Jeder vierte Österreicher hat Bluthochdruck: So kann die Erkrankung durch einen gesünderen Lebensstil bekämpft werden

Cora kann helfen den Blutdruck zu senken und ein gesünderes Leben zu führen - www.corahealth.co
3Bilder
  • Cora kann helfen den Blutdruck zu senken und ein gesünderes Leben zu führen - www.corahealth.co
  • hochgeladen von Melanie Hetzer

Hoher Blutdruck (Hypertonie) ist eine weit verbreitete Krankheit und Ursache Nummer Eins für Herzkreislauferkrankungen. Pünktlich zum Welt-Hypertonie-Tag am 17. Mai erscheint die App Cora, die sich dieser Volkskrankheit widmet und es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Blutdruck auf natürliche Weise zu bekämpfen.

Ein Viertel der Österreicher hat hohen Blutdruck. “Die meisten Betroffenen sind über 60 Jahre alt, doch auch viele Junge haben hohen Blutdruck”, berichtet Melanie Hetzer, Mitgründerin von Cora. “Die Mehrheit ist sich ihrer Erkrankung bewusst. Doch obwohl Bluthochdruck in den meisten Fällen von einem ungesunden Lebensstil hervorgerufen wird, fehlt den Betroffenen oft der Antrieb gesünder zu leben”, so Hetzer. Wie eine Studie zeigt, könnten 50% der Herzinfarkte und Schlaganfälle vermieden werden, wenn dem Bluthochdruck rechtzeitig entgegengewirkt wird.

Über Cora

Cora ist eine App, die Patienten helfen soll, mit gezielten Aufgaben ein gesünderes Leben zu führen und ihren Blutdruck zu senken. Dieser Ansatz hebt Cora von seiner Konkurrenz ab und bietet seinen Nutzern die Möglichkeit durch Änderungen im Lebensstil eine bessere Herzgesundheit zu erlangen. Weitere Pluspunkte der App sind das übersichtliche Dashboard und wertvolle Informationen rund um das Thema Bluthochdruck. Seit 17. Mai, dem Welt-Hypertonie-Tag, steht die kostenlose iPhone-App in den Europäischen App Stores zum Download zur Verfügung.

Über die Gründer

Seit Herbst letzten Jahres arbeiten die beiden Gründer von Cora, Melanie Hetzer, WU Absolventin aus Waidhofen an der Thaya und ehemalige Marketing-Managerin bei Shpock, und Josef Moser, ehemaliger IT-Berater aus Bayern, gemeinsam an der App. Von Oktober 2016 bis Jänner 2017 nahmen die beiden an einem Accelerator-Programm, speziell für Gesundheits-Start-Ups, in Schweden teil. Dort wurde Cora maßgeblich mit Hilfe von technischen, medizinischen und wirtschaftsorientieren Mentoren entwickelt.

Über die Studie

Die Studie wurde vom Robert-Koch-Institut, einem Bundesinstitut im Geschäftsbereich des deutschen Bundesministeriums für Gesundheit, in den Jahren 2008 bis 2011 erhoben.

Cora jetzt herunterladen!

Autor:

Melanie Hetzer aus Waidhofen/Thaya

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen