Social Media Postings können Einbrüche erleichtern

TIROL. Die Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts zeigt 12.975 Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäusern auf. Aufgeklärt werden konnten nur 10 Prozent der Verbrechen. 
Aufgrund der vermehrten Einbrüche rät nun die D.A.S., keine genauen Angaben oder detaillierte Fotos zu Posten, die Einbrecher gute Hinweisen sein könnten. Außerdem sollten persönliche Informationen in den Privatsphare-Einstellungen für Dritte gesperrt werden. 

Posts aus dem Urlaub verleiten

Neben gekippten Fenstern, unverschlossenen Türen, freistehenden Leitern und frei herumliegenden Werkzeug, stellen nun auch die Social media Profile ideale Bedingungen für Einbrecher dar. Statusmeldungen wie "Grüße aus Mallorca, endlich Urlaub!" laden Kriminelle gerade zu ein, die Wohnung auszuräumen. Aber auch Fotos von Ihrer Wohnung sind nicht ratsam. Dadurch können Einbrecher beurteilen, ob sich ein Einbruch bei Ihnen lohnen würde. 

Wer aber auf so einen Urlaubspost nicht verzichten möchte, dem sei geraten die Profileinstellungen zu ändern. Stellen Sie die "Privatsphäre-Einstellungen" so ein, dass Ihre Informationen nur für Freunde sichtbar sind und nehmen Sie nur Freundschaftsanfragen von Personen an, die Sie auch kennen. 

Mehr News aus Tirol auf meinbezirk.at:Nachrichten aus Tirol

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen