04.10.2017, 09:46 Uhr

Eggersdorfer Partnerschaftstreffen pflegt Freundschaft zwischen Deutschland und Österreich

(Foto: Schützenverein RB Eggersdorf)
Ende September trafen sich die beiden Schützenvereine aus Eggersdorf bei Graz und Eggersdorf – Bördeland aus Deutschland in Eggersdorf bei Graz.

Seit 2005 treffen sich die beiden Schützenvereine im Rhythmus von zwei Jahren. Dieses Mal war Eggersdorf bei Graz Treffpunkt.
Nachdem auch die Gemeinden Eggersdorf bei Graz und Eggersdorf – Bördeland im Jahr 2011 eine Partnerschaft eingingen, konnte den deutschen Gästen Einiges geboten werden. Am ersten Tag gab es den Empfang im Gasthaus Niederleitner.

Oberschützenmeister Bernhard Hottowy und Bürgermeister Reinhard Pichler begrüßten die Gäste aus Deutschland. Es wurden Gastgeschenke ausgetauscht. Zwei Bürgermeister aus der Großgemeinde Bördeland begleiteten den Schützenverein Hubertus, an der Spitze mit dem Vorsitzenden Günter Benedix, um unseren Bezirk zu besuchen. Oberbürgermeister Bernd Nimmich, BM aus Biere, Peter Buchwald. Weitere Ehrengäste waren Vize BM Johann Zaunschirm, Gemeindekassier Ing. Uli Zöhrer, die Gemeinderäte Rupert Haas und DI Josef Graf aus Eggersdorf bei Graz sowie Ortschaftsrat Dr. Joachim Renning und Altbürgermeister Klaus Ungewitter aus Bördeland.

Feierlich umrahmt wurde der Festakt durch die Gruppe „Steirisch g´mischt“ mit Chef Anton Schiffer der nicht nur hervorragend die Steirische Harmonika bediente sondern auch mit seinen Witzen und Einlagen begeistern konnte.

Am zweiten Tag begleiteteten eine Eggersdorfer Delegation die Gäste nach Eisenerz und besuchten das Schaubergwerk, die Eisenerzer Ramsau mit ihren Schanzen und Biathlon Anlagen sowie den altehrwürdigen Schützenverein Eisenerz mit seiner 400 Jahre alten Tradition. Begrüßt wurden alle von der Bürgermeisterin Christine Holzweber und dem Oberschützenmeister Anton Reiter. Oberschützenmeister Bernhard Hottowy sorgte mit seiner Steirischen Harmonika für die entsprechende Stimmung.
Die Ausstellung „Der Wolf“ im Jagdmuseum auf Schloss Stainz wurde tags darauf besucht. Weiter ging es nach Deutschlandsberg, Kitzeck und Gleinstätten. Beim Buschenschank „Bernhardkeller“ klang der Ausflug aus.
Die Gäste waren von beiden Tagesausflügen sehr beeindruckt. Natürlich spielte auch das Wetter mit. Herrliches Herbstwetter trug zum Gelingen bei.

Am Abschlusstag wurden die deutschen Gäste mit kleinen Geschenken verabschiedet. Einige Tränen der Freude wurden vergossen. Unisono wurde von unseren Gästen erklärt, es war auch dieses Mal ein einzigartiges Erlebnis, das man nicht erzählen kann, das muss man erlebt haben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.