Bus-Crash in Köflach bei der GKB

Das neue Streetart-Projekt von "Pug" alias Werner Bauer ain der Köflacher Busbetriebsstelle.
2Bilder
  • Das neue Streetart-Projekt von "Pug" alias Werner Bauer ain der Köflacher Busbetriebsstelle.
  • Foto: GKB
  • hochgeladen von Harald Almer

Das Kunstwerk "Bus-crash" ist der soegennanten Stencilart (Schablonenkunst) zuzurechnen, einer Unterart der Streetat bzw. Urbanart. Der Weststeirer Werner Bauer mit dem Künstlernamen "Pug" ist aktuell einer der Besten in dieser Disziplin in Österreich. Der KÜnstler brachte dbaei mittels großflächiger Schablinen einen 3,5 Meter hohen durch die Mauer brechenden Bus und vier lebensgroße Figuren auf die Wand eines Lagers der Köflacher Busbetriebstelle der GKB.
Fast jeder Künstler entwickelt eigene Techniken. In diesem Fall wurden die Figuren und der Bus vom Köflacher Streetart-Künstler mittels Schablinen an die Wand gesprüht bzw. gemalt. Danach gestaltete Pug die Flächen mit Pinsel und Fassadenfarbe, wobei die Farbe größtenteils an die Wand gedrückt und nicht gestrichen wird, um bewusst keine exakten Linien zu erhalten. Bauer verwendete insgesamt rund 65 Arbeitstunden auf die Umsetzung des neuen Wandkunstwerks.

Unterstützung des Projekts

"Die GKB unterstützt seit jeher Kunstprojekte in der Region. Kunst im öffentlichen Raum bietet niedeschwilligen Kunstgenuss und bereichert außerdem das Ortsbild. Das neue Wandkunstwerk verschönert zudem das Areal der Busbetriebsstelle in Köflach", zeigte sich Nicole Wancura, die Leiterin des GKB-Busbetriebs, vom Streetart-Projekt begeistert.

Das neue Streetart-Projekt von "Pug" alias Werner Bauer ain der Köflacher Busbetriebsstelle.
Werner Bauer leistete 65 Arbeitstunden für sein Projekt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen