05.09.2016, 20:02 Uhr

Von der Gründung, über den Ölstützpunkt und bis hin zur Segnung des neuen Einsatzfahrzeuges

OBI a. D. Helmut Stegbauer, OBI Markus Vogel, HBI a. D. Franz Pail und HBI Patrick Tomberger

Feuerwehr Lebring-St.Margarethen feiert ihr 120-jähriges Bestehen. Im Zuge der Jubiläumsfeier wurde das neue Gefährliche Stoffe Fahrzeug gesegnet.

Welche Kräfte eine Feuerwehr entwickeln kann, konnte man an diesem Wochenende vom 2. bis 4. September 2016 in Lebring-St.Margarethen sehen. Zwei Tage stand die Marktgemeinde mit der Feuerwehr im Mittelpunkt des steirischen Feuerwehrwesens und richtete den 20. Landeswasserwehr-Leistungsbewerb aus, bei der über 600 Zillen-Starts auf der Mur durchgeführt wurden. Als Abschluss dieser drei Festtage feierte die Feuerwehr ihr 120-jähriges Bestehen mit der Segnung des neuen Gefährlichen Stoffe Fahrzeuges. Damit diese beiden Veranstaltungen reibungslos über die Bühne gehen konnten, arbeiteten die Mitglieder der Feuerwehr und etwa 120 freiwillige Helferinnen und Helfer die letzten Tage ununterbrochen.

120 Jahre Feuerwehr Lebring-St.Margarethen

Die Feuerwehr Lebring-St.Margarethen lud am 4. September 2016 zum Festakt – 120 Jahre Feuerwehr und zur Segnung des neuen Gefährlichen Stoffe Fahrzeuges (GSF).

Bei der Jubiläumsfeier, die im Festzelt neben dem Feuerwehrhaus stattfand, nahmen neben der zahlreich gekommenen Bevölkerung, die LAbg. Mag.a Bernadette Kerschler, OBR Josef Krenn und BR Friedrich Partl vom Bereichsfeuerwehrkommando Leibnitz, der Sonderbeauftragte für Gefahrengut BR d. F. Werner Seidl, der Lebringer Bürgermeister Ing. Franz Labugger und Pfarrer Dr. Peter Brauchart – der die Segnung des neuen GSF vornahm, teil. Als weitere Gratulanten stellten sich die Feuerwehren des Abschnittes 8, mit ihren Kommandanten ABI Gottfried Rosenzopf ein. Ein herzlicher Willkommensgruß und mit großer Freude das sie an der Festfeier teilnahmen wurden die Feuerwehren „Nabburg (Bayern), Pfeffikon (Schweiz) und Dvjoranje (Slowenien)“ begrüßt. Mit diesen drei Partnerfeuerwehren besteht schon eine jahrzehntelange Freundschaft und kameradschaftliche Verbundenheit.

„120 Jahre Freiwillige Feuerwehr Lebring-St. Margarethen, 120 Jahre für die Sicherheit der Bevölkerung“, mit diesen Worten eröffnete HBI Patrick Tomberger, Kommandant Lebringer Feuerwehr die Feierstunde. Neben der Feier des Geburtstages fand für die Mitglieder die Segnung des neuen Gefährlichen Stoffe Fahrzeuges statt. Die Feuerwehr ist ja seit 1971 Stützpunktfeuerwehr – damals Ölstützpunktfeuerwehr – heute Stützpunktfeuerwehr für gefährliche Stoffe für die Bezirke Deutschlandsberg und Leibnitz. Das alte GSF, das 25 Jahre im Dienst stand, wurde mit heutigem Tag durch einen Mercedes Atego 1629 – Aufbau Firma Magirus Lohr – ersetzt. Die knapp 430.000 Euro teure Anschaffung wurde zur Gänze vom LFV Steiermark aus den KAT-Mitteln finanziert.

Das neue Einsatzfahrzeug, das mit einer Besatzung von 1:2 in den Ernstfall ausrückt, dient in erster Linie zur Abwehr und Bekämpfung von Gefahrenstoffen. Ausgestattet mit sechs Atemschutzgeräten, Chemieschutzanzügen, speziellen Auffangbehältern, Gefahrenpumpen, verschiedenste Arten von Messgeräten, soll das Fahrzeug und die technische Ausrüstung die 25 Feuerwehrkräfte die eine spezielle Ausbildung abgeschlossen haben unterstützen, erzählen HBI Patrick Tomberger und OBI Markus Vogel.

OBR Josef Krenn, der die Grüße der steirischen Feuerwehrmitglieder zum Geburtstag überbrachte, dankte der Feuerwehr für ihre zwölf Jahrzehnte lange Tätigkeit. „Es hat sich in diesen 120 Jahren sehr viel verändert, aber eines ist geblieben, die Kameradschaft und das Ehrenamt, das sehr viel Freizeit und Urlaub von den Feuerwehrkräften fordert, dafür ein herzliches Danke“.

Als sichtbares Zeichen des Dankes wurde an Bürgermeister Ing. Franz Labugger und die Gemeindekassiererin Maria Susanne Feirer die Florianiplakette in Bronze überreicht. Zudem wurden Feuerwehrmitglieder mit dem Verdienstzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark, dem Verdienstkreuz des Bereichsfeuerwehrkommandos Leibnitz und mit dem Ehrenzeichen des Landes Steiermark für eifrige und ersprießliche Tätigkeit auf dem Gebiete des Feuerwehr- und Rettungswesens, ausgezeichnet und geehrt. Altbürgermeister Johann Weinzerl erhielt die Verdienstmedaille der FF Lebring-St. Margarethen in Gold.

Nach dem Abspielen der Landeshymne von der Trachtenkapelle Lebring-St.Margarethen wurden Mitglieder der Lebringer Feuerwehr von den Partnerfeuerwehren Nabburg, Pfeffikon und Dvjoranje geehrt und erhielten ehrenvolle Geburtstagsgeschenke. So wurden Ehrenzeichen, eine Florianstatue und eine Bronzeplakette überreicht.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.