Toptransfers
Gebietsliga Ost hat nun Spieler mit Erfahrung aus der Regionalliga

Jahrelang war Fabian Harrer in der Regionalliga Stammspieler. Nun wird er beim USV Mitterdorf an der Raab auflaufen.
2Bilder
  • Jahrelang war Fabian Harrer in der Regionalliga Stammspieler. Nun wird er beim USV Mitterdorf an der Raab auflaufen.
  • Foto: Josef Summer
  • hochgeladen von Ulrich Gutmann

Mit dem 20. März starten die Fußballer der Gebietsliga Ost in den Frühjahrsauftakt. Mit dabei sind nicht nur altbewährte Spieler, sondern auch frische Kräfte. Dabei gelang dem einen oder anderen Team aus dem Bezirk ein richtiger "Transferknaller". So konnten für das Frühjahr drei Spieler mit Erfahrung aus der Regionalliga verpflichtet werden. Einer davon hielt sogar die "Null" gegen Arsenal London fest.

Hochkaräter für St. Ruprecht

In der Tabelle am besten platziert unter den Bezirksteams hat sich der SC St. Ruprecht. Auch bei Neuverpflichtungen hat der Tabellenvierte besonders auf Qualität geachtet. So konnte für den Angriff ein Stürmer verpflichtet werden, der in 350 Partien gleich 209 Tore erzielen konnte und sogar Einsätze in der Regionalliga zu Buche stehen hat. Die Rede ist von Harald Fleischhacker. Er wechselt von Loipersdorf-Kitzladen aus dem Burgenland wieder zurück in der Bezirk.
Auch die anderen Namen können sich sehen lassen. Aufgrund eines Kreuzbandrisses bei Stefan Lampeter im Herbst und der beruflichen Verhinderung von Markus Meier musste die Position des Torhüters nachgerüstet werden. So wurde Günther Wikony und Hannes Sauseng. Beide haben bereits viel Erfahrung gesammelt. Besonders Sauseng war bei vielen Vereinen in der Regional-, Landes- und Oberliga aktiv. Er hatte Probetrainings bei Rapid Wien und Austria Wien, doch sein Karrierehighlight hatte er gegen Arsenal London, wo er als Torhüter in einem Testspiel zu Null spielte. Zusätzlich wurde noch Mark Voit aus Eggersdorf und Manuel Reith vom Ligakonkurrenten Puch verpflichtet.

Ein "Giradelli" für Puch

Zwei Neuzugänge verstärken den Tabellenfünften USK Puch bei Weiz. Der erste hat den klingenden Namen eines ehemaligen Skifahrers, soll aber vor allem das Mittelfeld des Teams verstärken. Sein Name ist Christoph Giradelli und er verfügt über viel Erfahrung aus diversen Ligen in Tirol. Auch Bastian Matzhold aus St. Kathrein am Offenegg wird nun künftig das Pucher Trikot tragen.

Hartberger Talent zu Naintsch

Fast mit dem Stammkader kam die SU Naintsch aus der Winterpause zurück. Lediglich wird Nino Diabel die Mannschaft von Trainer Gerhard Flatschacher verstärken. Diabel kam vom USV Hofkirchen, erlernte seine fußballerischen Fähigkeiten jedoch zum größten Teil beim TSV Hartberg.
Ein Abwehrrecke soll künftig beim SV Ratten für Stabilität in der Defensive sorgen. Ratten hat mit 38 Gegentore zurzeit die meisten Gegentreffer erhalten und steht somit am zehnten Tabellenplatz. Um sich nun stabiler in der Abwehr zu positionieren, wurde Dominik Haberl verpflichtet.

Mitterdorf verpflichtet Harrer

Der Toptransfer der Gebietsliga geht jedoch nach Mitterdorf an der Raab. Der Tabellenletzte konnte den ehemaligen Stammspieler in der Regionalliga beim SC Weiz und FC Gleisdorf Fabian Harrer verpflichten. Zusätzlich verstärken vier weitere Spieler den USV. Sie vertrauen nun auf die Dienste von Mario Lang (Großwilfersdorf), Michael Cividino (Pöllauberg), Paul Proksch (St. Radegund) und Abdulgader Muzib (Rollsdorf).

Jahrelang war Fabian Harrer in der Regionalliga Stammspieler. Nun wird er beim USV Mitterdorf an der Raab auflaufen.
Ein Torgarant: Harald Fleischhacker soll nun in St. Ruprecht an der Raab für die nötigen Treffer sorgen.
Autor:

Ulrich Gutmann aus Weiz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen