Vize stimmte gegen eigenen Verband

FP-Gemeinderat Walter Högl bringt den Fall ans Tageslicht.
2Bilder
  • FP-Gemeinderat Walter Högl bringt den Fall ans Tageslicht.
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Karin Zeiler

2016 hat Heinreichsberger für den Austritt aus dem Zivilschutz gestimmt
MICHELHAUSEN. "In der Zwischenzeit sind Jahre vergangen, ich stehe zur tollen Arbeit des Zivilschutzverbandes", sagt Bernhard Heinreichsberger, seines Zeichens ÖVP-Gemeinderat in Michelhausen, Landtagsabgeordneter und zweiter Vizepräsident des NÖ Zivilschutzverbandes (NÖZSV). Tja, Einstellungen können sich verändern. Denn noch vor drei Jahren hat Heinreichsberger im Rahmen einer Gemeinderatssitzung beim Punkt 6: Austritt des Zivilschutzverbandes zugestimmt. Nicht nur er, der Beschluss war einstimmig. "Dies war auf Empfehlung des Bürgermeisters", sagt er gegenüber den Tullner Bezirksblättern.

"Ist sein Kaffee"

Ob man nun entsprechend agieren würde, und ein Eintritt infrage käme? "Ja, auf jeden Fall, gerade das Thema Blackout gewinnt immer mehr Boden", so der Vizepräsident, der diesbezüglich bereits Gespräche mit Bürgermeister Rudolf Friewald geführt habe. Der jedoch hält den Verband für "unnötig. Wir haben Feuerwehr und Rettung, das sind die Paradeunternehmen, ebenso wie das Militär", sagt er. Der Zivilschutzverband habe nur Geld gekostet. Warum Heinreichsberger das Amt angenommen habe? "Ich hab ihn gefragt, warum er das gemacht hat, obwohl er für den Austritt gestimmt hat, aber das ist sein Kaffee", so Friewald.

Verband schmackhaft machen

Vorgeschlagen wurde Heinreichsberger von keinem geringeren als dem Präsidenten des NÖZSV, Christoph Kainz. Der Vorgänger habe die Position zurückgelegt. "Heinreichsberger hat sich immer engagiert und kennt sich auch in Sicherheitsfragen gut aus. Und da habe ich ihn gefragt, ob er sich einbringen will", so der Präsident. Er habe ihn (Kainz) auch informiert, dass er im Rahmen einer Sitzung des Gemeinderates für den Austritt aus dem Verband gestimmt habe. Generell wolle man sich bemühen, den Verband allen Gemeinden schmackhaft zu machen.

Wer als Gemeinde beim NÖ Zivilschutzverband dabei sein möchte, der muss aktuell 0,18 Euro pro Bürger bezahlen.

Hier geht's zum Artikel: Generalversammlung des NÖZVS: "Zivilschutz ist nie zu viel Schutz"

FP-Gemeinderat Walter Högl bringt den Fall ans Tageslicht.
Einstimmiger Beschluss ber den Austritt aus dem NÖ ZSV.
Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.