Die kleine Julia ist wieder gesund

Von Gabriele Eichbauer-Sturm (VST), Familie Eberharter mit Julia (2. Kind v. li.), Thomas Spindler, Fidji Fiala (beide VST).
  • Von Gabriele Eichbauer-Sturm (VST), Familie Eberharter mit Julia (2. Kind v. li.), Thomas Spindler, Fidji Fiala (beide VST).
  • Foto: VST
  • hochgeladen von Klaus Kogler

KITZBÜHEL (niko). Die kleine Julia aus Kitzbühel kam mit einer Fehlanlage ihrer Lymphgefäße zur Welt. Es bestand ein Loch in der Leber, aus dem die Lymphflüssigkeit in den Bauch austrat. Julia konnte dadurch nicht normal essen und es bestand die Befürchtung, dass es zu Infektionen kommen kann. Daher wurde sie ausschließlich mit Infusionen ernährt.

VST-Vereinsärztin Gabriele Eichbauer-Sturm und eine Kollegin der Uniklinik Salzburg wurden auf den Fall aufmerksam gemacht. Kein Krankenhaus in Europa traute sich die schwierige Operation zu. Es wurde eine Spezialklinik in Philadelphia gefunden. Auf Intervention der beiden Ärztinnen wurde erreicht, dass der notwendige siebenstellige (!) Eurobetrag für den schwierigen Eingriff  zu jeweils 50 % von der Krankenkasse und dem Land übernommen wurde.

Acht Stunden Operation

Die achtstündige Operation verlief erfolgreich; die kleine Julia ist geheilt und kann ein ganz normales Leben führen.
Die Kosten für die dreiwöchigen Reise konnte die Familie jedoch nicht selbst aufbringen. Der Vertreterstammtisch entschied sich, den Betrag von 12.475 € zu übernehmen. Eurogast Sinnesberger unterstützte die Spende mit der stolzen Summe von 8.800 € (der Betrag wurde von der Fam. Sinnesberger zusammen mit der Belegschaft lukriert). Zudem wurde Julia von den Luzifern (Trachtengruppe), der Bergbahn Kitzbühel und einer Facebook-Gruppe unterstützt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen