Yildirim fordert kostenlose Verhütungsmittel

Nationalrätin Selma Yildirim setzt sich für einen kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln ein.
  • Nationalrätin Selma Yildirim setzt sich für einen kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln ein.
  • Foto: Hitthaler
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Der selbstbestimmte und eigenverantwortliche Umgang mit Sexualität und Verhütung darf nicht von der finanziellen Situation abhängig sein, kritisiert Nationalrätin Selma Yildirim. Ihre Forderung mit dem Antrag im Nationalrat, sieht deshalb einen Zugang zu kostenlosen Verhütungsmitteln vor. Rückenwind bekommt Yildirim dabei von den SPÖ-Frauen. Auf der Landesfrauenkonferenz der SPÖ Tirol hat man sich einstimmig dafür ausgesprochen. 

Nicht jede kann sich Langzeitverhütung leisten

Besonders junge Frauen mit geringem Einkommen können sich oft die Langzeitverhütungsmittel nicht leisten, erklärt Yildirim. Als Argument zieht die Nationalrätin auch das Beispiel des Härtefallfonds heran. Durch diesen werden Frauen bei Langzeitverhütungsmitteln unterstützt, doch die Mittel decken bei weitem nicht den Bedarf
Eine oft unterschätzte Tatsache ist auch, dass zu einem großen Teil Frauen für die Verhütung verantwortlich sind, allerdings auch finanziell dafür aufkommen müssen und das bei deutlich geringerem Gehalt als Männer. 

„Die Kostenübernahme von Verhütungsmitteln könnte die Verhütung für Frauen und Männer in Österreich verbessern", erläutert Yidlirim abschließend. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
<a href="https://www.meinbezirk.at/innsbruck/politik/spoe-frauen-tirol-yildirim-als-landesfrauenvorsitzende-wiedergewaehlt-d2731943.html">SPÖ-Frauen Tirol: Yildirim als Landesfrauenvorsitzende wiedergewählt</a>

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen