Neue Stadtbibliothek: Vom Schlusslicht ins Mittelfeld

Die Stadtbibliothek darf sich freuen: Endlich ist der Beschluss fix und einem neuen Standort sollte nichts mehr im Wege stehen. Im Bild die Direktorin, Kathrin Mader-Walch (l.) und eine Mitarbeiterin, Christina Krenmayr.
  • Die Stadtbibliothek darf sich freuen: Endlich ist der Beschluss fix und einem neuen Standort sollte nichts mehr im Wege stehen. Im Bild die Direktorin, Kathrin Mader-Walch (l.) und eine Mitarbeiterin, Christina Krenmayr.
  • hochgeladen von Agnes Czingulszki (acz)

INNSBRUCK. Bisher war Innsbrucks Stadtbibliothek – die Größe gesehen – Schlusslicht im Österreichvergleich, ab 2017 soll ein großer Sprung ins "Mittelfeld" gemacht werden. Der Gemeinderat stimmte heute früh den Plan einer neuen Stadtbibliothek im Pema II (Amraserstraße 2-4) mit 24 Für-Stimmen, 15 Gegenstimmen und einer Stimmenthaltung zu. Verträge und Nutzungskonzepte werden dem Gemeinderat gesondert vorgelegt. Für die Detailplanung wird eine Projektgruppe eingerichtet. Die Innsbrucker Immobiliengesellschaft wird die Flächen ankaufen, die Stadt Innsbruck tritt als Mieterin auf. Zusätzlich fallen rund 770.000 Euro für baulichen Mehrkosten im Vergleich zu einfachen Büroflächen an.

Aus 700 werden 4.060

Diese Entscheidung bedeutet, dass sich ab 2017 (das Datum für die geplante Fertigstellung) die Fläche der Innsbrucker Stadtbibliothek beinahe versechsfacht: Heute sind es 700 Quadrameter, die der Bibliothek in der Colingasse zur Verfügung stehen, 2017 soll es über 4.000 Quadratmeter sein. Die Bibliothek soll dabei die Funktion eines "öffentlichen Wohnzimmers" gerecht werden und neben den klassischen Bibliothekstätigkeiten auch als Drehscheibe für Integration und lebenslangem Lernen funktionieren.

1,5 Mio. Euro für Erstausstattung

Für die Erstausstattung der Bibliothek wird mit einem Sachaufwand von 1,5 Mio. Euro (Regale, Aufenthaltsmöbel, Büroausstattung) gerechnet und auch der Medienbestand wird sukzessive von derzeit 43.000 Stück auf rund 150.000 Medien ausgebaut.

Erweiterung der Öffnungszeiten

Das vorliegende Konzept sieht darüber hinaus eine Erweiterung der Öffnungszeiten von aktuell 33 Öffnungsstunden an sechs Tagen auf insgesamt 47 Öffnungsstunden vor. Dies geht Hand in Hand mit einer Personalaufstockung: Von aktuell 6,6 Stellen soll auf rund 24 Vollzeitstellen plus vier Teilzeitstellen ausgebaut werden. „Damit reiht sich die Innsbrucker Stadtbücherei österreichweit in das Mittelfeld ein“, sagt Bürgermeisterin Christine Öppitz-Plörer dazu.

Entwicklung der Stadtbücherei

Die Geschichte der Innsbrucker Stadtbücherei geht bis ins Jahr 1941 zurück. 1945 wurde sie vorübergehend für ein Jahr geschlossen und 1946 am Standort Burggraben 3 wieder eröffnet. Seit 01. Oktober 1999 hat die Innsbrucker Stadtbücherei ihre Heimat im Innenhof Colingasse 5a. Das Angebot wurde mit der damaligen Übersiedlung verdoppelt. Begonnen wurde am neuen Standort mit einem Medienbestand von 35.000 Stück. Bereits nach fünf Jahren in der Colingasse konnte die BesucherInnenzahlen um 100 Prozent gesteigert werden. Heute finden sich hier rund 43.000 Medien von Büchern über CD-Roms bis zu Ebooks. Seit März 2015 ist die städtische Bibliothek auch samstags von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Ende November 2015 konnte die Bücherei in der Colingasse mit 1.122 Entlehnungen einen neuen Rekord verbuchen.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an. Mit etwas Glück kannst du eine Auszeit für 2 Personen im 5*s ASTORIA Resort Seefeld gewinnen!

Gleich anmelden

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen