Thomas Sautner entführt Leser in Omas Waldviertler Haus

Thomas Sautner hat es in den Wald verschlagen.
2Bilder
  • Thomas Sautner hat es in den Wald verschlagen.
  • Foto: Paul Feuersänger
  • hochgeladen von Bettina Talkner

Im tiefsten Waldviertel eröffnet der Autor seiner Romanfigur Malina und dadurch auch seinen Lesern eine neue Welt.

GMÜND. An die Romane "Das Mädchen an der Grenze", "Die Älteste", "Der Glücksmacher", "Fremdes Land", "Milchblume" und "Fuchserde" des Gmünder Autors Thomas Sautner reiht sich ein weiterer. Nach zwei Jahren Arbeit präsentiert er am Donnerstag, 28. Februar in Wien sein neuestes Werk "Großmutters Haus". Titel und Buchcover, das von Hanfblättern geziert wird, wirken auf den ersten Blick nicht unbedingt stimmig. Denn was hat eine Oma mit "Gras" am Hut?

Das fragt sich wohl auch die junge Ich-Erzählerin Malina, die ein rätselhaftes Päckchen, prall gefüllt mit Geldscheinen, erhält. Auf einem beigefügten Kärtchen steht lapidar: "Anbei ein paar Zettel mit Nullen drauf. Deine Großmutter." Malina kann es kaum glauben, da sie ihre Oma seit Jahren für tot gehalten hat. Also macht sie sich von der Großstadt auf den Weg ins Waldviertel zum großmütterlichen Haus, das tief im Wald versteckt liegt. Die alte Dame, die sie dort vorfindet, erweist sich dann als völlig anders als die klassische Oma im Märchen. Tatsächlich nämlich ist sie agil, steckt voller Witz und Weisheit und ist das, was wir heute emanzipiert nennen würden. Und zum Wiedersehen bietet sie ihrer Enkelin erst einmal einen Joint an.

Der Sinn des Lebens

"Nachdem Malina auf sie trifft, eröffnen sich ihr Perspektiven, nach denen zu suchen sie nie und nimmer auf die Idee gekommen wäre", meint Thomas Sautner, den, wie er sagt, "die Frage nach dem Woher, Wohin und vor allem nach dem Warum" zum Schreiben angetrieben hat. Liebe, Zeit und Unendlichkeit sowie der Sinn des Lebens sind die Themen, die in "Großmutters Haus" eine wesentliche Rolle spielen. "Mir ging es, wie immer in meinen Büchern, um eine Annäherung ans Wesentliche, Eigentliche im Leben", schildert der Wahl-Wiener, der nach wie vor stark im Waldviertel verankert ist. Aus diesem Grund hält er hier auch mehrere Lesungen. Weitere Termine sollen folgen.

Zur Sache: Lesungen von Thomas Sautner

  • 1. März, 19 Uhr, Palmenhaus Gmünd
  • 2. März, 17 Uhr, Werkstatt zum Schrägen Vogel, Waidhofen
  • 29. März, 19 Uhr, Stadtbücherei Zwettl
  • 24. Mai, 20 Uhr, Evangelische Kirche Waidhofen
  • 8. Juni, 12.30 Uhr, Burg Heidenreichstein (Kurzlesung im Rahmen
    des Pfinxtn-Festivals)
  • 21. Juni, 18.30 Uhr, Unterwasserreich Schrems (Openair-Lesung)
Thomas Sautner hat es in den Wald verschlagen.
Der Roman "Großmutters Haus" von Thomas Sautner umfasst 252 Seiten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen