07.10.2017, 17:22 Uhr

KHD-Bereitschaft Voitsberg bei Großübung in Bad Radkersburg

KHD - Voitsberg bei Übung RA2017 in Bad Radkersburg

Übungsannahme

Der Großraum Bad Radkersburg ist aufgrund eines extremen Niederschlagsereignisses von massiven Überschwemmungen und Überflutungen betroffen. Die Mur sowie die umliegenden Grabenlandbäche führen Hochwasser. Das Siedlungsgebiet von Bad Radkersburg kann vorerst noch durch den neu sanierten Hochwasserschutzdamm, beginnend im Bereich Halbenrain geschützt, werden. Da die Meteorologen der ZAMG jedoch eine weitere Regenfront aus Süden prognostizieren, droht ein weiterer Anstieg aller Pegel, was zu einer erheblichen Zuspitzung der Gefahr führt. Nach Anforderung und Rücksprache mit dem Einsatzleiter vor Ort, Bereichsfeuerwehrkommandant Johann Edelsbrunner, befiehlt der Landesfeuerwehrkommandant (FWPRÄS Albert Kern) einen massiven Einsatz der KHD - Bereitschaften des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark. Damit verbunden wird der Landesführungsstab (LFÜST) alarmiert, der in Lebring zusammentritt und einen Plan der Durchführung in Absprache mit der Einsatzleitung (Bereichsführungsstab Radkersburg) auszuarbeiten hat.
Dieser Landesführungsstab hat die KHD – Bereitschaft 56 des BFV Voitsberg als Unterstützung angefordert. KHD – Bereitschaftskommandant ABI Ing. Klaus Gehr wurde über den BerFwKdten Engelbert Huber daraufhin verständigt, laut Anforderung zwei technische Züge nach Radkersburg zu entsenden. Die Züge wurden zusammengestellt und alarmiert, sodass sie am Freitag, dem 6. Oktober 2017 um 20 Uhr im Bereitstellungsraum Rüsthaus Söding sich formierten. Unter dem Kommando des BerKdtStv. BIdF Roman Feiertag setzte sich der Konvoi in Richtung Bad Radkersburg zum befohlenen Bereitstellungsraum in Bewegung. Der KHD – Kommandozug, welcher sich bereits um 20:30 Uhr bei der Einsatzleitung in der Einsatzzentrale in Radkersburg einfand und die Einsatzaufträge erhielt, lotste sodann beide Züge zu ihren Einsatzorten.

Aufgabe für Zug 1, welcher unter dem Kommando von ABI Markus Murgg stand, war zum ersten jenseits der Mur, in Gornja Radgona, Slowenien, einen Behälter für eine Notwasserversorgung zu errichten und zu befüllen. Aufgabe zwei des Zuges war die Errichtung eines mobilen Hochwasserschutzes. Beide Einsatzbefehle konnten zur vollsten Zufriedenheit erledigt werden.
Zug 2 unter dem Zugskommandanten HBI Rupert Preglau oblag einerseits die Errichtung eines 50m langen Dammes mit Sandsäcken, welche an einem zwei Kilometer entfernten Ort befüllt und zum Einsatzort mit dem WLF Voitsberg geliefert werden mussten sowie eine Installation eines Behelfsdammes mit Paletten und Planen. Auch diese Aufgaben wurden innerhalb einer vorgegeben Zeit abgearbeitet.
Nach Erfüllung der Aufträge wurden die KameradInnen zur Versorgungsstelle gelotst, wo am Samstag um 1:15 Uhr eine Jause mit Getränken wartete. Zuvor bedankte sich der KHD – BerKdt. ABI Ing. Klaus Gehr für die Einsatzbereitschaft, sowie seinem Stellvertreter BidF Roman Feiertag und den Zugskommandanten ABI Markus Murgg und HBI Rupert Preglau für die Unterstützung vor und während der Übung.
BerFwKdt. LFR Engelbert Huber und sein Stellvertreter BR Christian Leitgeb machten sich Vorort ein Bild über die professionelle Arbeit.
Seitens der KHD – Bereitschaft 56 des BFV Voitsberg nahmen an dieser Großübung 88 KameradInnen mit 19 Fahrzeugen teil.
Die Feuerwehren rückten sodann in den Bezirks Voitsberg ab, wo sie wieder um ca. 3 Uhr ihre Einsatzbereitschaft an die LLZ melden konnten.

Text: Walter Ninaus, HBMdV.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.