Die Devise ist miteinander anstatt nebeneinander

Robert Kraner: "Wir sind alle sehr engagiert und arbeiten mit viel Eigenverantwortung. Ich versuche den Überblick zu bewahren."
17Bilder
  • Robert Kraner: "Wir sind alle sehr engagiert und arbeiten mit viel Eigenverantwortung. Ich versuche den Überblick zu bewahren."
  • hochgeladen von Dagmar Haßlinger

VITIS. Robert Kraner und Sylva Weber von der Initiative "Willkommen Mensch in Vitis" konnten sich über viele Gäste im Vereinshaus freuen. In einem gemütlichen Rahmen gaben sie einen Überblick über die Aktivitäten der Freiwilligen.

Betreut werden derzeit 23 Personen, darunter sieben Kinder. Ein Mann hat bereits einen positiven Asylbescheid. Geflohen sind sie aus Syrien, Irak und Kongo. Ihre Unterkünfte sind in der Bahnhof- und in der Hornerstraße sowie in Sparbach.

"Wir wollen unseren Gästen das Ankommen und die Integration erleichtern", sagte Robert Kraner. Die Freiwilligen machen regelmäßig Besuche, organisieren Begegnungstreffen, Arzt-, Spitals- oder Besorgungsfahrten, Freizeitaktivitäten und den Deutschkurs.

Für die Grundversorgung ist die Firma SLC zuständig. Sie mietet Unterkünfte an und regelt auch Finanzielles. Ausbezahlt werden 5,50 Euro pro Person und pro Tag. Ein Beispiel: In einem Monat mit 30 Tagen sind dies 165 Euro. Eine vierköpfige Familie erhält somit 660 Euro. Bezahlt werden von diesem Betrag Miete, Lebensmittel, Hygieneartikel, Handy oder beispielsweise Internet.

Zusätzliche Unterstützung kommt von der Diakonie. Alle zwei Wochen besucht eine Sozialarbeiterin die Asylwerber. Sie hilft bei Bürokratiefragen oder hilft mit Kleidungsgutscheinen, zum Beispiel für Carla (Caritas-Laden). "Wir wachsen schön langsam in die Materie des Bürokraten-Deutsch hinein und versuchen hier ebenfalls zu unterstützen", so Robert Kraner.

Sylva Weber hat festgestellt, dass "Dinge, die für uns normal sind, bei unseren Gästen mitunter erst einmal Angst auslösen. Wie zum Beispiel die Probe der Feuerwehrsirene am Samstag Mittag. Wir haben dann erklärt, dass es sich um keinen Alarm handelt."

Eine wichtige Erkenntnis für die Unterbringung der Flüchtlinge ist, dass "es egal ist, aus welchem Land sie kommen, sie müssen eine gemeinsame Sprache sprechen. Es bringt nichts, wenn man sich nicht verständigen kann, sich aber Küche und Badezimmer teilen muss", hat Kraner gelernt.

Und er sagt außerdem: "Die Diakonie ist wichtig, das sind die Profis. Wir werden benötigt, um die Strukturen zu erhalten. Das schaffen die Sozialarbeiter nicht, ich habe festgestellt, dass einer von ihnen im Schnitt für einhundertfünfzig Personen zuständig ist."

Wie kann man helfen?

Die Initiative freut sich über bedarfsdeckende Sachspenden,Geldspenden, auch Ideen zur Integration sind willkommen. Gesucht werden Freiwillige für "Taxi"fahrten. Wer auf dem letzten Stand sein möchte, kann Kontakt mit einem der Freiwilligen aufnehmen:

Gerti Binder - Hornerstraße - Männer-WG, Iraker - 0699/11 20 66 97
Günther Frank - Bahnhofstraße - Familie aus Syrien - 0676/76 14 897
Sabine Bauer - Sparbach - Familie aus Kongo - 0767/96 45 272
Robert Kraner - Allgemein - 066/39 24 858

Autor:

Dagmar Haßlinger aus Waidhofen/Thaya

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
7 Bilder

Unfall in Gaaden
"Zweiten Geburtstag" gefeiert

Fahrzeug wurde von Schranken durchbohrt, der Lenker blieb unverletzt. BEZIRK MÖDLING. „Heute kann ich meinen zweiten Geburtstag feiern“ – diese Antwort bekamen die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte der FF Gaaden vom PKW-Lenker, nachdem sie sich routinemäßig unmittelbar nach dem Eintreffen am Einsatzort über mögliche Verletzungen aller Unfallbeteiligten erkundigten. Bei der Nachschau am beteiligten Fahrzeug konnten sich die Einsatzkräfte dann restlos von dieser Aussage überzeugen: Der PKW...

Leute
Auch für Alexander Fritsch, Renate Knorr, Maximilian Priegl, Thomas Brenner, Daniel Froschmayer, Natascha Brenner, Fritz Haller, Willibald Latzel, Gertraud Hofstetter, Renate Pemberger, Yvonne Ernsthofer, Astrid und Günter Trettenhahn, Gabriele Ernstshofer und Petra Moldaschel war die Ballnacht unvergesslich.

Ball der Bisamberger 2020
Bisamberg im Reich von 1001 Nacht

Der 54. Ball der Bisamberger ist Geschichte und mit ihm eine unvergessliche Ballnacht im orientalischen Flair. Wunderlampen und ein riesiger Leuchter schmückten den Festsaal und begeisterten bei ausverkauftem Haus die Gäste. Mit der Band Dolce Vita, der Mitternachtsquadrill, Disco, Cocktailbar und Fotobox gab es viele Highlights zu erleben. BEZIRK KORNEUBURG | BISAMBERG (pa). "1001 Nacht" lautete das Motto und der Name war Programm. Mit Musik von Dolce Vita auf der Hauptbühne, JVP-Ball-Disco...

Politik
Spitzenkandidat und Bezirksbauerkammerrat Gerhard Sklenar (m.) stehen zwei junge, engagierte Landwirte zur Seite. Patrick Eber (2.v.r.) aus Platt, der im
Nebenerwerb einen landw. Betrieb mit seiner Frau führt und Laurin Seymann (2.v.l.) aus
Pernersdorf. Er führt seinen Pulkautaler Weinbaubetrieb im Haupterwerb. Unterstützt werden sie vom bisherigen Kammerrat Ernst Lang (l.) und Bürgermeister Herbert Goldinger aus Mailberg (r.)

Forderungen der SPÖ-Bauern in Hollabrunn
Sterben der Kleinbauern muss ein Ende haben

Nach dem Wegfall eines Nettozahlers (Stichwort Brexit) werden die zu verteilenden Mittel der EU kleiner. BEZIRK HOLLABRUNN. Daher fordert der Spitzenkandidat der SPÖ-Bauern des Bezirkes Hollabrunn für die Landwirtschaftskammerwahl Gerhard Sklenar aus Oberstinkenbrunn/Wullersdorf und Listenzweiter Patrick Eber aus Platt/Zellerndorf vor allem die Klein- und Familienbetriebe stärker zu fördern und das Geld nicht an Großkonzerne zu verteilen, die ohnedies wirtschaftlich arbeiten können....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.