29.10.2016, 11:01 Uhr

"Unter uns in Gamlitz" als der Lachschlager der Kultur-Genussreigen-Saison

Nicht nur als "Schurli Bazooka and his Original Estragon Senftubes" erwiesen sich die beiden Kabarettisten Oliver Hochkofler (li.) und Partner Imo Trojan in Gamlitz als echte Lachschlager.

Mit wortwitzigem Kabarett in Regionalkultur trieben Oliver Hochkofler und Imo Trojan dem Gamlitzer Publikum Tränen vor lauter lachen in die Augen.

Die beiden auf den Abend mit Lokalkolorit bestens vorbereiteten Kabarettisten verstanden es, auf der Bühne der Alten Gamlitzer Klosterschule verschiedene Genres besonders heiter zu kombinieren. Denn im abendfüllenden Programm "Unter uns in Gamlitz" im Rahmen des Gamlitzer Kultur-Genussreigens gingen Hochkofler & Trojan im Detail auf aktuelle und besonders heitere Begebenheiten in de4m Weinbauort ein. Bürgermeister Karl Wratschko sowie andere bekannte örtliche Persönlichkeiten oder ein Bankinstitut mit Giebelkreuz sowie geschichtliche Ereignisse bilden den Stoff aus dem große Lachstürme entstanden. Ein über weite Strecken individuelles Kabarettprogramm, das ganz auf Gamlitz zugeschnitten war und deshalb dem Publikum natürlich hemdsärmlig noch näher war als der sprichwörtliche Steirerrock.

Bekannte Pointen-Promis

Mit köstlichen, in geradezu atemberaubendem Tempo vorgetragenen Wortspielen und geglückten Persiflagen auf Schneckerl "Brohasga" oder Frank Stronach waren die Kabarettisten ganz "Unter uns in Gamlitz" und entführten die Zuseher dank regionaler komödiantischer Schwerpunkte mit feiner Klinge in eine vertraute Welt der Heiterkeit. Vor allem der wandlungsfähige Oliver Hochkofler schlüpfte im aktuellen Kabarettprogramm in zahlreiche Rollen, die er meisterhaft und variantenreich situationselastisch ausfüllte.

Musik & Kabarett

Von ihrer heiteren musikalischen Seite präsentierten sich Oliver Hochkofler und Imo Trojan als kongeniales Pop-Duo "Schurli Bazooka and his Original Estragon Senftubes". Dabei verwiesen die zwei Extra-Kabarettisten darauf, dass ihnen weltbekannte Musikgrößen so manchen späteren Hit einfach geklaut haben und damit berühmt wurden. "Wir haben nach 14 Jahr blondes Haar, 15 Jahr blondes Haar und nach 16 Jahr blondes Haar leider einfach aufgehört. Ein anderer ist mit 17 Jahr blondes Haar dann einen Welthit gelandet", haderte Oliver Hochkofler mit dem unbarmherzigen Schicksal als Musiker.
Ein Abend voller Pointen, der den Funken zu einem Pointenfeuerwerk überspringen ließ, bei dem kein Auge trocken blieb.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.