Zentralisierung der Krankenkassen: Enteignung der Versicherten, so Zangerl

"Es ist das völlig falsche Rezept, gut funktionierende Gebietskrankenkassen zu zerschlagen", so AK-Tirol Zangerl.
  • "Es ist das völlig falsche Rezept, gut funktionierende Gebietskrankenkassen zu zerschlagen", so AK-Tirol Zangerl.
  • Foto: AK Tirol
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Es wäre ein "Raubzug" gegenüber den Ländern und den Arbeitnehmern, so Zangerl, was die bisherigen Pläne der Bundesregierung in Sachen Gesundheitsreform hervorbringen. Es gäbe keinerlei durchdachte Pläne und keine Zusammenarbeit beim Thema Gesundheitsreform.

Zangerl unterstellt sogar dem steirische Gesundheitslandesrat, seine Fahne nach dem Wind zu richten. Dieser wüsste über die finanziellen Probleme in seinem Land und hoffe, durch eine Zentralisierung der Gesundheitskassen unter den Radar zu fallen. 

"Die Gebietskrankenkassen sind nicht Eigentum des Staates"

Der AK-Tirol Präsident macht klar: "Die neun Gebietskrankenkassen sind nicht Eigentum des Staates oder gar der Regierung". Die Einrichtungen gehören den Versicherten, da die Kassen sich größten Teils aus den Beiträgen der versicherten ArbeitnehmerInnen speisen, erläutert Zangerl. Eine Zentralisierung würde somit eine Enteignung darstellen und nebenbei das Gesundheitssystem auch nicht "heilen". 

Stattdessen würde es zu einer Verteuerung kommen, bestehende aus längeren Entscheidungswegen und höheren bürokratischen Aufwand. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Sozialpartner und Land Tirol gegen Zentralisierung der Gesundheitspolitik

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen