02.02.2018, 10:25 Uhr

Gahr fordert "Wolfsfreie" Zonen für Bergbauern

In den Augen Hermann Gahrs eine große Bedrohung für die Almwirtschaft: Wölfe. (Foto: pixabay.com)

Wenn es nach den Bergbauern geht, ist der Wolf zu einer großen Bedrohung für die flächendeckende Almwirtschaft geworden. Immer öfter klagen Landwirte über den Verlust von Tieren durch Wölfe. Der Tiroler Abgeordnete Hermann Gahr erinnert an den entstehenden finanziellen wie auch emotionalen Schaden. Er fordert nun "eine europaweite Lösung sowie eine wildökologische Raumplanung."

TIROL. Europa sei groß genug, um "Kernzonen" für Wölfe zu schaffen, sowie "wolfsfreie Freizonen" für die Bergbauern zu erhalten. Die Nutztiere wären somit laut Gahr vor den "Beutegreifern geschützt."

Strengere Regelungen

Die Wölfe finden in Europa ideale Lebensbedingungen vor, für ausreichend Futter und Unterschlupf ist gesorgt. Doch ein harmonisches Miteinander ist laut Gahr trotzdem nicht möglich. Besonders im Hinblick auf die Landwirtschaft und dem Tourismus. Mit strengeren Regelungen will Gahr die "Wolfsproblematik" in den Griff kriegen. Ein "Wolfsmanagement", das für die Regelung von Beratung, Monitoring, Schadenbegutachtung- sowie Kompensation verantwortlich wäre, schlägt Gahr zusätzlich vor. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Mehr Herdenschutz aber auch Schutz für Wölfe
Die Wölfe sind in Österreich zurück
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.