08.11.2016, 16:14 Uhr

Mitten unter den besten Bodybuildern der Welt

Martin Benedikt und Walter Stückler vor dem Köflacher X-Large-Studio mit ihrem Pokalen. (Foto: KK)

Walter Stückler und Martin Benedikt starteten bei der WM in Dublin, Stückler auch beim "Mister Universe" in Birmingham.

Die Tortur hat sich gelohnt. Nach einem Jahr härtester Vorbereitung und "Essenskapriolen" belegte der Köflacher Walter Stückler beim "Mister Universe" in Birmingham in der Klasse Ü-50 einen Platz unter den besten Neun und verfehlte das Sechser-Finale nur ganz knapp. Bei der WM in Dublin eroberte Stückler Platz fünf, sein Trainingskollege, der Piberegger Martin Benedikt, holte in der Klasse "Men´s Perfomance" sogar die WM-Bronzemedaille. In Dublin waren 300 Teilnehmer aus 30 Nationen am Start, beide Athleten feierten ein gelungenes Comeback. Benedikt hatte fünf Jahre Pause vom Wettkampf gemacht, bei Stückler waren es sogar neun Jahre. "Wir sind sehr zufrieden, denn wir konnten unsere Leistungen punktgenau bringen", so Stückler. Für Benedikt wäre sogar noch mehr drinnen gewesen, der Unterschied zwischen Gold und Bronze waren nur zwei Punkte, da hätten die Kampfrichter auch anders entscheiden können.


Kein Honigschlecken

Nicht nur die monatelange Vorbereitung lief fast minutiös ab, auch die letzten beiden Tage in Dublin. Statt Sightseeing waren Essen und Posen im Hotelzimmer angesagt, die beiden hatten sogar ihren eigenen Reis inklusive Kocher mitgebracht. Stichwort Essen. Eigentlich unmenschlich, was Benedikt in der Vorbereitung leistete. Im Schnitt aß er einen Kilo Reis pro Tag, zum Schluss waren es bis zu vier Kilo. Täglich standen 6.000 Kalorien am Speisezettel, darunter bis zu 40 Eiklar und vier Kilo Hühnerfleisch. Alle zwei Stunden wurde gegessen, von 6 Uhr früh bis Mitternacht. Im Aufbau wog Benedikt bis zu 108 Kilo, in Dublin schlug die Waage bei 84,6 kg aus. "Ich hatte nur mehr drei Prozent Körperfett, alles andere war Muskelmasse", erzählte Benedikt, der damit wieder in die Weltklasse vorstieß.
"Die Resonanz der Kampfrichter, aber auch der Kollegen war sehr positiv", freute sich Stückler, der seine Karriere jetzt ausklingen lassen will. Anders Benedikt, der sich die WM 2018 zum Ziel gesetzt hat. "MIt dem Weltmeistertitel wäre ich Profi geworden, so probiere ich es in zwei Jahren noch einmal. Es war mir eine Ehre mit einer Legende wie Walter Stückler zusammenzuarbeiten", so Benedikt, der wie Stückler beim Kraftsportverein X-Large im Keller des Köflacher Volksheims trainiert.
Bei der Red Night 2017 in Bärnbach wird übrigens auch der neue "Mister Universe" Fabian Mayr als Ballgast auftauchen, weitere Spitzen-Bodybuilder haben sich angesagt. "Wir werden mit ihnen eine Bezirkstour machen und auch das Gestüt Piber besuchen", so Stückler und Benedikt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.