwierige". Spieltermin 20. Juni 2019. Schicken Sie uns bis 29. Mai 2019 ein Mail an tulln@bezirksblaetter.at und geben Sie bitte eine Telefonnummer an.

REGIE:
Michael Schefts
BÜHNENBILD:
Martin Gesslbauer
KOSTÜM:
Petra Teufelsbauer
MASKE:
Coco Schober
ENSEMBLE:
Doris Richter-Bieber, Anne-Sophie König, Angela Schneider, Adriana Zartl, Anke Zisak Toni Bieber, Michael Duregger, Markus Freistätter, Martin Gesslbauer, Felix Kurmayer

PREMIERE:
Sa. 1.6.2019 19:00 Uhr
SPIELTERMINE:
So. 2.6.19
Fr. 7.6.19 | Sa. 8.6.19 | So. 9.6.19 | Mo. 10.6.19 Fr. 14.6.19 | Sa. 15.6.19 | So. 16.6.19
Do. 20.6.19 | Fr. 21.6.19 | Sa. 22.6.19 | So. 23.6.19
BEGINN
Fr. – Sa. 19:30 Uhr, So 17:30 Uhr
Bei Schlechtwetter finden die Vorstellungen im Pfarrstadel statt!
KARTEN & INFORMATIONEN
Kat. 1: 42,- €, Kat. 2: 38,- €, Kat. 3: 29,- €
E: karten@schloss-sitzenberg.at / W: www.schloss-sitzenberg.at
Tel. Kartenverkauf: 0664 94 90 803 Di und Sa 10-15 Uhr; ab Mai Di-Sa 10 -15 Uhr

INTENDANT MARTIN GESSLBAUER
Martin Gesslbauer ist Schauspieler, Regisseur und Bühnenbildner („DIE BUEHNENWERKSTATT“) und zeichnet seit 2016 für die Gesamtleitung der Sommerspiele Schloss Sitzenberg verantwortlich.
Als Künstlerischer Leiter war er 2012 für das Operetten-Fest-Schloss- Hof tätig. Er hat in unzähligen Inszenierungen im Sprech- und Musiktheater ein besonderes Gespür für das Publikum entwickelt.
In Sitzenberg ist Martin Gesslbauer bestens bekannt und beliebt, stand er doch vor seiner Tätigkeit als Intendant bereits als Max in „Anatols Hochzeitsmorgen“ und als Dr. Jura in „Das Konzert“ auf der Bühne.

BEGLEITENDES KULTURPORGRAMM IN SITZENBERG
FRAU HOLLE – DIE SANDMÄDCHEN frei nach den Gebrüdern Grimm
Marie muss für Stiefmutter und Stiefschwester als Dienstmädchen arbeiten. Sie wird ständig schikaniert und bleibt trotzdem eine liebenswerte Frohnatur. Sie muss am Brunnen sitzen und spinnen bis ihre Finger blutig sind, während ihre Stiefschwester nichts tuend zu Hause sitzt. Beim Säubern fällt ihr die blutige Spindel in den Brunnen. Ihre Stiefmutter will, dass Marie sie zurückholt. Marie springt in den Brunnen und erwacht auf einer Wiese wieder. Dort holt sie frisch gebackenes Brot aus dem Ofen und rüttelt Äpfel von den Bäumen. Sie dient der alten Frau Holle. Marie schüttelt ihr fleißig das Bett auf – so schneit es in der Welt. Schließlich möchte sie wieder nach Hause. Frau Holle führt sie durch ein Tor, dabei fällt Gold auf sie. Nun schickt ihre Stiefmutter ihre eigene Tochter auch zur Frau Holle, doch die ist faul, denn sie hat nie gelernt zu arbeiten. Daher kommt sie weder den Bitten des Brotes, der Äpfel und auch nicht denen von Frau Holle nach. Zum Abschied fällt Pech auf sie, das nicht mehr abgeht.
Wie Marie zur Goldmarie wird seht ihr am Samstag 15. Juni 2019 – 11 Uhr, Pfarrstadel Reidling
Die Sandmädchen: Dana Proetsch & Adriana Zartl

ZWA SINGENDE WIENER UND ANER AM KLAVIER Ein Blick in die Seele des Wieners gefällig?
Die Sängerin Katrin Fuchs und der Schauspieler Michael Schefts präsentieren ein heiteres Programm, begleitet von Ronald Sedlaczek am Klavier. Vom klassischen Wiener Kabarett – Chanson bis zur beliebten Operettenmelodie, alles ist dabei, um der Wiener Seele auf den Grund zu schauen.
Erleben Sie einen unterhaltsamen Vormittag am Sonntag 16. Juni 2019 – 11 Uhr, Pfarrstadel Reidling

SCHLOSS SITZENBERG
Die seit Jahren beliebte und im niederösterreichischen Theatersommer fest etablierte Spielstätte blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Der Name ist voraussichtlich auf den „Sitz am Berg“ zurückzuführen.
Im 10. Jhdt. wird die ehemalige Burg erstmals im Besitz der Sighardinger urkundlich erwähnt. Viele archäologische Funde lassen auf eine Besiedelung dieses Gebietes schon in der Altsteinzeit vermuten. Besondere Aufmerksamkeit erregte die Entdeckung eines Mammutzahns mit 2,50m Länge, der im Jahre 1963 bei Grabungsarbeiten für die Schloss-Wasserleitung entdeckt wurde.
1570 begann der damalige Besitzer Jakob Greis v. Greiser die Burg in ein Renaissanceschloss mit sechs Türmen umzugestalten. Bis 1615 blieb das Schloss dann im Besitz der Familie Greiser.
Seit 1950 ist es im Besitz der Republik Österreich unter der Verwaltung des Bundes und dient als Schulgebäude für die Höhere Bundeslehranstalt für Land- und Ernährungswirtschaft unter der Leitung von Frau Dir. HR Dipl.-Ing. Rosa Raab.

Gesslbauer, Zartl und Freistätter.
Schloss Sitzenberg im Tullnerfeld,

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen