10.10.2016, 02:26 Uhr

Zivilschutz Graz-Umgebung: Brandschutzschulung mit Flüchtlingen in Gössendorf

Kürzlich (28.09.2016) organisierte Johannes Ulrich von den Gössendorfer NEOS, als einen von seinen vielen Eingliederungsangeboten an die "Gössendorfer Flüchtlinge", eine Brandschutzschulung für die im Schloss Mühleck wohnenden Flüchtlinge.

Die Schulung, welche vom Zivilschutz Graz-Umgebung durchgeführt wurde, diente dazu den Flüchtlingen beizubringen, wie sie sich im Falle eines Brandes zu verhalten haben. Dabei wurde ihnen der Umgang mit dem Feuerlöscher, das Hantieren mit einer Löschdecke und das Tragen einer Brandfluchthaube erklärt und beigebracht.

Um den Großteils syrischen Schutzbedürftigen die Schulung so interessanten als möglich zu gestalten, wurde der theoretische Einstieg vom Heimleiter ins Syrische übersetzt. ZS-Bezirksstellenleiter Peter Kirchengast erklärte das Verhalten in Brandfall, den Umgang mit den im Flüchtlingshaus vorhandenen Löschgeräten, sowie die Handhabung von Brandfluchthauben. Auf die Brandgefahren im Haushalt und die Brandentstehung im Wohnbereich wurde mit kleinen Brand-Experimenten anschaulich hingewiesen.

Beim praktischen Teil konnten die Bewohner/-innen aus Syrien, Afghanistan und aus dem Irak mit den verschiedenen Feuerlöschern und Löschmitteln üben. Ebenso wurde ihnen anhand eines Exempels veranschaulicht, wie gefährlich es ist brennendes Fett mit Wasser zu löschen.

Ein sehr positives Resümee konnte der Organisator Johannes Ulrich (NEOS Gössendorf) ziehen, einerseits waren die Teilnehmer/-innen von der Übungsmöglichkeit trotz der sprachlichen Barrieren begeistert und andererseits konnte die gekommene Gössendorfer Bevölkerung, eine Integration in "praktischer Form" miterleben. Übrigens, auch die Verantwortungsträgerinnen des Steir. Feuerwehrmuseum unter Katrin Knass, waren als Beobachterinnen für weitere solche Integrationsprojekte nach Gössendorf gekommen!

-
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
2
2
2
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.