Wiener Herzen
Frühstück für Bedürftige im Esterhazypark

Fiona Rukschcio (M.) und Markus Rumelhart (3.v.r.) freuen sich, wenn die Gäste vom "Frühstück im Park" satt werden.
2Bilder
  • Fiona Rukschcio (M.) und Markus Rumelhart (3.v.r.) freuen sich, wenn die Gäste vom "Frühstück im Park" satt werden.
  • Foto: BV 6
  • hochgeladen von Nicole Gretz-Blanckenstein

Wöchentlich organisieren Freiwillige im Esterházypark Kaffee, Semmerl, Porridge und Co. für Obdachlose.

MARIAHILF. "Im August war ich bei einer Sprechstunde des Bezirksvorstehers im Esterházypark und habe gemerkt, dass einige Obdachlose auf derselben Bank dann auch gleich übernachten. Da konnte ich nicht länger wegschauen", erzählt Fiona Rukschcio, die in der Nähe wohnt. In der Ideenwerkstatt des Bezirks organisierte sie ein Brainstorming: "Gemeinsam haben wir das 'Frühstück im Park' erfunden und auch gleich umgesetzt."

Seither trifft sich die Mariahilferin einmal in der Woche mit Mitstreitern im Esterházypark. "Jeder von uns bereitet etwas fürs Frühstück vor. Mela etwa hat sich um Kaffee und Obst gekümmert." Rukschcio selber hat ein Reindl voll Porridge mitgebracht. "Und das ist ihr wirklich gut gelungen", meint Frau Violetta, die seit Jahren auf der Straße lebt und seit der ersten Stunde Gast beim "Frühstück im Park" ist.

Jetzt hat sich auch der Bezirkschef an den Tisch gesetzt. "Dass hier in Eigeninitiative etwas gegen Not in der Stadt getan wird, hat meinen höchsten Respekt – und volle Unterstützung des Bezirks", sagt Markus Rumelhart.
Auch die bz beteiligt sich am Frühstück und spendete zehn grüne Thermosflaschen – die auch gleich mit heißem Kaffee und Tee gefüllt wurden. "Die Flaschen haben genau die richtige Größe", freut sich Herr Rasputin, der im Esterházypark seit langem jeden Winter verbringt. "Es geht genug Tee hinein und man kann sie trotzdem gut tragen."

Freiwillige Helfer gesucht

Rukschcio kennt die Verhältnisse in Notschlafeinrichtungen: "Es ist wichtig, dass es sie gibt. Aber Obdachlose müssen dort zeitig das Haus verlassen und den Tag draußen verbringen", erklärt sie. "Darum versorgen wir sie mit heißem Tee, der in Thermosflaschen lange warm bleibt. Aber auch ein süßes Marmeladesemmerl kommt immer gut an." Frau Violetta beißt gerade in eine Marmeladesemmel: "Mit vollem Magen hält man die Kälte viel besser aus."

Um das Frühstück in Zukunft regelmäßig abhalten zu können, sucht Rukschcio freiwillige Helfer. Wer mitmachen will, kann entweder an einem Mittwoch zwischen 8 und 10 Uhr in den Esterhazypark kommen oder sich per E-Mail unter FiPEsterhazypark@gmail.com melden.

Fiona Rukschcio (M.) und Markus Rumelhart (3.v.r.) freuen sich, wenn die Gäste vom "Frühstück im Park" satt werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen