AK-Tirol: 14.000 Tiroler SchülerInnen bekommen Nachhilfe

AK-Nachhilfe-Studie: Jeder 6. Tiroler Schüler erhält
Nachhilfe, die Eltern zahlen dafür 6,2 Millionen Euro
  • AK-Nachhilfe-Studie: Jeder 6. Tiroler Schüler erhält
    Nachhilfe, die Eltern zahlen dafür 6,2 Millionen Euro
  • Foto: contrastwerkstatt/Fotolia - Symbolbild
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Die Arbeiterkammer Tirol hat nachgefragt: Jeder sechste Tiroler Schüler erhält Nachhilfe. Rund 6,2 Millionen Euro werden dafür ausgegeben. Die Studie wurde vom IFES-Institut im Auftrag der AK durchgeführt.

14.000 Tiroler SchülerInnen bekommen Nachhilfe

Rund 10.000 Tiroler SchülerInnen bekommen bezahlte Nachhilfe. 4.000 SchülerInnen bekamen unbezahlte Nachhilfe und für rund 4.000 SchülerInnen war Nachhilfe nicht bezahlbar. Das bedeutet, dass rund 21,7 Prozent der SchülerInnen Nachhilfe benötigen. In Tirol gibt es 83.000 SchülerInnen. Genützt werden intensive schulische Förderkurse aber auch Online-Nachhilfe.

Immense Kosten für Nachhilfe

Im Schnitt gaben die Eltern 620 Euro pro Schüler für Nachhilfe aus. Dadurch entstanden Kosten von 6,2 Millionen Euro. Rund die Hälfte der Tiroler Eltern werden durch diese Kosten finanziell belastet. Meist sind jene Eltern betroffen, sich auch ohne teure Nachhilfe schon wenig leisten können. Die meisten Kosten fielen an für Schüler der AHS-Oberstufe (770 Euro). Aber auch schon Volksschüler bekamen Nachhilfe. Dabei nützten Eltern die Angebote von Studenten (27 Prozent), Lehrer und Lern-Institute.

Vor allem Nachhilfe in Mathematik

Das Fach, in dem die meisten SchülerInnen Nachhilfe benötigten, ist wie in den vergangenen Jahren Mathematik. Rund 10.000 SchülerInnen bekamen in diesem Schuljahr und im Sommer davor Nachhilfe in Mathematik, 3.500 in einer Fremdsprache und rund 3.300 in Deutsch. Häufig bekamen Schüler die in Mathematik Nachhilfe hatten auch Nachhilfe in Deutsch oder einer Fremdsprache. 70 Prozent der SchülerInnen hatten Nachhilfe nur in einem Fach.

Eltern müssen entlastet werden

Hier sei die Politik gefragt, so AK Präsident Erwin Zangerl. Es sei nicht nachvollziehbar, dass der Schulunterricht immer noch einen so großen Nachhilfebedarf produziert, für den Eltern aufkommen müssten. Zahlreiche Maßnahmen würden zunächst kurzfristig aber in Folge auch nachhaltig die Situation verbessern.

  • Der Unterricht müsse so gestaltet werden, dass die SchülerInnen den Lehrstoff verstehen.
  • Schulen müssten kostenlose Nachhilfeangebote anbieten
  • Ausbau des Förderunterrichts, kleinere Lerngruppen, mehr Übungseinheiten in der Schule.
  • Ausbau der schulischen Nachmittagsbetreuung mit individueller Förderung
  • mehr Förderunterricht an den Schulen
  • bessere Beratung bei der Wahl der passenden Schulforum
  • Ausbau der Ganztagsschulen

Unterstützung durch Eltern, Förderunterricht oder Internet

In vielen Schulen wird regelmäßig Förderunterricht angeboten. 27 Prozent der SchülerInnen sind in Schulen, wo regelmäßig Förderunterrichte stattfinden. Hier sind die meisten Eltern mit der Qualität dieser Lerneinheiten zufrieden. Daneben werden viele Schüler (drei von zehn) täglich von den Eltern beim Lernen beaufsichtigt. Bei 44 Prozent erfolgt die Lernaufsicht zumindest zwei bis drei Mal in der Woche. Häufig sind jedoch Eltern fachlich überfordert. Weiters ist diese Lernbetreuung zeitaufwendig und führt zu Konflikten. Ein Drittel der Tiroler SchülerInnen nützen zur Unterstützung beim Lernen das Internet oder Apps.

Mehr zum Thema

Die Nachhilfe-Studie bei der AK im Detail
AK Sommerschule 2018: Nachhilfe günstig und effektiv

Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.