23.05.2017, 14:40 Uhr

Die Miss Grand Prix Vorwahl ist entschieden

Siegerin Alexandra Reisner im Dirndl von Trachten Hiden (Foto: echtzeit-tv / Lendl)

Im Gleisdorfer Szenelokal Rossini entschied sich die dritte Runde der Vorwahl zur Miss Grand Prix.

Mit einem Karacho startete die dritte Runde der Vorwahl zur Miss Grand Prix 2017 am Special Senorita Monday im Rossini, während ein starkes Gewitter über Gleisdorf zog. Mit gezückten Wertungstafeln warteten schon die Juroren der Fachjury gespannt auf die sechs hübschen Anwärterinnen, die um den Einzug ins Finale am 7. Juli 2017 in der Burg, Spielberg kämpften. Schließlich geht es im Finale nicht nur um eine hübsche Krone, sondern auch um einen nagelneuen VW Up! aus dem Autohaus Winkler, Judenburg im Racing Style.

Drei Durchgänge in verschiedenen Outfits

Die jungen Damen zeigten sich hübsch gestylt in drei Durchgängen in Abendkleid, Bikini-Mode und einem feschen Dirndl von Trachten Hiden. Vor Moderatorin Carina Schwarz mussten die Damen dann Rede und Antwort stellen, die sie aber gekonnt meisterten. Bis zum Schluss war es eine spannende Zitterpartie, denn die sieben Jury-Mitgliedern haben an Bewertungspunkten kritischem Blick nicht gespart. In der Fachjury waren unter anderem Christoph Konrad (UNIQA Generalagentur), Roland Kothmeier (Red Bull Musketeer), Lukas Sauseng (Starfotograf), Roswitha Hiden (Trachten Hiden) Mag. Andreas Rath (Geschäftsführer Woche Weiz) Manfred Pichler (Vulcano Schinken) und Vorjahressiegerin der Miss Grand Prix Silvia Reisinger.

Anwärterinnen zeigten Talent

Mit Bravur meisterten die Ladies alle drei Durchgänge und zeigten in der Schlussrunde was eine zukünftige Miss noch an Talenten mitbringt. Für das Publikum eine großartige Unterhaltung aber auch ein Spaß für die Teilnehmerinnen, denn hier zeigten sie sich von ihrer besten Seite.

Spende für karitativen Zweck

Im Rahmen der Miss Grand Prix Vorwahlen wird für eine gute Sache Geld gesammelt und am Ende für einen karitativen Zweck gespendet. Wie im Vorjahr ist auch Patrick Wieser von Wieser Weinen mit einem köstlichen eigenen „Miss Grand Prix“-Wein dabei, der auch zur Aktion „Missen mit Herz“ einen Teil dazu beiträgt. Bei der Verlosung wurden eine Flasche Vodka und 1 x 2 Ticket für den Grand Prix in Spielberg unter den Gästen verlost.

Alexandra Reisner holte sich die Pole Position

Kurz vor Mitternacht kündigte ein starkes Donnergrollen dann die Finalistinnen an und Organisator Robert Neumann präsentierte das knappe Ergebnis. Trotz ihrer Verletzung konnte Nadine Theiler aus Kaindorf mit ihrer schwungvollen Tanzeinlage die Fachjury doch noch überzeugen und holte sich den zweiten Platz. Auf der Zielgeraden konnte sich Alexandra Reisner letztendlich, wohl auch mit ihren akrobatischen Leichtathletikkünsten durchsetzen und holte sich die Pole Position. Mit viel Beifall und zahlreichen Geschenken der Hausherren durfte dann noch jeder ein Foto mit den Finalistinnen schießen und bei Disco-Beats bis spät in die Nacht mit ihnen abtanzen.

Mitmachen und VW Up gewinnen

Wer sich die Chance auf einen neuen VW Up! aus dem Autohaus Winkler, Judenburg nutzen und für sich beanspruchen möchte, kann sich noch unter www.missgrandprix.at/anmeldung für eine der nächsten Vorwahlen bewerben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.