Gemeinderats-Nein zu Transparenzregister in Kitzbühel

Nein im Gemeinderat zu Antrag.
2Bilder
  • Nein im Gemeinderat zu Antrag.
  • Foto: Gemeinde
  • hochgeladen von Klaus Kogler

KITZBÜHEL (niko). Per Antrag wollte die Stadt-FPÖ ein "Transparenzregister" für die Stadtgemeinde installieren. Darin sollten alle Aufträge an private Unternehmen (von Stadt und ausgelagerten Betrieben) ab einem Auftragsvolumen von 10.000 € gelistet werden. Nur Gemeinderäte sollten Zugang zu diesen Informationen haben.

"Dafür gibt es keine gesetzliche Grundlage und es würde hohen zusätzlichen bürokratischen Aufwand verursachen. Im Übrigen sind diese Dinge bekannt und einsehbar, zudem gibt es ein Bundesvergabegesetz, an das wir uns zu halten haben; ein solches Register ist daher unnötig", hielt Bgm. Klaus Winkler dagegen.

Der Antrag der Freiheitlichen wurde mit 14 Nein-Stimmen (bei vier Ja-Voten) abgelehnt.

Nein im Gemeinderat zu Antrag.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen