Wirtschaft
Position der Bauern in Wertschöpfungskette gestärkt

Hermann Gahr ist von dem Fairnesskatalog überzeugt.
  • Hermann Gahr ist von dem Fairnesskatalog überzeugt.
  • Foto: Tanja Cammerlander
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Das Nachhaltigkeitsministerium stellte gemeinsam mit der Bundeswettbewerbsbehörde den Fairnesskatalog für Unternehmen vor. Österreich schneidet dabei hervorragend ab. Besonders die faire Behandlung der Bauern stärkt die Wertschöpfungskette, wie ÖVP-Abgeordnete Hermann Gahr erläutert.

Der Fairnesskatalog

Im Fairnesskatalog festgehalten, ist das Verbot einer einseitigen und rückwirkenden Änderung von Vertragsbedingungen oder die komplette unbegründete Auflösung von Verträgen. 
Bauern dürfen laut Fairnesskatalog auch nicht zur Teilnahme an Werbemaßnahmen und sonstigen Zusatzkosten verpflichtet werden. 

„Diese Praktiken waren bisher leider gang und gäbe und die Bauern konnten sich nicht wirklich dagegen wehren, sonst wurden ihre Verträge gekündigt", erläutert Gahr. Mit dem Fairnesskatalog konnte die Position der Landwirte in der Wertschöpfungskette gestärkt werden. 
Die Mitarbeit des Lebensmittelhandels hatte hier einen entscheidenen Faktor und wird sehr von ÖVP-Abgeordnete Hermann Gahr begrüßt.  

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Mehr Investition in die Tiroler Landwirtschaft

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen