Immobilienpreise im Bezirk: Der Preis ist heiß, aber doch stabil

Blick übers Mürztal: Die Immobilienpreise lassen auf eine positive Entwicklung des Bezirkes schließen.
2Bilder
  • Blick übers Mürztal: Die Immobilienpreise lassen auf eine positive Entwicklung des Bezirkes schließen.
  • Foto: Michael Maili
  • hochgeladen von Angelina Koidl

In der Steiermark wohnt man gemessen am Bundesschnitt vergleichsweise günstig – zu diesem Ergebnis kommt der neue Immobilienpreisspiegel des Fachverbands der Immobilien- und Vermögenstreuhänder. Sowohl bei Baugrundstücken (75,50 Euro/m2) als auch bei gebrauchten Eigentums-wohnungen (1.058,08 Euro/m2), Reihenhäusern (1.123,28 Euro/m2) und Einfamilienhäusern (1.230,13 Euro/m2) führt die grüne Mark das österreichweite Preisranking der günstigsten Durchschnittspreise an. 

Immobilienmarkt Entwicklung

Fachgruppenobmann Gerald Gollenz über die Entwicklung im Detail: „Der Immobilienmarkt ist weiterhin stabil. Wie schon 2016 waren auch 2017 in der Steiermark – mit einigen Ausnahmen – keine größeren Verschiebungen zu erkennen. Wobei der Zuzug in den Großraum Graz ungebrochen ist, hier ist die Politik mehr denn je gefordert, die Regionen zu stärken.“ 

Günstige und teure Baugrundstücke

Regional betrachtet fällt die Preisentwicklung höchst unterschiedlich aus. Am günstigsten sind Baugrundstücke im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (37,30 Euro pro Quadratmeter), gefolgt von Murau (42,70 Euro) und der Südoststeiermark (42,70 Euro).
Am teuersten sind Baugründe dagegen in Graz (237,40 Euro), gefolgt von Graz-Umgebung (100,50 Euro). 

Das kosten die Eigentumswohnungen 

Bei neuen bzw. gebrauchten Eigentumswohnungen heißen die Preissieger Murau (1.426,80 bzw. 761,10 Euro pro Quadratmeter) und Murtal (1.460,80 bzw. 769,10 Euro).
Am oberen Ende der Preistabelle findet man hier jeweils wieder die Landeshauptstadt Graz mit einem Durchschnittspreis von 2.922,30 Euro pro Quadratmeter bei Erstbezug beziehungsweise 1.708,14 Euro pro Quadratmeter bei gebrauchten Immobilien.
Bei den gebrauchten Eigentumswohnungen gab es durchwegs Erhöhungen im Bereich üblicher Wertsteigerungen, größere Sprünge sind jedoch in den Bezirken Murtal, Leoben und Bruck-Mürzzuschlag erkennbar. Das lässt auf eine positive Entwicklung dieser Regionen schließen. 

Preisentwicklung am Immobilienmarkt

Baugrundstücke: Im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag ist der Quadratmeterpreis von 75,5 Euro im Jahr 2017 auf 74,3 Euro im heurigen Jahr gefallen. Am billigsten kommt man in Hartberg-Fürstenfeld zu einem Baugrund – bei einem Quadratmeterpreis von aktuell 37,30 Euro.
Für eine neue Eigentumswohnung bezahlt man in Bruck-Mürzzuschlag im Schnitt 1.626 Euro (2018). Gegenüber dem Vorjahr haben die Preise um 7,9 Prozent angezogen. In Graz Stadt berappt man fast 3.000 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung. Reihenhäuser liegen in Bruck-Mürzzuschlag bei 1.153,80 Euro pro Quadratmeter, in Murau hingegen nur bei 840 Euro.
Bei Betriebsgrundstücken muss man in Bruck-Mürzzuschlag 45 Euro pro Quadratmeter hinblättern, Gewerbeflächen sind in der Steiermark nur in Murau billiger zu haben (34 Euro).

Blick übers Mürztal: Die Immobilienpreise lassen auf eine positive Entwicklung des Bezirkes schließen.
Fachgruppenobmann Gerald Gollenz gibt Einblick.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen